Quelle: https://www.maclife.de/news/ios-13-diese-gewuenschten-funktionen-kuendigte-apple-nicht-mac-life-100114032.html

Autor: Ben Otterstein

Datum: 14.06.19 - 16:03 Uhr

iOS 13: Diese gewünschten Funktionen kündigte Apple nicht an

Die WWDC 2019 ist vorbei. Der Rauch ist verflogen. Ernüchterung macht sich breit. Die mehr als zweistündige Keynote war vollgepackt mit mittlerweile fünf Betriebssystemen, einem neuen Mac Pro sowie einem 6K-Display ohne Standfuß. Besonders spannend war natürlich die Vorstellung von iOS 13. Apple bestätigte hier den langersehnten Dark Mode und stellte dann vor allem kleinere Neuerungen vor. Allerdings ließ die Ankündigung eine gewünschte Funktionen vermissen.

iOS 13 wird wieder einmal die Fotos-App neu erfinden und endlich das Bearbeiten von Videos zulassen. Daneben setzt das Update natürlich auf mehr Datenschutz und wird auch wieder die Karten verbessern. In den USA wird Siri eine natürlichere Stimme erhalten, während die Memojis mit Accessoires aufwarten. Auch die Erinnerungen werden mit iOS 13 in ein modernes Design getaucht. Einige dieser Funktionen sind durchaus sinnvoll und andere hätten gerne auch erst später eingeführt werden können, um Ressourcen für praktischere Features zu schaffen, die wir noch immer auf dem iPhone und iPad vermissen.

Mehr auf dem Sperrbildschirm: Always On und Widgets

Beispielsweise das Pixel 3 hat es vorgemacht, wie nützlich ein ständig eingeschaltetes Display sein kann. Auf schwarzem Hintergrund zeigt es die aktuelle Zeit, das Datum, Wetter, Temperatur sowie Symbole von Apps, die neue Benachrichtigungen für Sie haben. Gerade auf den OLED-Modellen des iPhone würde die Funktion Sinn machen und zusätzlichen Kaufanreiz für die teureren Modelle schaffen. Leider verpasste Apple auch in diesem Jahr die Gelegenheit.

Gleiches gilt im übrigen auch für die Widgets. Diese sind natürlich schnell auf dem Sperrbildschirm erreichbar, aber praktischer wäre es, wenn sich zwei bis drei kleinere Widgets direkt auf dem Sperrbildschirm ablegen ließen. Beispielsweise könnte dies eine Wetterinfo, Aktiekurs oder der nächste Termin sein. Leider vergönnt uns Apple diese praktischen Erweiterungen nicht.

Multi-User-Unterstützung für das iPad

Seit Jahren fragen Nutzer bereits nach der Multi-User-Unterstützung für das iPad. Im Schulwesen hat Apple bereits vor wenigen Jahren vorgemacht, dass es möglich ist. Unklar ist allerdings, weshalb man die Funktion nicht auch für den Privatbereicht freigibt. Böse Zungen meinen, dass Apple dadurch ein oder zwei iPads mehr pro Familie verkaufen möchte. Beim Mac gehört die Multi-User-Unterstützung zum guten Ton und auch der HomePod wird mit iOS 13 Stimmprofile erkennen können, sodass mehrere Nutzer ihn personalisiert bedienen können. Damit bleibt die Funktion leider weiterhin auf unserer Wunschliste für das iPad. 

Standard-Apps selbst festlegen

Bereits seit iOS 10 können Sie einige vorinstallierte Apple-Apps löschen, weil Sie beispielsweise nie die Mail-, Karten- oder Wetter-App verwenden. Allerdings gibt Ihnen Apple dann keinerlei Möglichkeit, dass Sie Ihre Lieblingsapp zu Standard-App für E-Mails oder ähnliches „befördern“ können. Dabei hätten wir uns die Funktion gerne gewünscht, um etwa Karten durch Google Maps zu ersetzen.

Standort- oder Geräte-basiertes Entsperren

Auf dem Pixel 3 ist uns eine interessante Funktion ins Auge gesprungen, die wir uns auch für iPhone und vor allem für das iPad gewünscht hätten. Hinter dem „Smart Lock“-Feature von Android Pie versteckt sich nämlich ein nützliche Entsperrmethode. Sie können hier einen Standort und/oder Geräte auswählen, den/das Sie als vertrauenswürdig einstufen. Befindet sich das Gerät etwa Zuhause oder in der Nähe Ihres Computers bleibt es entsperrt. Unter iOS hätten wir uns dies gut mit einer WLAN-Verbindung, mit der Apple Watch, dem Apple TV oder einem Mac vorstellen können, aber leider hatte Apple hier andere Pläne und vergönnte uns auch diese Funktion (noch?) nicht. 

Fallen Ihnen weitere Funktionen ein, die Sie sich auf dem iPhone oder iPad wünschen, dann lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.