Top-Themen

Themen

Service

News

Vorschau

iPads, MacBooks und mehr: Das kann man von Apple im März 2020 erwarten

Der März ist da. Nicht nur der Frühling beginnt in diesem Monat, sondern auch Apple startet traditionell mit seinen Produktneuvorstellungen für 2020. Was wir erwarten dürfen.

Das Jahr 2020 verlief für Apple bisher relativ ruhig. Einzig einige Beta-Updates der verschiedenen Betriebssysteme sind erschienen – in Sachen Hardware gab es bisher noch nichts zu sehen. Das dürfte sich spätestens diesen Monat ändern, stellt Apple doch traditionell im März neue Produkte vor. Wir haben zusammengetragen, was uns in den nächsten Wochen erwarten könnte:

  • Neues iPad Pro
  • Update für das MacBook Pro mit 13-Zoll-Display
  • Neue Farben für Watch-Armbänder und iPhone-Hüllen
  • Powerbeats 4
  • Neues Apple TV
  • Neue Streaming-Serien von Apple
  • iOS 13.4, macOS 15.4 & Co.
  • iPhone SE 2
  • AirTags
  • AirPods Pro Lite

iPad Pro: „Es ist Zeit für ein Update“

Das iPad Pro erhielt zuletzt Ende 2018 ein Redesign und neue Hardware. Damals führte man USB-C und die TrueDepth-Kamera für Face ID ein und ließ das Display weiter in Richtung Rand wachsen. Seither ist es jedoch ruhig um das Pro-Tablet geworden und 2019 ging ohne neue Hardware an dem Gerät vorüber.

Neben dem Einsatz eines neuen und noch leistungsstärkeren A13X-Chips spekulieren Experten, dass Apple erstmals eine Triple-Kamera verbauen könnte. Das System soll dabei dem des iPhone 11 Pro ähneln und zudem über einen Time-of-Flight-3D-Sensor verfügen, um die Tiefenwahrnehmung der Kameras zu verbessern. Zusätzlich könnte Apple auch erstmals ein 5G-Modem integrieren und damit einen umfangreichen Feldtest durchführen, bevor man es später auch im iPhone 12 einsetzt. Bereits zuvor führte Apple Mobilfunktechnologien erst auf dem Tablet ein, bevor man sie in das iPhone integrierte.

(Bild: Apple)

MacBook Pro: Ein bisschen Liebe für das 13"-Modell

Anders als das iPad Pro erhielt das 13-Zoll-Modell des MacBook Pro 2019 ein Update - dies beschränkte sich aber fast ausschließlich auf eine kleine Verbesserung an der fehlerbehafteten Butterfly-Tastatur, während das größere Modell mit 16-Zoll gleich zwei umfangreiche Updates erhielt. Einmal im Frühjahr mit neuen Prozessoren und verbesserter Tastatur und dann nochmal im Herbst mit einer völligen Überarbeitung. Nun ist es für Apple an der Zeit dem kleinen Bruder auch etwas Liebe zu zeigen. 

Erste Hinweise auf neue Modelle sind nicht nur in einer eurasischen Datenbank aufgetaucht, sondern auch ein erster Benchmark machte die Runde. Dieser verriet einen leichten Leistungszuwachs durch die neuste Intel-Prozessor-Generation und gab zudem einen Hinweis darauf, dass Nutzer das Gerät zukünftig auch mit 32-GB-Arbeitsspeicher konfigurieren können. Außerdem wird erwartet, dass Apple das Butterfly-Keyboard durch eine Tastatur mit Scherenmechanismus ersetzt und damit den bisherigen Problemen mit klemmenden Tasten ein Ende bereitet.

(Bild: Apple)

Neue Farben für die Apple Watch und das iPhone

In den vergangenen Jahren spendierte Apple der Apple Watch pünktlich zum Frühlingsanfang neue Armbänder in frischen Frühlingsfarben. Dabei ersetzte man die Herbst/Winter-Kollektion meist vollständig und führte auch manchmal völlig neue Armbänder ein. Jedoch bedenkt Apple meist nicht nur die Smartwatch mit neuen Farben, sondern stellt stets auch passende Hüllen für das iPhone vor, damit es auch farblich zur Watch passt. Auch für das Frühjahr 2020 werden neue Farben erwartet.

Powerbeats 4: iOS gibt Hinweise

Schon in iOS 13.3 fanden sich eindeutige Hinweise auf die neuen Sportohrhörer Powerbeats 4. Nur wenig später tauchten auch entsprechende Freigaben durch die amerikanische Behörde FCC auf, wodurch sie bereits als bestätigt gelten.Vermutlich werden die Powerbeats 4 Wireless auf ein ähnliches Design wie die Powerbeats Pro setzen, wobei allerdings beide Ohrhörer per Kabel miteinander verbunden sind. Außerdem wird spekuliert, dass Apple den H1-Chip einsetzen wird, um eine längere Akkulaufzeit sowie das „Hey Siri“-Feature zu erlauben. 

Apple TV: Neuer Prozessor und mehr?

Geht Apple den Amazon-Weg und wird einen Streaming-Stick vorstellen? Diese Frage beschäftigt seit einiger Zeit die Experten, aber Apple dürfte nur wenig von seiner Set-Top-Box-Lösung abrücken. Vielmehr möchte man auch einzelne TV-Apps und Features auf anderen Geräten wie Smart TVs etablieren. Gleichzeitig arbeitet man an besserer Hardware für die kleine TV-Box. Wie 9to5Mac im Code von iOS 13.4 entdeckte, könnte Apple TV ein neues Herz in Form eines A12- oder A13-Chips erhalten. Der Website zufolge könnte der wachsende Apple-Arcade-Katalog und die zunehmende Leistungsanforderung der Spiele der ausschlaggebende Grund sein. Zudem erfolgte die Veröffentlichung des Apple TV 4K im Jahr 2017, womit ein Update überfällig scheint.

(Bild: Apple)

Neue Betriebssysteme: iOS 13.4, iPadOS 13.4, watchOS 6.2 und macOS 15.4

Seit einigen Wochen lässt Apple Entwickler und Beta-Teilnehmer Vorabversionen der neuen Betriebssysteme testen. Diese führen plattformübergreifende Käufe auf dem Mac ein und reichen auch das Teilen von iCloud-Drive-Ordnern nach, nachdem man das Feature mehrfach verschob. Gleiches gilt auch für die Kommunikationslimits, die nun Einzug halten werden

Am iPad können sich Nutzer auch über eine neue Bedienungshilfe freuen, die eine vollständige Steuerung mithilfe der Tastatur erlaubt – sogar Touchgesten sind möglich. Weiter bringen die neuen Betriebssysteme eine überarbeitete Werkzeugleiste in die Mail-App, während die Schnittstelle CarKey zukünftig Autos öffnen, schließen und starten soll. Eine Veröffentlichung wird im März erwartet. Vermutlich gemeinsam mit neuen Geräten.

(Bild: Apple)

Apple TV+: Neue Inhalte für Apples Streamingdienst kommen

Im Februar veröffentlicht Apple unter anderem die Comedyserie „Mythic Quest: Raven's Banquet“ am 6. März wird „Amazing Stories“ folgen. Jede Episode besteht dabei aus einer in sich geschlossenen Geschichte. Unter anderem wird Regisseur Steven Spielberg als ausführender Produzent fungieren, der bereits in den 1980er an der Serie beteiligt war. 

Am 6. März wird mit „The Banker“ Apples erster Film in die Kinos kommen und bereits am 20. März auf Apple TV+ veröffentlicht. Der Film mit Anthony Mackie und Samuel L. Jackson in den Hauptrollen basiert auf wahren Ereignissen und wurde zunächst von Ende 2019 auf Anfang 2020 verschoben. 

(Bild: Apple)

Gerücht: iPhone SE 2 / iPhone 9 kurz vor der Vorstellung?

Lange diskutieren Experten bereits über einen Nachfolger des iPhone SE, der als günstige Alternative zum iPhone 11 angeboten werden soll. Das Gerät soll dabei auf dem iPhone 8 basieren und über ein 4,7-Zoll-Display, einen Home-Button mit Touch ID sowie eine einfache Kamera verfügen. Im Inneren soll hingegen ein A13 Bionic arbeiten, um das Gerät mit der notwendigen Leistung für aktuelle Features zu versorgen. Es wird spekuliert, dass das Gerät wohl um die 400 Euro kosten wird und eventuell „iPhone 9“ heißen könnte. Details stehen natürlich noch aus.

(Bild: Mockup)

AirTags: Kommt Apples Tracker schon im Frühjahr?

Ein weiterer möglicher Kandidat für den März sind die AirTags. Die Gegenstandstracker erwartete man bereits im vergangenen Jahr auf dem iPhone-11-Event. Apple ließ die Chance verstreichen, sodass weiter auf die kleinen Tracker mit Ultrabreitband-Technologie gewartet wird. Sie sollen außerdem über Bluetooth verfügen, wasserdicht sein und lassen sich drahtlos mit einem magnetischem Ladekabel laden – heißt es zumindest in der Gerüchteküche. Konkurrent Tile ist bereits verunsichert.

AirPods Pro Lite: Sind auch neue Ohrhörer geplant?

In den vergangenen Wochen tauchten immer wieder Gerüchte zu neuen AirPods auf. Die „AirPods Pro Lite“ sollen dabei eine günstigere Variante der im Herbst 2019 veröffentlichten Pro-Modelle darstellen. Unklar ist noch, inwieweit sie sich von den AirPods Pro und den normalen AirPods unterscheiden sollen. Es wird auch immer wieder spekuliert, dass es sich um die dritte Generation der AirPods handelt, die einige Features der Pro-Variante übernimmt. Denkbar wären etwa die Silikoneinsätze für einen besseren Tragekomfort. 

März-Event: Ja oder Nein? Coronavirus sagt ...

... „nein“. Weil Facebook, Google und andere Unternehmen Messen und Veranstaltungen absagen, gilt es als eher unwahrscheinlich, dass Apple ein größeres Event im März abhält. Die mögliche Produktpalette würde hingegen für mehr als ein Event ausreichen. Bereits in der Vergangenheit spekulierte man über Events, die schließlich nie stattfanden. Beispielsweise wurde angenommen, dass Apple Ende Oktober 2019 auf einem separatem Event die AirPods Pro, das 16" MacBook Pro und auch ein neues iPad Pro ankündigt. Dies war bekanntlich nicht der Fall, sondern die beiden erstgenannten Geräte wurden lediglich mit einer Pressemitteilung veröffentlicht. Anfang 2019 hatte man zudem eine halbe Woche lang jeden Tag neue Produkte per einfacher Mitteilung veröffentlicht. Auch in diesem Jahr könnte Apple wieder ähnlich vorgehen – auch wegen des Coronavirus.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPads, MacBooks und mehr: Das kann man von Apple im März 2020 erwarten" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.