Weniger und doch mehriPhone XR: News, Fakten, Daten, Preis und Tipps

Mit dem iPhone XR überraschte Apple im September 2018. Nicht nur der Zusatz „XR“ macht das Gerät zu etwas Besonderem, sondern auch die vielfältige Farbgebung, die das Unternehmen seit dem iPhone 5c nicht mehr so umfänglich angeboten hat. Apple positioniert das neue Gerät dabei als günstige Alternative zum iPhone XS und iPhone XS Max. Doch in technischer Hinsicht muss sich das Smartphone auf keinen Fall verstecken, da im Inneren wieder ein Chip zum Einsatz kommt, der der Konkurrenz wieder um Längen voraus ist. Allerdings gibt es auch Einschränkungen, die nicht jedem Nutzer gefallen könnten. 

iPhone XR: Volle Kraft voran mit dem A12 Bionic

Obwohl Apple mit dem iPhone XR erstmals seit langer Zeit wieder ein Budgetgerät gemeinsam mit High-End-Modellen vorstellt, werkelt der gleiche A12 Bionic Prozessor wie im iPhone XS und XS Max. Damit ist das iPhone XR auf Augenhöhe und weiß die Leistung durchaus zu nutzen, sodass er deutlich schneller als die Konkurrenz arbeitet. Wie schon im vergangenen Jahr integrierte Apple wieder die Neural Engine, die noch mehr Leistung bieten soll, um das maschinelle Lernen sowie die Augmented-Reality-Features deutlich besser zu machen.

Das iPhone XR jetzt bei der Telekom bestellen
Das iPhone XR jetzt bei Vodafone bestellen
Das iPhone XR jetzt bei o2 bestellen

Daneben setzt Apple beim A12 Bionic einige nette Tricks ein, die sich sowohl auf die Leistung als auch die Akkulaufzeit auswirken. Demnach setzt der neue Chip auf sechs Kerne. Zwei der Kerne sorgen dabei für die nötige Performance und sollen im Vergleich zum Vorgänger 15 Prozent mehr Leistung bieten. Die anderen vier Kerne werden von Apple als „Effizienz-Kerne“ beschrieben und sind für einfache Anwendungen völlig ausreichen, was sich auch in einem geringerem Energieverbrauch von bis zu 50 Prozent bemerkbar machen soll. Die beiden Performance-Kerne kommen hingegen nur bei komplexen Aufgaben zum Einsatz – quasi als Unterstützung für die Effizienz-Kerne.

Der neue A12 Bionic bietet aber noch mehr. Auch steckt in diesem Chip erstmals eine vollständig von Apple selbst designte Grafikeinheit (GPU). Diese soll gegenüber dem A11 Bionic 50 Prozent Geschwindigkeitszuwachs anbieten. Dazu integrierte Apple einen vierten Kern sowie eine verbesserte RAM-Komprimierung. 

(Bild: Apple)

Liquid Retina Display: Ein Novum im Smartphone-Markt

Wohl einer der wichtigsten Unterschiede zum iPhone XS und iPhone XS Max dürfte wohl das Display sein. Im Gegensatz zu den High-End-Geräten verbaut Apple hier kein OLED-Panel sondern ein LCD, um die Kosten zu senken. Das OLED-Display ist bekanntlich eine der teuersten Komponenten in den iPhone-X-Modellen. Dabei ist Apple gelungen, was anderen Herstellern bisher verwehrt blieb: Das Liquid Retina Display konnte bis in die Ecken des iPhone XR erweitert werden. Dadurch ähnelt die Front stark den XS-Modellen. 

Gleichzeitig handelt es sich bei dem neuen Display um das farbgenauste LCD der Branche, welches mit einem großen Farbraum (P3) glänzt. Zudem verfügt das 6,1-Zoll-Display auch über das True-Tone-Feature. Dieses passt die Displayfarben an die Umgebung an. Ebenfalls neu für Apples LCDs ist die Möglichkeit, dass das Liquid Retina mit einem Finger-Tipp aufgeweckt werden kann.

Dies klingt in erster Linie sehr positiv, aber wo Lich ist, ist auch Schatten: Das iPhone XR fehlt 3D Touch. Damit können Nutzer des Budget-iPhone keinerlei drucksensitive Aktionen ausführen. Kurz: Quick Actions auf dem Home-Bildschirm oder eine schnelle Vorschau per Peek-&-Pop-Feature sind nicht mehr möglich. 

(Bild: Apple)

Erstes LCD-iPhone mit Face ID

Nachdem im vergangenen Jahr nur das iPhone X die TrueDepth Kamera und damit Face ID erhalten hat, spendierte Apple allen neuen Modellen das Feature. Dadurch war es überhaupt es möglich, dass das 6,1-Zoll-iPhone ohne Home-Button auskommt und das Display bis in die Ecken erweitert wurde.

Auch hier sorgt der A12 Bionic wieder für eine Verbesserung. Laut Apple soll die Gesichtserkennung wesentlich flotter funktionieren als noch im vergangenen Jahr. Damit wird das Entsperren noch bequemer.

Des Kaisers neue Kleider: Vielfarbig und transparent

Erstmalig bietet Apple in diesem Jahr ein transparentes Case für ein iPhone an – und zwar für das iPhone XR. Dies hat einen einfachen Hintergrund: Apple spendiert dem iPhone XR sechs Farbvarianten, die deutlich über Schwarz und Weiß hinaus gehen. Zu den neuen Farben gehören neben den beiden genannten auch Blau, Gelb, Koralle und Rot, das allerdings als (PRODUCT)RED gekennzeichnet ist. Damit gibt es ein weiteres „Erstes Mal“ für das iPhone, da Apple in der Vergangenheit (PRODUCT)RED-Modelle ist deutlich nach der ursprünglichen Veröffentlichung ankündigte.

(Bild: Apple)

Neuigkeiten beim Lieferumfang

Apple spart einmal mehr beim Lieferumfang. Wie in den vergangenen Jahren wird wieder ein Lightning auf USB Kabel sowie ein 5W USB Power Adapter mitgeliefert. Daneben befindet sich einmal mehr die EarPods mit Lightning Connector in der schicken weißen Box. Ein wichtiges Teil fehlt jedoch dieses Mal: Apple legt den Lightning auf 3,5-mm-Kopfhöreranschluss Adapter nicht mehr bei. Dieser war beim iPhone 7, iPhone 8 und iPhone X noch im Lieferumfang enthalten.

Weitere Artikel zu iPhone XR: News, Fakten, Daten, Preis und Tipps

Anzeige
Anzeige

Mehr Lesen