Weitere Zusammenarbeit

Ist denn heut‘ schon Weihnachten? Apple Music kommt auf Amazon Echo

Ist denn heut‘ schon Weihnachten? Apple Music kommt auf Amazon Echo. Unverhofft kommt oft, lautet eine Redewendung. Diese Meldung hätten Sie und wir vermutlich gar nicht erwartet. Trotzdem meldet jetzt Amazon in seinem Firmenblog, dass Apple rechtzeitig vor Weihnachten seinen Musikstreaming-Service Apple Music fit macht für Amazon Echo. Wenn Sie als Apple-Nutzer eher pragmatisch zu günstigeren Smart Speakern von Amazon greifen und nicht so sehr vom HomePod angezogen werden, können Sie demnächst auch darüber die Inhalte der Musikplattform erleben.

Von   Uhr

Weißer Rauch in Seattle

Habemus Alexam, dürften viele Apple-Nutzer nun denken. Denn wie Amazon in seinem Firmenblog informiert, sind schon bald die Smart Speaker des Unternehmens kompatibel mit dem Musikstreaming-Angebot des Konkurrenten aus Cupertino.

Ab dem 17. Dezember, also noch rechtzeitig vor Weihnachten, beginnt der Support für das umfangreiche Streamingangebot Apples. Wenn Sie dann in Zukunft sagen „Alexa, spiel die Ärzte auf Apple Music“, gehorcht der Sprachassistent Jeff Bezos‘ aufs Wort.

Enormes Potenzial?

Bis dahin bleibt der HomePod tatsächlich der einzige „clevere“ Lautsprecher, auf dem Sie Apple-Music-Inhalte per Sprachbefehl aufrufen können.

Nun darf aber die Spekulation darüber starten, wieso Apple Music die HomePod-Smart-Speaker-Exklusivität aufgibt. Wenn Sie Tim Cook „kennen“, dann ist das naheliegendste Argument, dass Apple eine Menge Potenzial erkennt. Das Unternehmen hat nun in einem Dreivierteljahr (der HomePod erschien am 9. Februar 2018 in den USA) genügend Erfahrungen sammeln können, wie sehr die eigenen Nutzer sich für das Gerät interessieren.

Dass Apple nun dann den Kreis der verfügbaren, kompatiblen Smart Speaker vergrößert, bedeutet in erster Linie, dass es großes Potenzial erkennt, über diese Geräte die Akzeptanz für den Service zu steigern, und dessen Reichweite. Es gibt Apple-Nutzer, die Echos als Küchenradio-Ersatz oder Radiowecker am Bett verwenden und froh sind über die deutlich günstigere Alternative zum HomePod. Auf diese Kunden geht Apple nun einen Schritt zu. Auch macht es sich interessant für diejenigen Leute, die bislang wegen dieser Konstellation (Apple-Kunde + Echo-Lautsprecher) auf eine Alternative ausgewichen sind, die kompatibel war (Deezer, Spotify, etc.). Womöglich hofft man bei Apple, dass einige Nutzer sich zum Wechsel entscheiden.

Verhältnis von Apple und Amazon verbessert

Außerdem ist diese Kooperation ein weiteres Zeichen dafür, dass die Unternehmen sich einander nicht mehr ganz so gram sind. Schließlich gab es Zeiten, da wollte Amazon keine Apple-Produkte verkaufen. Zuletzt durften dann sogar Drittanbieter auf Amazons Marktplatz ganz offiziell Apple-Produkte anbieten. Nach drei Jahren des Protests verkauft Amazon außerdem selbst wieder das Apple TV.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Ist denn heut‘ schon Weihnachten? Apple Music kommt auf Amazon Echo" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das hätte ich wirklich nicht ausartet aber gelegentlich was man überrascht. Kindergarten scheint ein Ende zu haben.

So ich korrigiere diesen Text nicht. Ein Beweis dafür dass Siri nicht ordentlich zu hören kann

Apple verneigt sich vor der Übermacht Alexa? Apple sollte Alexa ins IOS implementieren, Siri wird wahrscheinlich nie so gut funktionieren. Ich benutz sie zwar nicht mehr, Apple sollte das vielleicht in Erwägung ziehen.

Ich benutze auch ausschließlich Alexa, der HomePod ist mir zu teuer und Siri nicht clever genug.

Apple arbeitet immerhin an Siti und ich könnte sie mir nicht weg denken aus all meinen Apple Geräten. Eine echte Bereicherung.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.