Kurioses

Apples neuster Mitarbeiter: Liam, der iPhone-Metzger

Apple hat während des März-Events mit einem Mitarbeiter namens Liam überrascht. Liam ist dafür zuständig iPhones in ihre Einzelteile zu zerlegen, die von Apple zurückgenommen wurden aber nicht mehr wiederhergerichtet und weiterverkauft werden können. Bei Liam handelt es sich aber nicht um einen Menschen, sondern um einen Roboter. Zwar hat Liam äußerlich keine Ähnlichkeit mit Wall-e, die Aufgabengebiete der beiden Roboter sind jedoch fast gleich.

Von   Uhr

Apple stellte am Montag Abend den Roboter Liam vor. Bei Liam handelt es sich aber anders als bei allen anderen gezeigten Produkten nicht um ein für den Verkauf bestimmtes Gerät. Liams Aufgabe ist es alte iPhones in ihre Einzelteile zu zerlegen. Apple versucht iPhones, die das Unternehmen von Nutzer zurücknimmt, weil sie kaputt gegangen sind oder diese sich ein neues Geräte kaufen, wiederherzurichten und günstig weiterzuverkaufen. Allerdings können nicht alle iPhones wieder zum Leben erweckt werden. Liam zerlegt diese iPhones und bricht sie in wiederverwendbare Bauteile herunter. Manche, wie der SIM-Karten-Halter, können direkt wieder verwendet werden, während andere zusammengeschmolzen werden und somit wieder in neue Bauteile, beispielsweise für Solar-Panele, verwandelt werden können.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Die Vorstellung Liams war Teil der der Präsentation von Apples Umweltschutz-Initiative. Das Unternehmen aus Cupertino gab auf dem März-Event bekannt, dass es mittlerweile in 23 Ländern seinen kompletten Strombedarf mit erneuerbaren Energiequellen abdeckt. Zu diesen Ländern, in denen Apple all seine Einrichtungen mit Solar-, Wind- und Wasserstrom versorgt, gehören unter anderem Deutschland, die USA und China. Insgesamt gewinnt Apple weltweit nun 93 Prozent seines Strom aus erneuerbaren Energien. Auch Apples Server laufen somit zum größten Teil mit „sauberem Strom“. Wer die iCloud nutzt muss sich also keine Sorgen um die Vergrößerung seines CO2-Fußabdrucks machen.

Anzeige

Aber auch bei Verpackungsmaterialen hat Apple große Fortschritte gemacht. 99 Prozent aller Verpackungen von Apple-Produkten sind aus recyceltem Papier hergestellt oder stammen aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Außerdem unterstützt Apple gewaltige Forstreserven in den USA und China, die wirtschaftlich Nachhaltig genutzt werden.

Damit aber noch nicht genug. Ein weiterer Bestandteil von Apples Umweltschutz-Initiative sind die Geräte selbst. Diese sind äußerst robust und allein das sorgt dafür, das weniger Müll durch kaputt gehende Geräte produziert wird. Wer sein Apple-Gerät trotzdem wegwerfen möchte, kann dieses außerdem bei Apple Renew abgeben. Danach kümmert sich Liam um diese Produkte.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apples neuster Mitarbeiter: Liam, der iPhone-Metzger" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.