Top-Themen

Themen

Service

News

Kommentar zum Apple-Event vom 10. September 2013

iPhone 5S: Was habt ihr denn erwartet?!

Am 10. September war es endlich soweit: Apple stellte seine neuen iPhone-Modelle vor. Neben dem neuen Flaggschiff iPhone 5S wurde die bunte Reihe preiswerterer Modelle namens iPhone 5C enthüllt. Nichts, was im Rahmen der Keynote präsentiert wurde, vermochte zu überraschen, denn gerade zu lückenlos hatte die Gerüchteküche zuvor aufgedeckt, womit Apple aufwarten würde: einem schnelleren Prozessor, einem Fingerabdrucksensor und einer bunten Modellreihe im Einstiegssegment…

Streift man nun durch das Web, so findet man mehrheitlich kritische oder zumindest enttäuschte Reaktionen. Ganz anders las es sich, wenn Apple in den vergangenen Jahren Neues vorstellte. Seinerzeit waren es vorrangig die Apple-Fans und Anwender, die sich enttäuscht über mangelnde Innovationen zeigten, während die Pressevertreter durchaus noch die Vorzüge konsistenter Produktpflege aufzuzeigen vermochten.

[gallery:0104db0a-9f62-1031-abcd-001ec9bb405b]

In einer Statistik war unlängst zu lesen, dass Apple gemeinsam mit Samsung im Jahr 2011 noch einen Marktanteil von jeweils rund 20 Prozent besaß. Heute hat sich das Blatt gewendet: Samsung konnte seinen Marktanteil auf deutlich über 40 Prozent steigern, während Apple stagniert. So zumindest die Zahlen für Deutschland. Das spiegelt sich auch im Alltag wider: Längst halten auch Geschäftsleute, Medienvertreter und andere Meinungsbildner Samsung-Geräte in den Händen. Sie sind begeistert von den riesigen Displays und den vielfältigen Möglichkeiten, die diese Telefone in punkto Erweiterung und Apps bieten. Dafür nehmen sie zum Teil auch mangelnden Bedienkomfort in Kauf. Dies schlägt sich auf die allgemeine Stimmung gegenüber Apple wieder. Die allgemeine „Dankbarkeit“ für die Entwicklung von das Leben erleichternden Innovationen ist verflogen. Es war eine tiefe, emotionale Verbundenheit zu Apple. Heute wird von jedem neuen iPhone erwartet, dass es die Welt ähnlich revolutioniert wie einst das erste iPhone anno 2007. Eine Erwartungshaltung, die Apple beim besten Willen niemals wird erfüllen können. Das eigentliche Problem: Smartphones leisten heute allesamt alles, was man sich von einem täglichen Begleiter wünschen könnte.

Schaut man sich um, so gibt es im gesamten Segment keinerlei Innovationen. Samsung hatte im Mai das Galaxy S4 als „Life Companion“ vorgestellt, als „Lebensbegleiter“. Diverse „innovative", vorinstallierte Apps sollten den Alltag erleichtern. Statistiken jedoch belegen, dass diese kaum Verwendung finden – sie waren schlicht ein Mittel im Marketing. Am Ende des Tages wird auch das S4 primär zum Mailen, Surfen, soziale Netze und zum Fotografieren genutzt. Wie das iPhone eben auch.

Apple hat sich bei der Überarbeitung seines iPhone 5 auf diejenigen Dinge konzentriert, die denn Alltag derzeit am meisten erleichtern können: Einerseits möchte der Anwender Schutz vor dem Zugriff Fremder, andererseits nervt die Entsperrung durch die händische PIN-Eingabe. Ein Fingerabdrucksensor kann hier tatsächlich Abhilfe schaffen, ohne dass er dabei technische Aspekte in den Vordergrund stellt. Die Kamera dürfte zudem das Werkzeug jedes Smartphones sein, das die höchste emotionale Komponente im Lebenskontext einbringt. Sie hat für viele Menschen die klassische Kompaktkamera ersetzt. Folglich kann es nur von Nutzen sein, wenn die Fotoqualität nochmals verbessert wird. Ob Apple sich mit seiner technologischen Verbesserung an die Spitze setzen kann, bleibt aber abzuwarten.

Die Rolle Samsungs

Gleichwohl ist Samsung derzeit in aller Munde und hochgradig erfolgreich – die Produktpalette rund um das Galaxy S4 wird allenthalben als das Flaggschiff der Smartphone-Branche gefeiert. Auch wenn zahlreiche Samsung-Mitarbeiter hinter vorgehaltener Hand selbst nicht glücklich über das S4 sind. Die Akkulaufzeit sei zu kurz, die Qualität der Mediendienste gegenüber Google und Apple ließe zu wünschen übrig und die Komplexität erfordere mehr Erklärung denn je zuvor. Doch Apples stärkster Konkurrent wird durch den Ehrgeiz der Koreaner vorwärts gepeitscht. Die Galaxy-Produktpalette deckt Modelle von 89 Euro bis 699 Euro ab und lässt somit keine potenzielle Zielgruppe aus.

Das Unternehmen ist zudem derzeit extrem begehrt bei Medien und Medienvertretern, denn es sitzt auf hunderten Millionen von Euro an Werbebudgets. Anders als Apple, investiert Samsung seit einigen Jahren auch gigantische Beträge in alle Werbekanäle, umgarnt seine Partner auf vorzüglichsten Weise: Enge Betreuung von Medien, Bloggern und Händlern, volle Kostenübernahme, bestes Essen, Flüge um die ganze Welt: Wer sich mit dem Samsung gut stellt, dem geht es gut. Infolgedessen ist eine schleichende, aber nicht zu übersehende Heuchelei vieler Medienvertreter weltweit ausgebrochen, die geradezu unerträglich wirkt. Nicht zuletzt auch, weil die als unbestechlich ehrlich geltenden Blogger es genießen, parallel zum Studium mithilfe Samsungs gratis um die Welt reisen zu dürfen. Wer kann sich dies schon mit Mitte Zwanzig leisten?

Apples Versäumnisse

Also alles in Ordnung bei Apple? Nein, sicherlich nicht: Das iPhone 5S ist eine logische, gute Weiterentwicklung, das steht fest. Doch auch ihm fehlen wesentliche Funktionen. Warum sich Apple nach wie vor der Einführung von NFC-Chips verweigert, bleibt beispielsweise ein Rätsel. Die IFA 2013 hat belegt, dass diese Technologie mittlerweile echten Nutzen im Alltag bietet und auch ohne Apple zum Standard avancieren wird. Auch das Ausbleiben größere Displays wird schmerzlich vermisst: es gibt Millionen von Menschen, die sich ein größeres Display für Ihr Smartphone wünschen. Nicht wenige davon sind bereit, das System dafür zu wechseln. Damit einhergehend fehlt es Apple schlicht und ergreifend an einer Full-HD Auflösung. Solange das Display klein ist, ist der Unterschied mit dem bloßen Auge kaum auszumachen. Aber auch hier muss Apple nachlegen.

[gallery:01047c5a-9f62-1031-abcd-001ec9bb405b]

Hingegen ist die neue Farbwahl – so das 5S-Gehäuse nicht ganz so anfällig für Kratzer ist wie das des 5er-Modells – durchaus clever. Nein, das goldene iPhone ist nicht ausschließlich für reiche Oligarchen und mit tiefergelegtem 3er-BMW fahrende Zeitgenossen (wie es im Web zu lesen war) gedacht: Im Gegensatz zu den Plastik-Bombern vieler Konkurrenten wirkt es extrem hochwertig, die Reaktion zahlreicher Damen war durchweg begeistert. Kein Wunder, ist Gold doch derzeit die neue Modefarbe, die in sämtlichen Schmuck- und Uhren-Katalogen dominiert.

Echte Innovationen wird es jedoch weder im Segment der Smartphones noch in dem der Tablets geben. Wenn es Apple ein weiteres Mal gelingen sollte, einen Markt zu revolutionieren und Massen an Menschen für sich zu begeistern, dann in einem Bereich, der abseits dieser Geräte liegt. Welche dies sein könnten, ist aber ein Rätsel. Wer weiß, ob Apple selbst eine Antwort darauf hat? Schließlich ist das Thema Innovation kein unbedingter Zwang für die Existenz des Unternehmens. Apple selbst ist groß und verbreitet genug, um in dem Technologie-Markt gesund zu existieren. Auch Daimler hat einst das Auto erfunden und ist heute nicht mehr Marktführer, durchaus aber noch eine wertvolle, sehr erfolgreiche und profitable Marke…

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone 5S: Was habt ihr denn erwartet?!" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Dass das iPhone weiterentwickelt wird war klar, aber die Richtung ist fraglich.
Lautet die Richtung S wie Spiele, oder S wie Same, oder C wie Color, oder wie jetzt?
Apple/Steve hatte stets die Richtung vorgegeben und die Leute waren begeistert über die neuen Ansätze und Perspektiven. Jetzt lässt sich Apple vom Markt treiben.
Apple war bekannt dafür komplizierte Technik einfach/intuitiv und dabei schön/elegant zu verpacken und somit neuem Nutzen zuzuführen, teils mit "alter", teils mit neuer Technik.
Die Farben, das Design, iOS7 werden immer femininer, kindlicher und verspielter. Nichts mehr für technikbegeisterte Männer.
Ich warte nur noch auf den Tag dass Apple/Ive alte Macs mit rosa Plüsch überzieht.

Man kann nicht erwarten, dass apple jedes Jahr eine neue Innovation bringt. Ich finde ios7 einfach klasse und die beiden neuen iphones auch.

gut, was habe ich erwartet...sagen wir mal das was vorgestellt wurde. beim 5s war es ja recht klar, dass es nur eine art modellpflege des iphone 5 wird + kleinem gimmick namens fingerabdruckscanner.
beim 5c habe ich erwartet das apple mit dem preis aggressiver nach unten geht, jedoch ist es zu teuer für das was man bekommt.
ios 7...fein fein, schritt in die richtige richtung, auch wenn es mir etwas zu verspielt bzw. bunt ist.
klar ist, dass apple beim iphone 6 nun richtig gefordert ist um mit den mitbewerbern mitzuhalten.

Ich habe mir endlich, endlich mal einen leistungsstarken Akku erwartet- Das G2 von LG macht es doch vor. Wenn ich mein 5er entsprechend nutze, kann ich es am Abend wieder aufladen. Zudem hätte ich mir auch eine 128 GB-Version gewünscht. Einerseits, damit der Preis der alten Größen etwas geringer wird (was aber wohl mehr Wunsch gewesen wäre), und andererseits wird bal der Speicher mit 64 GB auch voll :)

Der Artikel nimmt das neue iPhone unrechtmäßig in Schutz! Schon das iPhone 5 war im Vergleich zum 4S eine NUR marginale Entwicklung. Kein neues Design, keine neue Displaytechnologie etc.
Niemand erwartet von Apple jährlich Revolutionen, man erwartet einfach nur logische Dinge: Das Display im iPhone 5s ist mit Entwicklungszeit mindestens 5-6 Jahre alt. Die Wlan-Antenne funkt immer noch mit max. n-Standard, aber eine Time Capsule mit ac-Standard gibt es schon. Das Design wird langsam langweilig. Seit iPhone 4 dasselbe Aussehen. Einzig die Kamera und iOS 7 sind positiv. Und dafür mindestens 700 euro hinzublättern ist wohl mehr als dämlich. Ich bleib noch bei meinem iPhone 4 und warte aufs iPhone 6 :)

Voller Spannung habe ich die Präsentation erwartet, weil eigentlich die Neuanschaffung eines iPhones im Hause steht. Was ich erwartet habe? Ich erwarte für mich zeitgemäße Preise! Vor drei Jahren habe ich für mein iPhone 4 mit 32 Gigabyte Speicher in etwa so viel gezahlt (die "echten" Kosten waren in einem Vertrag versteckt) wie heute ein iPhone 5S mit 16 Gigabyte Speicher kostet. Gerne habe ich damals das Geld für ein neues "Genre" (Smartphone!) gezahlt. Inzwischen ist für mich das Smartphone ein Alltagsgegenstand geworden und ich gebe zu, ich habe zwischenzeitlich Hemmungen, für ein 32-Gigabyte Telefon 800,- Euro zu zahlen (Von Mit-Telefon-Verträgen habe ich mich zwischenzeitlich wegen der NOCH höheren Kosten verabschiedet). Ach ja, da gibt es ja noch das "Billig iPhone", was 100,- Euro weniger kostet...

War da nicht mal was mit der Schlüsselbundsynchronisation.... und Passwörter in iOS 7 abspeichern??? Finde ich selbst im GM nicht. Ansonsten mag ich das iOS 7. Leider ist das Signieren und Verschlüsseln immer noch nur per Postfach für ALLE e-mails und nicht pro e-mail einstellbar.
Mini Bug: Der GM verschluckt sich gerne bei der Töneanzeige und zeigt dann gerne mal nur die Hinweistöne an. Abhilfe, raus gehen und wieder rein... dann geht es wieder.

Ja, ich bin ein Fanboy. Aber habe noch immer kein iPhone. Einfach weil ich auch so auskam und nicht 700-800 € ausgeben wollte, bzw überteuerte Tarife der Tcom von 40-50€ im Monat.
Was ich jetzt erwartet hatte, war ein gemäßigter Preis. Einer, der es mir als bewusst lebender Vater auch erlaubt in Technik sinnvoll zu investieren, wenn man den Kids Mäßigung versucht beizubringen.
Aber schon wieder >700€ statt mal Apple mit 4-500€.
Der technische Fortschritt ist ja das eine, der ist sicherlich OK, aber nicht innovativ! Statt dessen wird mit einem Kriegsballerspiel für 64bit geworben (hallo, hakt´s denn??) und mit einer goldenen Hülle werden endgültig die angesprochen, die nur posen wollen (es hätte mich nicht gewundert wäre gold nur als 64GB Variante angeboten worden...). Protzen und ballern statt zu überzeugen mit Innovation, Spass, Bedienungskomfort etc (was Apple zweifellos noch bestens kann!!) finde ich ein erschreckendes Bild. Das stört mich mittlerweile fast mehr als die Preise. Ich werde demnächst ein iPhone kaufen, welches ist noch "in Mache", aber da muss wieder mal ein Kracher von Apple kommen. Und wenn es ein Öko-/Fair-iPhone als Marketing-Aktion ist. Mir fehlt die Passion und das Besondere in der Firma, auch wenn ich meine Apple-Produkte liebe und nicht eintauschen würde.

Das iphone ist ja nicht aus Gold gemacht sondern aus eloxiertem Aluminium. Es muss nicht direkt heißen, dass man sich ein iphone in Gold nur zum Posen holt, in China ist es ja zum Beispiel eine sehr beliebte Farbe. Mir persönlich gefällt es auch nicht so gut aber das ist ja jedem selbst überlassen.

Also -- für mich war dies Jahr kein neues IPhone geplant - dennoch überlege ich jetzt doch. Warum? Nun das Iphone 5 des letzten Jahres wird (übrigens ohne echte Begründung, denn meins ist bis heute absolut kratzerfrei geblieben) wie eine Fehlentwicklung aus dem Programm genommen, während das schwere 4S bleibt. Das bedeutet, dass nächstes Jahr bei Erscheinen des 6er für das 5er kein anständiger WV mehr rauskommt. Aktuell gibts dafür aber noch richtig Kohle.
128 GB Speicher?? Wozu?? Für mich nicht. Ich hatte immer die 64GB Variante - als Zwischenphone zwischen 5 und 6 wird mir 32 GB reichen, denn schon jetzt sind bei mir nur 16,8 genutzt. Also mehr als die Hälfte frei vom 64 GB.

Aber was echt nervt ist die dauernde Preisdiskussion. Apple ist und war nie Billighersteller (und ich bete zum Apple-Gott dass sie das auch nie werden) Wem die Geräte zu teuer sind, soll sich ein Android holen. Der Daimler Vergleich ist da garnicht so schlecht - auch für die Preisdiskussion. Kein Mensch würde einen Porsche als zu teuer bezeichnen und kein Mensch erwarten, dass Porsche ne Billig-Variante rausbringt. Ich will ein Iphone und dann zahle ich den Preis genauso dafür, wie wenn ich eine Cartier Uhr oder ein Chanel-Kostüm haben will.

Warum nervt Dich die Preisdiskussion? Genau das ist ja das Problem, dass über den Preis andere Hersteller mehr und mehr über Android an Boden gewinnen, obwohl (für uns) das System Apple/iOS scheinbar das bessere ist. Apple hat leider nicht mehr das Renommee, welches es früher hatte. Ich bin Apple-User seit 1998 und beobachte mehr und mehr, dass Leute die Marke "Apple" nicht mehr als "innovativ" und "hipp" sehen, sondern vielmehr Attribute wie "gewinnorientiert" und auf den Massenmarkt abzielend sehen. Gut, ich bin kein Pro-User, kenne aber viele Pro-User, die sich die alten Zeiten zurückwünschen, wo Apple nicht nur den Massenmarkt im Visier hatte. Die moralische Frage der Produktionskosten und des Endpreises will ich hier nicht aufrollen.

Den Vergleich mit "Porsche", "Cartier" und "Chanel" finde ich etwas weit hergeholt, da dies Luxusmarken sind und ihren Preis auch über "Prestige" und "Statussymbol" rechtfertigt. Apple sehe ich eher im Bereich "Premium". Die Preispolitik widerspricht aber dien Bestreben Apples, sich auf dem Massenmarkt zu etablieren. Eine echtes "Gold-iPhone" wäre dem Vergleich näher gekommen und hätte wohl auch Preise über 2.000,- Euro gerechtfertigt und Apple könnte sich als "Luxusmarke" etablieren.

Die neueren Sony-Smartphones unterscheiden sich für mich nicht in Materialqualität und Ausstattung, trotzdem sind sie günstiger, weswegen ich die Preisdiskussion wichtig finde, WEIL ich Appleprodukte mag und sie mir guten Gewissens leisten möchte. Aktuell fühle ich mich bei Preis von 800,- Euro für ein Telefon eher "verA(e)PPLEt". Ein Smartphone für 800,- Euro von Apple finde ich zu viel, auch wenn ich es mir leisten kann...

Apple macht schon alles richtig nur die Erwartungen der Leute sind falsch.
Das iPhone ist ein geniales Produkt, sicher, einfach zu bedienen, schön. Es macht einfach spass es zu benutzen und es FUNKTIONIERT. Es wird ständig weiter verbessert und ich sehe auch nicht die INOVATION bei anderen Herstellern. Bei den Mac Books hat sich außer Performance und aussehen auch nicht viel verändert und alle sind begeistert und zufrieden. Muss es ja auch nicht. Also was wollt ihr alle. Alle Miesmacher sind für mich nur krank ode Neider. Warum muss ich mich negativ Apple äußern wenn mir das was sie machen nicht gefällt.

Naja, im Gegensatz zu mir, macht meine Frau auch nicht alles richtig! ;) Dennoch liebe ich sie und erlaube mir, dass was sie nicht richtig macht zu sagen! Du nicht? Aber ich gehe mal zum Psychologen, denn vielleicht bin ich auf meine Frau nur neidisch und ich wirklich psychisch krank! Hört Ihr, die mit der Preispolitik nicht einverstanden sind, auch diese Stimmen? Vielleicht ist es ja eine Stimme in Dir, die Dir sagt "Los! Kaufen!"... ;)

Spaß beiseite, es sind hier schließlich Apple-Fans, die "herummeckern" und keine Samsung-Boys. Sorry, aber einfach die Klappe zu halten unterstreicht für mich das wirklich extrem peinliche Image vom "Apple-Fan-Boy" und das trägt zur Entwertung der Marke "Apple" nochmals bei.

Ich will keiner der grauen Medien-Zombies sein, die ironischerweise Apple in seinem genialen Werbeclip von 1984 noch damals angemahnt hat! Klappe halten und Apple kaufen? Ne, lass mal...

Das 5c ist preislich eine echte Lachnummer. Meiner Ansicht nach ist das nicht wirklich für den Europäischen Markt gedacht sondern für den China Markt. Innovativ ist daran auch nichts, denn es ist einfach nur ein iPhone 5 in Plastik für einen horrenden Preis. Da fällt es dann schon leichter für ein paar Euro mehr das 5s zu kaufen. Genau das erscheint mir ist auch die Absicht von Apple :-). Einen Überrenner habe ich jetzt nicht erwartet und auch kein anderes Display... Warum auch, das aktuelle funktioniert wunderbar und ich sehe bei der Konkurenz nichts besseres. Nur größere Fläche die zu einem Klotz führt, der nicht mehr bequem in eine Hosentasche passt und gar nicht sooo smart ist. Mir gefällt das iOS 7 und es ist glückerlicherweise weniger bunt als das vom grünen Roboter oder gar von den anderen Softwareschmieden.

Das Problem ist wie seit einigen Jahren üblich die Präsentation. Steve Jobs wusste wie er die kleinsten Features beschreiben konnte so dass jeder verstand was für Vorteile diese bringen. Tim und sein Team werden zwar von Mal zu Mal besser, dennoch sehen die Leute nicht auf was Apple sich zu Recht konzentriert und welche Innovationen mit jeder neuen Generation kommen.

Nehmen wir mal als Beispiel das iPhone 5. Ich lese immer wieder wie wenig es sich doch vom 4s unterscheiden würde. Ist das wirklich so? Sehen wir mal nach:

* A5 Prozessor. Der erste komplett von Apple entwickelte SoC, schneller als der Hauptkonkurrent S3.
* OnCell Touchscreen. Dadurch konnte das zu dieser Zeit dünnste Smartphone konstruiert werden.
* Ein weiterer Vorteil des Touchscreens ist das beste Display aller Smartphones mit dem Farbraum von Profi-Monitoren
* Eine doppelt so schnelle Grafikeinheit als beim Vorgänger
* Das leichteste iPhone aller Zeiten
* Die Designsprache mag ähnlich sein aber die Verarbeitung, die Aluminiumrückseite, usw. übersteigen die ohnehin fast konkurrenzlose Verarbeitung des Vorgängers
* ...

Das alles steht also nicht für Innovationen und unterscheidet das 5er nicht von seinem Vorgänger?

Und nun das 5s:
* Die erste 64bit Mobilarchitektur noch bevor ARM selbst richtig damit anfängt
* Das Gerät ist doppelt so schnell wie das ohnehin bereits Standards setzende 5er
* Der Fingerabdrucksensor ist keineswegs ein Gimmick und wird in kürzester Zeit für jeden unverzichtbar werden. Wenn man erst einmal keine Daten mehr beim iTunes Kauf, beim Entsperren usw. eingeben muss will man das nicht mehr missen
* Nach den ersten Tests wird sich zeigen welche Weiterentwicklung das Kamerasystem darstellt und welche weise Entscheidung es ist nicht die Megapixel in den Himmel zu schrauben sondern lieber bessere Bilder zu machen

Und darf ich noch einmal daran erinnern dass es sich hierbei um ein "s" Modell handelt? Auch intel betreibt seit Jahren eine Tic/Toc Vorgehensweise und da beschwert sich keiner.

Also bleibt mal auf dem Teppich. In den wichtigsten Bereichen nämlich Anwenderfreundlichkeit, Performance, Updatefähigkeit usw. ist das iPhone seiner Konkurrenz immer noch Meilenweit voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Ein Android Anwender seit 4 Jahren.

+1, mit kleiner Korrektur:
die SoC im iPhone 5 hatte bereits den A6 Prozessor.

1+

Zitat: "Die erste 64bit Mobilarchitektur noch bevor ARM selbst richtig damit anfängt"

Sorry das kann ich nicht ganz Verstehen was Du damit meinst. 1. ARM selbst ist kein Chip- Produzent! ARM Entwickelt die Basis der Chip- Architektur und vergibt hierfür die Lizenzen. 2. Des weitern ohne die ARMv8 Architektur hätte es den A7 von Apple überhaupt nicht gegeben. ARM hat diese im Oktober 2012 veröffentlicht.

Ich finde das 5s ist für zwischendurch durchaus ein gelungenes Update. Auch wenn ich aus verschiedenen gründen mittlerweile ein HTC One benutze.

@rudolf07:
Danke für den Hinweis. Da hat sich der Fehler Teufel eingeschlichen. Der A5 kam natürlich bereits mit 4s (ebenfalls ein Gerät mit mehr Neuerungen als es der Name erahnen lässt).

@larswicke:
Ja, das war nicht ganz richtig formuliert. Ich wollte darauf hinaus dass es dieses Mal Apple ist die zum ersten Mal eine neue Architektur auf den Markt bringen. Sonst ist das immer Qualcomm.

Apple´s geil *-*
wems zu teuer ist, solle nicht kaufen!