Top-Themen

Themen

Service

News

Biographie-Autor plaudert aus dem Nähkästchen

Nicht der Richtige? Steve Jobs soll Tim Cook kritisiert haben

Isaacson: Steve Jobs kritisierte Tim Cook für mangelndes Produktwissen. Womöglich haben Sie die Biographie zu Steve Jobs von Walter Isaacson gelesen? Der „Biograph“ ohne Autorisierung veröffentlichte sein Buch nur 19 Tage nach dem Tod des Apple-Gründers. Nun erzählt er im US-Fernsehen beim Wirtschaftsnachrichtensender CNBC, dass er einige Stelle abgeschwächt hat, da Jobs manchmal während Gesprächen in Aufregung oder unter Schmerzen dazu neigte unter die Gürtellinie zu gehen. Er soll von Tim Cook eine ziemlich gute Meinung gehabt haben, sprach seinem Nachfolger jedoch das Interesse für die Produktentwicklung ab.

Wenn man die Schlagzeilen um Apple, Tim Cook und Jony Ive in den vergangenen Wochen verfolgt, dann macht jetzt Alles einen Sinn.

Biograph bei CNBC

Wenn Walter Isaacson nun bei CNBC behauptet, dass er Stellen in seiner Biographie abschwächte, da Sie zu persönlich gewesen seien, muss man ihm das glauben. Wenn er behauptet, dass Jobs manchmal auch unter die Gürtellinie ging oder unter Schmerzen auch ehrlichere Töne anschlug, hat man nur Aussage gegen Aussage.

Doch vor diesem Kontext bekommen die Meldungen um den Weggang des Designers Jony Ive und die Gerüchte darum neues Futter. Cook soll Ive entmutigt haben, an kreativen Ideen zu arbeiten.

Isaacson behauptet, dass Steve Jobs viel von Tim Cook gehalten haben soll, allerdings mit einer Ausnahme. Cook könne Alles, so Jobs damals, nur für die Produkte zeige er kein Interesse.

Vorurteile über Tim Cook bestätigt?

Ist also Apples aktueller Geschäftsführer, Tim Cook, wirklich nur dieser analytische Zahlenmensch? Diese Rolle schreiben ihm viele Beobachter zu, seit er den Job bei Apple antrat. Ohne Zweifel hat er Umsatz und Gewinne maximiert. Aber Fans fehlte vor allem die Vision. Geht dem Unternehmen diese nun mit Fortgang Ives aus? Oder ist am Ende alles ganz anders, und Isaacson nur ein Dampfplauderer in eigener Sache?

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Nicht der Richtige? Steve Jobs soll Tim Cook kritisiert haben" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Wie einmal gesagt, Apple wird nichts mehr was besonderes sein. Tim Cook ist schon extrem lange als CEO und bis heute kenne keinen, der diese Zeit einfach so sagen würde. Es ist in der Nähe oder vielleicht sogar besser als unter Steve Jobs gewesen.

Die Leute die nur auf die Börse und Aktien schauen sind eh nicht clever. Sonst hätte Nokia damals auch lange bleiben können, aber es kam alles anders. Es kann sich sehr schnell sich ändern.

Der Kunde also wir, haben die Macht alles zu verändern. Wenn Apple nichts mehr investiert und für guten Preis auch gute Qualität liefert. Dann warst das. Wir Kunden kaufen nicht mehr und euch geht viel schlechter und das im schlimmsten Fall, dauerhaft. So kann Apple enden, wie Nokia.

Ich bin ehrlich wenn die so weiter machen, sollen die verschwinden. Damit nicht weiter beschmutzt wird.

Es wird auch so passieren, der Mac Pro usw.. wird auch daran nichts was ändern. Auch nicht die neuen iPhone bald usw..
Apple wird normal wie jedes anderes Unternehmen. Auch der Apple Park ändert nichts daran, der wäre sowieso nur unter Jobs sinnvoll eingesetzt worden.

Mir eigentlich auch egal jetzt, werde Apple usw.. nicht mehr unterstützen. Viele denken ja immer wieder Apple stehe so gut wie noch nie da. Das ist eine Lüge, nach Jobs Tod gab noch die Magie bzw. viele Menschen dachten, Apple sei immer noch was besonderes. Aber nur kurz, dafür haben die anderen Unternehmen extrem stark aufgeholt und viel investiert.

So gegen iPhone 6s (Akku Drosselung) und später war vorbei, nach ungefähr 4 Jahren nach Jobs Tod.

Die Menschen erkennen langsam, was heutige Apple wirklich ist. Je länger diese Zeit dauert, desto weniger wird noch was übrig sein, was Jobs mit Apple eigentlich vor hatte.

Ich kann ihnen jede menge beweise liefern z.b jeder der mal bisschen beschäftigt, weiß dass iOS 6 Chef, Scott Forstall war. Und angeblich wurde er rausgeschmissen wegen Apple Maps. Dann schauen sie sich mal Apple Maps heute an und Google Maps 2012. Apple Maps ist nicht mal annähernd so weit. Das ist ein Skandal!!

Scott Forstall war mit Jobs sehr gut befreundet. Jobs war sein Mentor. Nach Jobs Tod, hat er sich in vielen Bereichen sich eingemischt, wie Jobs. Aber viele mochten es nicht z.b tim cook oder jony ive. Außerdem war er nicht der Gründer von Apple, also konnte man ihn schnell raus schmeißen. Siehe in Internet nach, dort gibt es Interviews, wie Forstall war. Er hat wie Jobs jedes Software Demo angeschaut bevor dann zu Jobs zur weiteren Überprüfung ging.

Auch Apple neue Bugreporter Seite, seit iOS 13 beta. Schon zweite mal wieder geändert und läuft jetzt noch schlimmer als damals. Noch mehr fehler usw..

Merken sie was? Apple will kaum investieren, falls doch. Dann nur aus Sicht der Aktionäre, für Kunden bleibt kaum was übrig.

Steve Jobs war nicht so. Er war in Deutschland, Asien usw.. um was neues zu suchen, neue Produkte, Design usw.. Er hatte Lust was zu machen. Cook nicht und das spiegelt automatisch wieder, wie er Apple führt.

Wiederholt sich die Geschichte? Es war mir von Anfang klar, das Cook niemals Steve Jobs Platz einnehmen würde. Ich war damals für Ive als Nachfolger, aber das wurde überwiegend belächelt. Nun geht er, wie einst Jobs. Gründet eine eigene Firma, wie einst Jobs. Unter Cook haben die meisten in meinem Umfeld keine bewegenden Neuheiten bemerken können, eher das Gegenteil :-( DER NEUE Mac Pro zum Beispiel, wäre er unter Jobs auf den Markt gekommen? ICH, glaube nicht, denn es hat den Nachgeschmack vom einstigen Computer Lisa. Nur die gehobene Klasse wird ihn sich leisten bzw. gönnen. Diese Geschichte kannte Jobs GENAU und ich meine, unter Jobs w#wäre auch die Mittelklasse bedient worden. Aber ich kann auch falsch liegen? Wie aber auch in allen anderen Dingen ist Cook meiner Meinung nach der Falsche und IVE wäre für mich der richtige gewesen. Cook hätte sich um die finanziellen Dinge weiter kümmern sollen. Aber OK, hier bedient jeder eine andere Meinung, die man akzeptieren muss.

Mensch versuch doch wenigstens ein BISSCHEN in Deutsch zu schreiben.
Das ist ja grausam, was du da von dir gibst.

Kann seinen Text mal jemand übersetzen?

@jetzigeapplenein Bin genau deiner Meinung. Apple war mal cool.......
@KopfwehVonDeinemText Apple Jünger bitte nicht vom Thema ablenken und zugeben das Apple es einfach nicht mehr drauf hat. PUNKT.

MikeT hat den Text gut und treffend zusammengefasst :-).

Ich glaube , der erste Kommentar will uns sagen , das unter Scott Forstall das Software Design von IOS noch animiert dargestellt wurde also „ es passierte auf dem Bildschirm noch etwas wenn man eine IOS App aktivierte „ ... heute startet man Apps und sie werden ausgeführt , sonst nichts ! Beispiel : Music App : wenn man ein Album auf dem IPhone früher hörte konnte man rechts oben einen Knopf drücken , und der Bildschirminhalt blätterte auf die Rückseite wo man alle Lieder des Albums fand .... sah ziemlich cool aus ! .... heute ist alles auf einer Seite zu finden .... keine animierte Software , nur noch tot, kein Erlebnis mehr !

Glaube ich auch, was der erste Kommentar uns sagen will.

Alle Nutzer die immer gerne über iOS 6 unterhalten. Sehen die unglaubliche Details der Software. Lebendig und nicht tot. Ich denke wäre Scott Forstall immer noch da gewesen. Dann gäbe schon die nächste entwickelte Form von diesem Design.

Nur Steve Jobs und Scott Forstall bevorzugten dieses Software Design. In meinen Augen waren die viel weiter als heute. Jeder 3D-Designer versteht das.
Was wir heute haben ist monoton und normal langweilig, wie bei den anderen Systemen.

Eigentlich wenn man genauer hinschaut war alles nur unter Jobs möglich gewesen, weil er die Talente der verschiedenen Leute erkannt hat. Und dann auch wirklich eingesetzt hat.

Tim Cook macht genauso, aber nur in den Bereichen der Finanzen und Gewinnmaximierung. Ich habe sogar mal gelesen, dass Apple gar nicht nötig hatte die Qualcomm (Mobilfunkchip) für die aktuellen iPhones zu entfernen.

Steve Jobs hatte damals gesagt Qualcomm haben die besten Mobilfunkchips überhaupt und dafür zahlen wir auch.
Durch seine guten Kontakte bekam Apple damals viele Rabatte auf diese Chips und auch Zugang zu den neuen Technologien von Qualcomm.

Tim Cook wollte nicht mehr und will alles noch günstiger haben. Apple hat dann zuerst Qualcomm verklagt (es war nicht umgekehrt!!). Wie wir wissen hat Apple aufgegeben und musste mit Qualcomm einigen. Jetzt zahlt Apple mehr drauf statt den von Steve Jobs ausgehandelten Vorzugspreis pro Endgerät.

Die 5G Technologie ist sehr wichtig für die Zukunft und laut Beobachter will Apple erst in 3 oder 4 Jahren mit ihren eigenen 5G Chip kommen. Die Entwicklung selber ist schwieriger und aufwändiger als der Hauptprozessor (CPU/GPU).

Aber die Kunden würden dann komisch schauen, wenn Apple für 1000€ oder mehr ein iPhone verkaufen, wo immer noch kein 5G hat. Dafür die Konkurrenz, wie Samsung, Huawei oder andere nicht so bekannte Marken. Die dann schon extrem lange in ihren Smartphones haben.

Schon rein Marketing gesehen ein totaler Fehlschlag für Apple und für diesen Preis total bekloppt. Nur hirnlose Leute würden sowas kaufen.

Auf OSX/Rechner Seite ist es noch schlimmer. Über die Hardwareprobleme (Abblätternde Screens, Schrott-Tastaturen, Mäuse die man nicht nutzen kann während man sie auflädt) wurde ja schon ausreichend geschrieben, was aus OSX gemacht wird ist aber der eigentliche Elefant. Unzuverlässig, immer langsamer, sinnlose Änderungen der Änderungen willen, immer krasser reduzierte Abwärtskompatibilität mich sich selber, Dauerreduktion professioneller Elemente des OS, lächerliche Versuchsballons auf dem Rücken der Nutzer - und das alles nur um iOS und OSX immer mehr aneinander anzugleichen.
Ich bin seit 28 Jahren professioneller Grafiker auf Apple, aber den Scheiß kann man echt nicht mehr ertragen, da ist win10 10mal professioneller.

Eine doppelte Spitze wäre gut gewesen, Tim stellt sich immer mehr als Fehlentscheidung raus. Der Einbruch der iPhone Verkäufe ist durchaus dramatisch und an den neuen 2019er iPhones wird sich daran nicht viel ändern. Jony Ives Weggang wird vermutlich ähnliche Auswirkungen auf Apple haben, wie Mitte der 80er, als Steve Jobs gefeuert wurde.

Die letzten Produkte die vorgestellt wurden lösten bei mir null Kaufanreiz aus, warum auch, 5000€ für einen Mac? Wo bleibt der Mac für die Mittelklasse? Vom letzten Mac Line Up, im letzten Jahr, blieb mir nur die Preiserhöhung im Gedächtnis. Wie lange habe ich auf einen neuen Mac Mini gewartet, dann präsentiert Apple so etwas.

Meine Apple Watch 4 habe ich damals wieder storniert und bereue es keine Sekunde.

Tim gehört meiner Meinung nach entweder in seiner Kompetenz beschnitten, er sollte sich nur noch um die Finanzen kümmern, oder er gehört komplett ausgetauscht. Apple braucht keinen Finanzgenie Apple braucht einen neuen Steve Jobs. Unter Tim wird es keine neue bahnbrechende Produkte geben, sonnst hätte es sie schon gegeben. Die Risikobereitschaft von Tim Apple tendiert gegen 0.

Ich finde es sehr schade das Apple nicht mehr das Apple von 2011 ist! Mal sehen wo die Reise hin geht. Zumindest mein Tablet ist jetzt aufgrund der hohen Preise und mangelnder Innovationen kein iPad mehr. Mein nächstes Smartphone wird wohl eher auch kein Apple mehr. Wenn das Design nicht mehr von Jony kommt erwarte ich so gut wie nichts mehr. Die Designs der Konkurrenz sprechen mich momentan mehr an.