iPadOS

Stage Manager kommt auch auf ältere iPads

Apple hat sich besonnen und bietet unter iPadOS 16 den Stage Manager auch auf Nicht-M1-iPads an. Allerdings wird die  Unterstützung für externe Displays erst einmal bei allen iPads entfernt.

Von   Uhr

Apple hat iPadOS 16.1 Beta 3 für Entwickler freigegeben. Die neue Betriebssystem-Version für das iPad zeigt, dass Apple auf Kritik reagiert. So wurde der Stage Manager nun auch für iPads mit A-Prozessor freigeschaltet. Zuvor gab es vielen Beschwerden über das Stage Manager-Feature, das eigentlich nur für die M-iPads erscheinen sollte.

Die iPad Pro ab dem Jahr 2018 werden nach einem Bericht von Engadget ebenfalls den Stage Manager nutzen können. Allerdings werden diese iPads den Stage Manager nur auf dem eigenen aber nicht mit einem externen Display verwenden können.

Zunächst einmal entfernt Apple die Unterstützung für ein externes Display für Stage Manager auch auf M1-iPads, doch diese Funktion soll später im Jahr durch ein Update wieder zurückkehren.

Der Stage Manager ist die wichtigste Neuerung in iPadOS 16. Damit lassen sich Apps in mehreren Fenstern verwalten, die sich auch überlappen dürfen. Auf den M1-Macs können bis zu acht Apps-Fenster benutzt werden, auf den A-iPads vier Stück.

Was denkst du - ist das ein sinnvolles Vorgehen oder hätte Apple die Funktion nie für iPads mit A-Prozessoren herausbringen sollen?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Stage Manager kommt auch auf ältere iPads" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Gilt das auch für das ipad mini 6?

Die Ausrede von Apple, dass zwingend ein M1 notwendig ist, ist demnach völliger BS!
Wenn Apple von Anfang an gesagt hätte, dass sie nur iPad Pro supporten wollen, wäre es wenigstens ehrlich gewesen!
jetzt sollte das ganze dann auch auf dem iPad Air 4 sowie dem Mini 5 funktionieren, da in denen auch ein A14 bzw. A12 steckt.

Die Tatsache, dass eine Benutzung von iPad und Monitor zurück gestellt wurde, spricht auch mal wieder bände und zeigt, dass die Basis iOS bzw. der Fork zu iPadOS nicht reif ist für solche Anwendungen. Die Tatsache, dass Apple die Hardware-Einstiegshürde so extrem hoch legt, zeigt doch, wie gut oder schlecht das OS eine optimierte und performante Architektur hat.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.