Touch-Office zuerst für iPad statt Windows 8?

Microsoft Office für iPad soll früher als erwartet erscheinen

Der Fahrplan für die erste ganz auf Touchscreens ausgerichtete Office-Version war klar: Erst Windows 8, dann einige Monate später iOS. Doch laut Informationen von Zdnet soll der damalige Microsoft-CEO Ballmer und das Office-Team sich umentschieden haben, Office für iPad könnte noch vor der Windows-Version erscheinen.

Von   Uhr

Das Office-Team soll dafür plädiert haben, das iPad-Office zu veröffentlichen, wenn es fertig ist. Die Windows-Variante würde also nicht bevorzugt werden und könnte sogar erst nach der iPad-Version erscheinen. Als Termin wird das erste Halbjahr 2014 anvisiert. Über das Geschäftsmodell herrscht noch keine Klarheit, obwohl eine Verbindung mit einem Office-365-Abo wahrscheinlich ist. Die Office-Mobile-Apps für iPhone und Android benötigen ein solches Abo.

Sollte die iPad-Version wirklich zuerst erscheinen, wäre es eine interessante Kehrtwende für Microsoft, schließlich wurde in der Werbung immer wieder betont, dass Tablets mit Windows 8 fit für den Produktiveinsatz seien, während auf dem iPad nur konsumiert wird.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Microsoft Office für iPad soll früher als erwartet erscheinen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wäre schon richtig geil wenn sie das Office fürs iPad bringen, mit Pages und numbers werde ich irgendwie nicht richtig warm...

Dann bereite dich auf die jährliche Zahlung vor...

Wo ist das Problem? 5 Lizenzen für Mac & Windows, bis zu 100GB Cloudspeicher, Lizenzen für Android, iPad, iPhone... Passt doch. Dafür ist es günstig.

Ein Abo ist ein Abo, auch ein günstiges.
Dieses Geschäftsmodell nervt und stinkt zum Himmel...passt aber zu M$.
Bald besteht das ganze Leben aus kleinen Raten - die Endsumme gibt's zum Schluss...

Im Leben ist nichts umsonst, nur der Tod. Und der kostet das Leben...

zwar gibts im leben nix für umme, aber alles hat seine grenzen. für ein abo-modell müsste man theoretisch ein leben lang zahlen, wenn man, in diesem fall von office, jobmäßig oder wie auch immer, abhängig ist. rechnet man das hoch, sind die preise nicht mehr zu rechtfertigen.

Ganz genau meine Meinung - meine Daten bleiben auf meiner Hardware - und wenns mirs TB-weise schenken wollen. Und Abo für Software? Nie und nimmer - dann wird Office 2011 verwendet solange irgend möglich und dann auf Open Source umgestiegen, falls möglich.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.