Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Noch lange kein altes Eisen

Altes iPad weiter nutzen: Neues Leben für alte Tablets - was man wissen muss

Altes iPad weiter nutzen: Neues Leben für alte Tablets - was man wissen muss. Apple bringt, ähnlich wie beim iPhone, jedes Jahr neue Tablet-Modelle auf den Markt, manchmal gleich mehrere. Irgendwann gehören diese dann auf den ersten Blick zum alten Eisen. Doch deshalb müssen Sie sie nicht gleich auf dem Schrottplatz zu Geld machen. Vielleicht laufen auf den Geräten nicht mehr die aktuellsten Spiele. Doch es gibt viele Anwendungszwecke, die ältere Apple-Tablets noch immer übererfüllen. Wir geben Ihnen ein paar kreative Anhaltspunkte, was Sie mit Ihrem alten Tablet anfangen können, damit es nicht zum Technikmüll wird.

Von   Uhr

Es gehört zum Marketing dazu, dass neue Produkte über den Klee gelobt werden und so getan wird als würden ältere Geräte nicht mehr einsatzfähig sein. Das gilt erst Recht, wenn manche Modelle nicht mehr das aktuelle Betriebssystem-Update erhalten. Wobei Apple meist nur die Vorzüge der neuen Produkte in den Fokus rückt.

Bücher lesen, im Web surfen

Die Apps, die auf Ihrem iPad ab Werk installiert sind, funktionieren selbst dann noch, wenn Sie nicht mehr das neuste iOS darauf nutzen, geschweige denn installieren können. Das erlaubt Ihnen zum Beispiel, das iPad noch Jahre nach dem Kauf als E-Book-Reader zu verwenden. Laden Sie die passenden Bücher, zum Beispiel für die Reise im Zug oder Flugzeug oder die Lektüre auf dem Balkon oder dem Sofa auf das Gerät und ab geht die Reise in Fantasiewelten oder Prosatexte.

iCab auf dem iPad
iCab auf dem iPad (Bild: Motiv: CC0, Screenshot: Alexander Clauss, Montage: Mac Life)

Darüber hinaus können Sie ein altes iPad prima als Browser verwenden. Zugegeben, Apples Safari bekommt dann keine Updates mehr, doch Sie sollten sich alternative Browser auf das Gerät installieren, die noch heute darauf funktionieren und sogar immer noch aktualisiert werden. Dazu zählt zum Beispiel iCab oder Dolphin. Mit diesen Browsern brauchen Sie selbst auf Geräten mit iOS 9 momentan keine Sorge haben, Opfer von Sicherheitslücken zu werden, oder moderne Webseiten nicht aufrufen zu können.

Das iPad als Zweitbildschirm und Medien-Hub

Eine Anwendung, die selbst Nutzer von aktuellen iPad-Modellen immer mal wieder in Betracht ziehen, ist diejenige als Zweitbildschirm. Es gibt dutzende Apps, die das möglich machen.

Außerdem können Sie über Streaming-Anbieter Inhalte auf die Geräte herunterladen und unterwegs anschauen. Oder Sie nutzen das iPad direkt fürs Streaming von YouTube, Netflix, Amazon Prime Video und anderen Services.

Rezepte frei Haus

Es gibt einige Apps, die auf Wunsch auch Rezepte Schritt für Schritt vor Ihren Augen erläutern. Diese könnten Sie auf einem älteren iPad installieren und das Gerät gleichzeitig in einem passenden Ständer oder einer Halterung in der Küche installieren.

Was in der Küche manchmal auch ganz gerne hilft ist Musik. Aktivieren Sie „Hey Siri“, stellen das Gerät ab und nutzen es als Ersatz für einen smarten Lautsprecher in einem Ständer.

iFrame
iFrame (Bild: Cardboard Reality)

Apple-Tablet als digitaler Bilderrahmen

Zwar klagen immer wieder viele Nutzer darüber, wie wenig Speicher Apple seinen Geräten beifügt. Doch für manche Zwecke reicht selbst der wenige Speicher vollkommen aus.

Wenn Sie noch ein älteres Apple-Tablet daheim haben, können Sie dieses alternativ als digitalen Bilderrahmen zweckentfremden. Hängen Sie es sich an die Wand oder stellen es sich auf den Nachttisch oder Schreibtisch mit passenden Produkten wie „iFrame“.

iCade
iCade (Bild: iON Audio)

Weitere Verwendungszwecke

Nicht dass Sie denken, uns ginge die Kreativität aus. Sie könnten beispielsweise das iPad am Kühlschrank anbringen und Lebensmittel nachbestellen.
Oder Sie nutzen das iPad als Arcade-Automaten. Dafür gab es Zubehör wie iCade, das Sie heute noch neu und gebraucht bestellen können.

Es gibt noch viel mehr Verwendungsmöglichkeiten für ältere Geräte, wenn man nur lange genug drüber nachdenkt. Verraten Sie uns doch, wie Sie ältere iPads im Einsatz haben.

Tipp: Natürlich gibt es Webseiten wie Find Old Apps oder iOS Compatible, die Ihnen dabei helfen, Apps aufzuspüren, die auch auf Ihren alten Apple-Tablets funktionieren.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Altes iPad weiter nutzen: Neues Leben für alte Tablets - was man wissen muss" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Mein altes iPad ist jetzt fix auf meinem Philips Fidelio Installiert und dient dazu Musik aus dem Internet zu streamen.

Wir nutzen eine iPad 1 in der Küche als coole Uhr, Radio und Infozentrale. Die App habe ich selbst entwickelt und jeder der das Teil sieht ist fasziniert von den Möglichkeiten des, zugegebenen, sehr alten Gerätes.

Also ich besitze einen iPad 2, ich schaue da meistens nur Netflix

Auf meinem ipad 2 liess es sich nicht installieten das die vetsion zu neu sei für das ipad 2.. idee ?.. mfg

Ja du musst die Netflix App erst auf ein neues Gerät mit den gleichen iTunes Account installieren. Wenn es dann auf den alten gerad als cloud Wolke zu installieren ist dann sucht er sich eine ältere Version die zu dem alten iOS passt. Warum Apple das so über Umwege macht weis ich auch nicht.

Daruber hinaus benutze ich das ipad 2 fest verbaut in der Wand als Smart Home Steuerung für Licht, Jalousie und Musik Streaming.

Also ich versuche seit Wochen genau das. Aber es geht nicht. Netflix verlangt eine iOS Version ab 10. Mit einer 9.3.5 kommt man da nicht ran.

Das iPad 1 ist zu nichts mehr zu gebrauchen!
Das surfen wurde durch Updates nahezu unmöglich gemacht. Apps lassen sich nicht mehr installieren, da die alten Apps einfach nicht mehr verfügbar sind, egal ob man die Apps schon mal geladen hatte oder nicht.
Selbst mein iMac will das Gerät einfach nicht mehr erkennen. Am Windows Rechner mit altem iTunes gehts - traurig!

Zum Surfen und vor allem zum Musik machen (Korg M10), ist mein iPad 2 super..., nur, neue APPs lassen sich halt nicht mehr installieren......

Der Hinweis, dass man auf einem alten iPad mit einer anderen BrowserApp sicher ist, ist nicht korrekt. Alle Browser unter iOS nutzen die Darstellungsengine von Safari!
Das legt Apple so fest:

2.5.6 Apps that browse the web must use the appropriate WebKit framework and WebKit Javascript.
(siehem https://developer.apple.com/app-store/review/guidelines/#software-requirements)

Dadurch, dass Safari Teil von iOS ist, wird auch die Engine nur mit Betriebssystemupdates aktualisiert und bleibt trotz neuer BrowserApp auf einem alten iOS veraltet.

WebKit ist nicht Safari, sondern nur eine Engine. Manche Browser bieten deutlich mehr Funktionen, während Safari dann nicht mehr weiterentwickelt wird. Auch weiß ich leider nicht, was aus Puffin geworden ist. Es gibt die App zwar noch im App Store, aber nach Berichten Anfang 2018 über einen Streit mit Apple gab es keine Hinweise mehr, ob der Anbieter jetzt seine Praxis geändert hat, oder ob er immer noch die Nutzung einer Cloud möglich macht, um den Browser darüber zu bedienen.

Ich habe mir wegen Readly ein paar iPad Mini 1 gekauft, da man die bei eBay für unter 50€ bekam. Für eines zahlte ich sogar nur 31€. Ich hatte meine iPads bisher immer verkauft. Rückblickend betrachtet sinnvoll, da ich mehr Geld damals bekam als ich Heute für die Wiederbeschaffung zahle.
Ein iPad Mini sollte einfach für Readly gedacht sein. Auch für Zeitschriften und iBooks/eBooks. Weil dies so gut funktionierte, wollte ich ein zweites für die Kommunikation. iPhone und iPad Akku verbrauchen auch deswegen so stark, da ich so viel auf WhatsApp, iMes und Face Time kommuniziere. Also dient nun ein 51€ iPad Mini WiFi+Cel 64GB mit Logitech Ultrathin Keyboard Mini in meinem Haushalt. Enttäuschend war nur, dass so viele Anwendungen iOS 10 voraussetzen und ich auch nicht mehr an ältere Versionen komme, Beispiel Palringo oder Netflix. Außer wenn ich einen Jailbreak nutze, was ja in Sekunden erledigt ist. Aber bei der Leistung... das wird alles zu langsam dann.
Das iPad zum lesen wurde nun von mir ergänzt. Es hat die Anwendung Djay2 bekommen, welche noch in meinen Downloads erhältlich ist. Verbunden mit der Spotify App zum erstellen von Playlists und der Spotify Anbindung in Djay2 kann ich so Automix laufen lassen. Wenn ich Spotify selbst nutze, kann ich ein anderes iPhone zum steuern nutzen, oder eben andersrum. So war mein altes iPhone 5S mit der Bose Anlage verbunden, während meine Gäste Musik auf dem iPad zum „als nächstes spielen“ auswählten. Klasse Sache. Allein dies macht die alten iPads doch sehr wertvoll. FaceTime Audio Sitzungen wie auch Chats in iMes und WA (WzPad) haben auf Dauer sehr den Akkus vom iPad geschadet. Ich habe übrigens die Sekundärgeräte mit 2 Accounts versehen, was Apple ja anbietet. iTunes und AppStore mit meinem Hauptaccount, iCloud mit meinem 2. Profil und geteiltem iCloud Speicher. Gerade bei FaceTime und iMessage sinnvoll, da sonst die Geräte durcheinander eingehende Mitteilungen melden (und auch oft Displays einfach aufleuchten).

PS: Das mit den Rezepten hatte ich bereits überlegt. Beim kochen verwende ich gerne dass iPad mit Chefkoch App. Diese hält das Display aktiv bis man die App beendet (kann auch in den Einstellungen deaktiviert werden). Dies ist sehr hilfreich, denn beim Kochen und schneiden von Lebensmitteln möchte ich das iPad nicht anfassen.
Man kann sie nicht laden, jedoch geht man über „Käufe“ wird sehr wohl eine kompatible Version angeboten. Danke an Marco.Ahrens, der dies ja oben hier bereits erwähnte. Geht mit vielen Apps, jedoch lange nicht allen.

Super, eine weitere Sache bei welcher die alten iPads sehr nützlich sind. Vor allem eben verlängert sowas die Lebenszeit neuerer Geräte. :))

GaryT. Wie oft hast du den Akku ausgewechselt? Nach der langen Zeit, wird es wohl nicht der erste sein.

Der Vorschlag Drittbrowser zu nutzen um Sicherheitslücken des nicht mehr mit Sicherheitsupdates versehenen Safari zu vermeiden, ist leider nicht durchdacht. Browser müssen unter iOS die Engine des Safaris benutzen. Die nicht gepatchten Sicherheitslücken treffen somit zu einem großen Teil auch auf die Drittbrowser zu.

Eine Engine wird zur Anzeige von Webseiten verwendet. Wenn man weiß, dass es Sicherheitslücken gibt, kann man Routinen programmieren, um zum Beispiel diese Lücken gar nicht erst auftreten zu lassen. Der Dampfhammer wäre: Eine Webseite gar nicht erst erlauben aufzurufen, von der man weiß, dass sie eine Sicherheitslücke darstellt. Aber ja, eine Abhängigkeit besteht. Nur wie oben schon einmal erwähnt, eine Engine ist kein Browser. Denn die Browser bieten deutlich mehr Funktionen. Auch deswegen lohnt dann der Wechsel, weil ein alter Safari deutlich weniger leistet.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.