macOS Ventura

Bei diesem Problem hilft dir Apple künftig nicht mehr

Apple hat mit macOS Ventura eine Änderung vorgenommen, von der du vermutlich nicht einmal wusstest, dass es vorher anders war. Die Rede ist von der Hilfefunktion für Modems.

Von   Uhr

Die Jüngeren werden vermutlich nicht einmal mehr wissen, was ein Modem ist. Damit konnte man sich über die Telefonleitung beispielsweise in Mailboxen (frag' nicht..) oder bei Internet-Service-Providern einwählen und musste zusätzlich Telefongebühren zahlen. Wie dem auch sei - Apple hat in macOS Ventura die Hilfe für den Aufbau solcher Modem-Verbindungen ausgebaut.

Apple hat erst kürzlich die Beta 4 von macOS Ventura für Entwickler freigegeben. Dabei kam heraus, dass Apple etwas aus dem Betriebssystem entfernt hat.

Wie 9to5Mac berichtet, hat Apple die Hilfeartikel zur Einrichtung eines Einwahlmodems entfernt. Diese Artikel waren bis macOS Ventura Beta 3 Teil des Systems, aber jetzt sind sie endgültig verschwunden.

Natürlich kannst du immer noch ein USB-Modem kaufen und es an deinen Mac anschließen, aber On-Board-Hilfe gibt es nun nicht mehr.

Noch ist der Hilfe-Artikel, der aus MacOS Ventura entfernt wurde, online auf Apples Supportwebsite zu finden. Darin heißt es: "Wenn Ihr Modem nicht in der Liste aufgeführt ist, stellen Sie sicher, dass es an Ihren Mac angeschlossen ist (entweder intern oder extern), und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Hinzufügen am unteren Ende der Liste. Klicken Sie auf das Menü „Schnittstelle“, wählen Sie Modem, geben Sie dem Modem einen Namen und klicken Sie dann auf Erstellen. Geben Sie die von Ihrem Internet Service Provider bereitgestellten Einstellungen ein, z. B. die Zugangs-Telefonnummer, Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort."

Was kann macOS 13 Ventura?

Ein besonders spektakuläres neues Feature von macOS 13 Ventura ist die Möglichkeit, ein iPhone als Webcam am Mac zu nutzen und beim Einsatz eines iPhones mit Ultraweitwinkel-Objektiv sogar die Schreibtischoberfläche neben dem Mac zu filmen. So können Notizen oder kleine Gegenstände gefilmt werden, ohne dass die Position des iPhones verändert werden muss.

Mit der Funktion Stage Manager gibt es nicht nur für iPadOS sondern auch für macOS einen neuen Fenstermanager.

Die Mail-App kann nun mit einer verbesserten Suche glänzen. Außerdem gibt es Funktionen wie Mails zurückholen und später senden.

Die Spotlight-Suche kann nun auch Texte in Fotos erkennen sowie Infos zu Kontakten, Alben, Musiker:innen, Filmen, Fernseh­sendungen, Schau­spieler:innen, Sport und Unter­nehmen einblenden. Aus Spotlight heraus lassen sich auch Schnellaktionen wie beispielsweise ein Timer oder ein Fokus starten.

Mit Passkeys kommt eine neue Methode zum Anmelden, die durch­gehend ver­schlüsselt ist und Schutz vor Phishing und Datenleaks bietet. Das macht sie stärker als alle üblichen Arten von Zwei‑Faktor-Authentifi­zierung. Passkeys funktio­nieren auch auf Geräten, die nicht von Apple sind.

Die iCloud-Fotomediathek erlaubt das Teilen mit bis zu fünf weiteren Personen, um beispielsweise in der Familie die Fotos der Mitglieder zusammen zu legen.

FaceTime-Anrufe lassen sich nun von einem Gerät auf ein anderes übertragen, ohne dass die Verbindung unterbrochen werden muss.

Zudem soll es künftig ein Whiteboard geben, dass es erlaubt, mit anderen Anwender:innen gemeinsam an Projekten zu arbeiten, Notizen zu hinterlegen, zu zeichnen oder Weblinks, Dokumente, Videos und Musik auf einer Oberfläche abzulegen. Die Funktion soll aber noch 2022 erscheinen, vermutlich aber erst nach der „finalen“ Version von macOS Ventura, die für den Herbst 2022 erwartet wird.

Und jetzt unsere Frage

Wann hast du zum letzten Mal ein Modem verwendet?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Bei diesem Problem hilft dir Apple künftig nicht mehr" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...