Antworten auf die wichtigsten Fragen

AirTags: Wie lange hält die Batterie? Kann man sie austauschen? Sind sie wasserdicht?

Ab 30. April sind die AirTags im Handel und machen Chipolo sowie Tile Konkurrenz. Noch haben einige Nutzer offene Fragen, die wir gerne beantworten wollen.

Von   Uhr

Lange hat es gedauert und trotz der Vorstellung müssen wir uns noch wenige Wochen gedulden. Apples AirTags helfen uns ab 30. April Gegenstände schnell und präzise aufzuspüren. Da die kleinen Helfer jedoch unsere wichtigsten Objekte wiederfinden sollen, gibt es einige Fragen, die es zu beantworten gilt.

Wie lange hält die Batterie der AirTags?

Das kompakte Design der AirTags ist praktisch. Dadurch kann man es einfach am Schlüsselbund befestigen, ohne das es stört. Der große Nachteil ist jedoch die kleine Batterie, die Bluetooth, einen Lautsprecher, NFC, einen Beschleunigungssensor und natürlich den Ultrabreitband-Chip betreiben muss. Laut Apple soll die Batterielaufzeit der AirTags bei mindestens einem Jahr liegen, wenn man viermal am Tag einen Ton abspielt und einmal täglich die präzise Suche verwendet. 

Kann man die Batterie der AirTags austauschen?

Was ist, wenn man sich an Apples Vorgaben hält und die Batterie langsam schwach wird? Auch hier gibt Apple Antwort. Sobald sich die Batterie dem Ende nähert, wirst du in der „Wo ist?“-App benachrichtigt. Durch sein Design sollst du in der Lage sein, die Batterie mit wenigen Handgriffen zu tauschen. Dabei verwendest du die vorgeschriebene Knopfzellenbatterie CR2032. 

Sind die AirTags wasserdicht? 

Du hast ein AirTag am Schlüsselbund befestigt und machst dir Sorgen, falls dein Schlüssel mal ins Waschbecken, die Toilette oder in eine Pfütze fällt? Dann können wir dich beruhigen. Trotz der austauschbaren Batterien hat Apple ein wasserdichtes Design entwickelt, das sogar nach IP67 zertifiziert ist – wie dein iPhone. Dadurch kann es problemlos für bis zu 30 Minuten in bis zu einem Meter Wasser untertauchen, ohne dass es Schaden nimmt. 

Kann mir jemand ein AirTag zustecken und mich dann verfolgen?

Laut Apple verhindert man standardmäßig unerlaubtes Tracking: 

Falls ein fremdes AirTag sich in deine Sachen verirrt, erkennt dein iPhone es und benachrichtigt dich. Wenn du es nach einer Weile immer noch nicht gefunden hast, spielt das AirTag einen Ton ab, damit du weißt, dass es da ist.

Bist du mit anderen Personen unterwegs, musst du keine Angst haben, dass die AirTags lostönen. Solange sie sich in deine Nähe befinden, wird kein Alarm ausgelöst.

Konnten wir die wichtigsten Fragen beantworten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "AirTags: Wie lange hält die Batterie? Kann man sie austauschen? Sind sie wasserdicht?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das ist schön, dass Apple unerlaubtes Tracking verhindert, aber:
woher weiß das AirTag, ob es sich zufällig in die Sachen einer anderen Person verirrt hat, oder ob es z.B. ein Dieb bewusst in seine Sachen "verirrt" hat?
Gestohlene Dinge lassen sich so wohl kaum wiederfinden (da der Dieb über "unerlaubtes" Tracking gewarnt wird). Und nur, um z.B. die Geldbörse in der Sofaritze wiederzufinden, erscheint mir das Teil dann doch zu teuer...

... steht doch im Text: Dein iPhone erkennt das fremde AirTag.

Wenn es Dir zu teuer ist - lass es sein. Wen interessiert das? Logisch gibt es Leute, die es nicht kaufen werden.

Bei einem Hund oder einer Katze sieht das schon ganz anders aus.

Reagier doch bitte nicht so gereizt - immer (nicht nur von Dir) kommen pauschal so Sätze wie: "dann lass es eben" anstelle dass Ihr Euch einfach mal Gedanken machen würdet, was der Kommentator zum Ausdruck bringen wollte. Und ich habe mit meinem Kommentar wahrlich kein Apple-Bashing betrieben - meine Familie nutzt eine Vielzahl an Apple-Geräten!

Überleg bitte mal, wozu die meisten User sich die AirTags kaufen würden - eben: um verlorene oder verlegte Dinge wiederzufinden. Das mit dem "verloren" ist aber plötzlich nicht mehr so einfach, wenn jeder Finder/Dieb gewarnt wird, dass sich in der Tasche etc. ein AirtTag befindet. Er schaltet es aus und kann die Tasche etc. (weiterhin) problemlos behalten - bitte nicht falsch verstehen: nicht jeder Finder ist unehrlich! Also scheidet es doch schon mal aus, dass man sich die AirTags z.B. unter den Fahrradsattel klebt (wäre doch z.B. eine naheliegende Lösung für diese Teile).
Aber wozu sollte man die AirTags denn dann noch nutzen außer die Geldbörse in der Sofaritze zu suchen

Danke für diesen klugen Hinweis!

Genau die Idee hatte ich mit dem Fahrradsattel oder in den Rucksack von meinen Kindern damit Ich weiss ob sie sicher nach Hause kommen zb.
Wenn dann aber das Tag in der Schule ständig piept ist ja auch doof.

Also wenn der air Tag in der Nähe eines iPhones ist das du nicht kennst und weit entfernt von dir ist ist es ja logisch das du es jemanden in die Tasche gesteckt hast und das iPhone der Person der du es zugesteckt hast wird nun benachrichtigt das ein Fremder AirTag in der Nähe ist

Darf man die Airtags eigentlich am Fluggepäck anbringen (welches am Schalter abgegeben wird, nicht das Bordgepäck) ??? Oder ist das wegen der Funksignale verboten? Habe nichts dazu gefunden ....

Gute Frage ich habe leider keine Ahnung

Bin gespannt auf ungeahnte Nebenwirkungen. Warum soll man das Ding nicht an sein Gepäck anbringen z.B.
Aber: Nicht unwahrscheinlich, dass das Ding in der Nähe anderer Passagiere dann verreist, aber außerhalb der eigenen Reichweite. Damit müsste es dauernd Alarm schlagen.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...