Donnerwetter

Apple beantragt Thunderbolt-Warenzeichen

Bisher wurde davon ausgegangen, dass Intel und nicht Apple die Rechte am Namen "Thunderbolt" besitzt, doch Apple hatte schon im November 2010 einen Antrag in Jamaika gestellt und versucht nun auch in Nordamerika Thunderbolt als eigene Marke schützen zu lassen.

Von   Uhr

Die Registrierung in Jamaika ist eine übliche Vorgehensweise, um die Bearbeitung des Antrags beim USPTO zu beschleunigen. Auf der Intel-Website wird Thunderbolt allerdings als Intel-Marke aufgeführt - aber Apple wird den Antrag kaum gestellt haben, ohne Intel darüber zu informieren.

Auf die Verbreitung von Thunderbolt über Apple-Hardware hinaus hat dies nur insofern Auswirkungen, als sich andere Computer-Hersteller neue Namen ausdenken müssen. Firewire hieß bei Sony beispielsweise iLink. Sony plant auch den Einsatz von Thunderbolt - da man allerdings anders als Apple Thunderbolt nicht mit miniDisplayPort, sondern USB kombinieren will, wäre ein anderer Name ohnehin sinnvoll.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple beantragt Thunderbolt-Warenzeichen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Verschiedene Stecker und Namen für die selbe Schnittstelle ist der Tot derselbigen.
Da dann doch lieber USB 3. Ist zwar langsamer, hat aber überall den gleichen Stecker, womit ich keine Adapter benötige.
Auserdem sollten USB 3 Festplatten in aller Regel auch bei USB 2 Anschlüssen funktionieren, nur eben langsamer.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.