Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Tipps & Tricks

iOS 16: Diese neuen Optionen stehen dir für dein WLAN bereit

iOS 16 ist seit einigen Wochen verfügbar und ein nächstes Update steht schon in den Startlöchern. Jedoch gibt es jetzt noch einiges zu entdecken. So überarbeitete Apple einige WLAN-Einstellungen und gibt dir endlich ein überfälliges Feature.

Von   Uhr

In der Regel behandelt Apple viele Menüs in den Einstellungen eher stiefmütterlich, sodass sie sich seit Jahren nur wenig verändert haben. Dazu gehören auch die WLAN-Einstellungen. Mit iOS 16 bringt Apple etwas Schwung in die Netzwerkverwaltung, die sich erstmals auch tatsächlich so nennen darf. Darüber hinaus spendiert der iPhone-Hersteller dem WLAN-Menü eine lang erwartete Funktion: Du kannst endlich Passwörter von WLAN-Netzwerken einsehen.

Netzwerke bearbeiten

In den Einstellungen kannst du unter „WLAN“ all deine bekannten Netzwerke anzeigen, indem du auf „Bearbeiten“ tippst. Auf diese Art kannst du schnell Netzwerke löschen oder Informationen über ein WLAN einsehen.

WLAN-Passwort anzeigen lassen

Während du natürlich WLAN-Passwörter mit Freund:innen und Familie per AirDrop und automatischem Pop-up teilen kannst, ermöglicht dir Apple mit iOS 16 erstmals, die Netzwerkpasswörter auslesen zu können. Bislang hielt sie das Betriebssystem unter Verschluss und gab sie dir nicht einmal über „Einstellungen > Passwörter“ frei. Wollte ein Gast dein WLAN verwenden, musstest du entweder ein Gastnetzwerk einrichten, auf deinen Router zugreifen und das Passwort auslesen oder es dir separat aufschreiben. Dies gehört mit iOS 16 der Vergangenheit an. 

Wenn jemand dein WLAN-Passwort möchte, aber leider kein Apple-Gerät verwendet, öffnest du einfach die Einstellungen-App und rufst „WLAN“ auf. Wähle dann das gewünschte Netzwerk aus und tippe auf den neuen Eintrag „Passwort“. Je nach Gerät und Konfiguration wird dein Fingerabdruck abgefragt oder dein Gesicht per Face ID gescannt, um deine Befugnis zu authentifizieren. Anschließend wird dir das Passwort im Klartext ausgegeben, sodass du es deinem Gegenüber entweder diktieren oder durch Kopieren per Nachricht senden kannst, wobei dies nicht zu empfehlen ist. 

WLAN: Datensparmodus einrichten

In vielen Bereichen ist derzeit das Sparen angesagt. Dies gilt auch für den Datenverbrauch. Während es manchmal in öffentlichen WLAN-Netzwerken Datenlimits gibt, bist du gut beraten, wenn du auch bei der Nutzung eines mobilen Hotspots auf deinen Verbrauch achtest. Apple integrierte daher in iOS die Möglichkeit, den Datenverbrauch einzuschränken. Dabei werden automatische Updates sowie Hintergrundaktionen (etwa die Synchronisierung von Fotos) vorübergehend deaktiviert. Um die Funktionen für ein WLAN zu aktivieren, öffnest du „Einstellungen > WLAN“ und wählst dann ein Netzwerk über das Infosymbol dahinter aus. Zieh nun den Schieberegler neben „Datensparmodus“ nach rechts und senke deinen Datenverbrauch.

WLAN: Tracking deiner IP-Adresse beschränken

Datenschutz wird immer wichtiger. Apple überlässt dir daher die Option, das Tracking deiner IP-Adresse in Safari sowie in der Mail-App für einige bekannte Tracker zu beschränken. Um die Funktionen für ein WLAN zu aktivieren, öffnest du „Einstellungen > WLAN“ und wählst dann ein Netzwerk über das Infosymbol dahinter aus. Zieh jetzt den Schieberegler neben „Tracking deiner IP-Adresse beschränken“ nach rechts.

iOS 16 und iPadOS 16: Alle Neuerungen im Überblick

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iOS 16: Diese neuen Optionen stehen dir für dein WLAN bereit" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Jetzt bin ich etwas verwirrt. Datensparmodus bei den WLannetzen, also ich meine, ich hab das unter iOS 15 schon immer gesehen. Oder sollte ich mich da jetzt so täuschen? Das Einzige, was wirklich neu ist, ist das Anzeigen der Passwörter für die WLannetze. Aber Gäste bekommen bei mir immer ein seperates Netzwerk. Da mach ich auch keine Ausnahme. Daher finde ich die Option, sich die Passwörter sich jetzt anzeigen lassen zu können, zwar ganz nett, aber wäre für mich auch nicht zwingend notwendig gewesen.

Aber ich weiß, andere Menschen machen es anders als ich. Darum soll dieser Kommentar keineswegs negativ verstanden sein.

VG

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.