Apple Silicon

Apple plant neuen Mac Pro und Mac mini bis November 2022

Apple hatte versprochen, dass es bis 2022 dauern werde, bis der Übergang von Intel zu Apple Silicon geschafft wird. In den nächsten 12 verbleibenden Monaten ist viel zu erwarten.

Von   Uhr
(Bild: CC0)
Anzeige

Apple hatte auf dem WWDC 2020 angekündigt, nach und nach auf Apple Silicon umzustellen und Intel aus den Macs herauszuwerfen. Diese Phase sollte zwei Jahre dauern. Nun ist noch etwa ein Jahr übrig.

Bloomberg berichtet, dass Apple es wohl nicht schaffen wird, das gesamte Lineup umzustellen. Wie Mark Gurman von Bloomberg in seinem Newsletters Power On schreibt, fehlen noch wichtige Rechner: Bisher gibt es ein 13 Zoll großes MacBook Pro mit M1-Chip, einen Mac mini, das MacBook Air und den 24-Zoll-iMac. Doch was ist mit dem iMac 27 Zoll und den größeren MacBook Pro?

Apple soll einen etwas besseren M1 planen, den sogenannten M1X. Dieser Prozessor soll dann für einen neuen Mac mini mit mehr Leistung gedacht sein. 2022 soll dann der iMac mit 27 Zoll kommen und ein überarbeiteter, kleinerer Mac Pro mit Apple Silicon, heißt es bei Bloomberg. Auch für 2022 gedacht ist ein neues MacBook Air heißt es bei Bloomberg – und das wundert uns am meisten. Das MacBook Air war der erste Rechner mit M1 und ist mehr als schnell genug. Nach so kurzer Zeit einen Nachfolger herauszubringen, ist recht ungewöhnlich.

Gurman bekräftigt auch, dass Apple noch ein weiteres Update für den aktuellen Mac Pro mit Intel-Prozessor plant. Nach früheren Gerüchten soll der Mac Pro mit dem Intel Ice Lake Xeon W-3300 ausgerüstet werden.

Der Mac Pro mit Apple Silicon soll zur Unterscheidung in einem deutlich kleineren Gehäuse untergebracht werden – etwa halb so groß wie der aktuelle Mac Pro.Angeblich soll Apple Prozessoren mit 20 und 40 Kernen planen.

Anzeige

Was fehlt dir noch im Lineup? Sollte Apple noch andere Rechner bauen oder ist das Lineup vollständig für dich?

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple plant neuen Mac Pro und Mac mini bis November 2022" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

die Entwicklung der Apple-eigenen Prozessoren sollte seitens Apple besser und „enger“ mit Drittanbietern für Anwendungssoftware abgestimmt werden. in Bezug auf Musiksoftware und virtuellen Instrumenten hatten aus meiner Sicht die etablierten Anbieter grosse Probleme mit der Anpassung ihrer Produkte und der damit in Zusamenhang stehenden Freigabe deren Produkte für „M1“-Prozessoren.

Na solange der neue iMac 27 so ähnlich aussieht wie der alte und nicht in Transgender-Farben daherkommt, wie der iMac24, ist gegen eine weitere Verbesserung nichts einzuwenden. Sonst werde ich nach fast 18 Jahren ganz zu Windows11 und Linux wechseln.

Haha, du wechselst, weil es den iMac auch als lollipop gibt?! :D troll weiter :D

btw. steck dir deine transfeindlichkeit in den Allerwertesten, du alter klappstuhl!

Danke! Diese Heten lernen es nie :D!

Bei Heteros wird mir speiübel!

Dieser Kommentar geht ja wohl gar nicht, bitte wechseln Sie in das vorletzte Jahrtausend!
Ich schäme mich echt fremd für sowas, ist ecklig.

Ich hoffe den großen Mac Pro gibt es auch bald in Purple, Pink oder Alt-Rosa, auch ein Farben-Mix wäre er echt geil. Sieht einfach viel besser aus im Büro als das furchtbare silber-chrome.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.