Negativer Ausblick

Apple kann mit iPhone dem Trend nicht folgen

Obgleich in diesem Jahr weltweit der Smartphone-Markt um fünf Prozent wachsen wird, kann Apple davon nicht profitieren. Laut Markforschungsunternehmen Canalys wird der Hersteller aus Cupertino dem Trend nicht folgen und stattdessen erstmals weniger iPhone verkaufen.

Von   Uhr

Seit der Veröffentlichung des iPhone im Jahr 2007 wird es 2016 im Jahresschnitt erstmals rückläufige Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahr geben. Die Nachfrage nach dem iPhone 6s in Märkten wie China sei laut Canalys durchwachsen. Apple müsse sein iPhone wasserdicht machen und eine Schnelllade-Funktion integrieren, um mit anderen Herstellern in Wachstumsmärkten wie China, Indien oder den Philippinen mithalten zu können.

In Westeuropa und Nordamerika würde Apple allerdings in der zweiten Jahreshälfte 2016 zu Wachstum zurückkehren können – iPhone-Start sei Dank.

Die Ergebnisse von Canalys jetzt unterscheiden sich kaum von einem weiteren Bericht aus dem Juli, der für China ebenso sinkende Marktanteile und Verkaufszahlen prognostizierte. Dort werde Apple vor allem gegenüber Oppo und Vivo Boden verlieren.

iPhone in China ein Sorgenkind Apples?

Mit der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen wurde bekannt, dass Apples Umsatz in China sich auf 8,85 Milliarden US-Dollar belief. Dies stellt einen Rückgang um 33 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres dar. Dazu kommt die Abwertung der Landeswährung Yuan gegenüber dem US-Dollar.

Tim Cook verwies während der Bekanntgabe der Quartalszahlen allerdings darauf, dass in den ersten drei Quartalen des Steuerjahrs der gesamte Umsatz in China sich auf 40 Milliarden US-Dollar belaufen hätte. Der Umsatz sei gegenüber dem Zeitpunkt vor zwei Jahren um 55 Prozent gewachsen, und die iPhone-Verkaufszahlen um 47 Prozent.

Ende 2015 hieß es, Apple habe im entsprechenden Quartal 92 Prozent der weltweiten Smartphone-Profite erwirtschaftet, bei nur 14,5 Prozent aller Verkäufe. Samsung soll immerhin 11 Prozent der weltweiten Profite realisiert haben, dabei aber deutlich viel mehr Geräte verkauft haben als Apple. Zu mehr als 100 Prozent kommen die beiden Unternehmen, da andere Hersteller „negative Gewinne“ vermelden mussten.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple kann mit iPhone dem Trend nicht folgen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Was für ein dummer Beitrag. Der sagt nichts aber auch nichts sinnvolles aus und beruht rein auf glaskugelschauen. Wenn ein Unternehmen 10 mio. Geräte im Monat verkauft, im folgemonat 9,95 mio. Schlimm? Nein. Gemäß Artikel jedoch hoch dramatisch, wegen da Trends. Was ein Schwachsinn.

Der Beitrag ist nicht dumm. ;) Wenn Du ihn genauer liest, stellst Du fest, dass darin nur beschrieben wird, dass Apple erstmals trotz Wachstums des Smartphone-Markts nicht mithalten kann. Vorher hat Apple diesen Trend quasi vorgegeben, bzw. mitgemacht und ist nun erstmals aus der Reihe ausgeschert. Das Wort Trend stammt aus der Marktforschung und ist klar definiert.

Sehe ich auch so.
Aber Apple geht schon seit Jahren "unter" und gehört mittlerweile zu den wertvollsten Unternehmen auf der Welt. Da muss man doch paranoid sein, wenn man an den Untergang glaubt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.