Bildschirmaufzeichnung

Recall-Funktion: Microsoft muss bei KI zurückrudern - Warnzeichen für Apple?

Microsoft will Datenschutz-Sorgen seiner Recall-KI-Funktion beseitigen, die von einigen Kritikern als „Sicherheitskatastrophe“ bezeichnet wurde. Das Betriebssystem macht ständig Bildschirmaufnahmen.

Von   Uhr

Bildschirmaufnahmen am laufenden Band im Dienste der KI? Das hat Microsoft mit seiner neuen Funktion Recall AI vor. Diese werden dann ausgewertet und erlauben es Anwendern, die Daten oder Texte, die sie gesehen haben, wieder zu finden. Dabei geht es nicht nur um Websites sondern auch um persönliche Dokumente, geöffnete Anwendungen und vieles mehr.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Das löste einen Shitstorm aus: Sicherheitsforscher warnen vor der Funktion, Datenschützer sind alarmiert und Nutzer verunsichert. Es konnten sogar mit einfachsten Mitteln aus den Aufzeichnungen eingegebene Passwörter extrahiert werden. Nun rudert Microsoft zurück.

Das Unternehmen hat sich zwar nicht für die Sicherheitslücken von Recall entschuldigt, aber mehrere wichtige Änderungen angekündigt, die die Bedenken der Nutzer ausräumen sollen. Zunächst aktualisiert Microsoft die Einrichtung der Funktion, sodass Benutzer besser entscheiden können, ob sie Bildschirmaufnahmen mit Recall speichern möchten. Wenn die Funktion nicht aktiviert wird, ist sie standardmäßig ausgeschaltet. Darüber hinaus sind die Windows-Hello-Anmeldung und der Anwesenheitsnachweis erforderlich, um auf die Recall-Zeitleiste und die Suchfunktionen zugreifen zu können.

Microsoft fügt außerdem zusätzliche Datenschutzebenen hinzu, durch die sichergestellt werden soll, dass die Snapshots von Recall nur entschlüsselt und zugänglich sind, wenn der Benutzer sich authentifiziert. Darüber hinaus wird die Suchindexdatenbank verschlüsselt.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Änderungen ausreichen, um das Vertrauen der Benutzer wiederherzustellen, die möglicherweise bereits das Vertrauen in die Sicherheit der Funktion verloren haben.

Da Apple seine eigenen KI-Funktionen vorstellen wird, die sich voraussichtlich stark auf den Datenschutz konzentrieren werden, steht Microsoft unter Druck, zu zeigen, dass es KI-Funktionen bereitstellen und gleichzeitig ein Höchstmaß an Datensicherheit gewährleisten kann.

Was meinst du? Wird KI die Datensicherheit insgesamt senken? Was kommt da auf uns zu? Schreibe deine Meinung gerne in die Kommentarfelder unterhalb dieser Nachricht, wir sind sehr gespannt.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Recall-Funktion: Microsoft muss bei KI zurückrudern - Warnzeichen für Apple?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

KI ausser Kontrolle auf dem Weg zur Weltgerrschaft ;-)

Ki = totale Überwachung

Apple keine KI oder AI !

Da kann die Konkurrenz nicht mithalten!

Apple ist zwar teurer, hat aber weniger Features!

;-)

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...