Google stellt Map Maker-Dienst bis auf Weiteres ein: Diese provokante Zeichnung ist der Grund für die Zwangspause

Unter den Koordinaten 33°30’52.5″N 73°03’33.2″E erschien noch vor wenigen Tagen ein Android-Männchen, das auf ein Apple Logo pinkelt. Diese Tat ist auf einen Map Maker-Nutzer mit dem Codenamen nitricboy zurückzuführen, dessen künstlerisches Werk nicht nur für Schmunzeln, sondern auch für Ärger gesorgt hat - nicht zuletzt bei Google selbst. Als Reaktion darauf hat Google den Dienst Map Maker bis auf Weiteres eingestellt und wird künftig besonders sorgfältig prüfen, was aus der Nutzergemeinde kommt.

Von   Uhr

Ende letztes Monat hat sich ein Nutzer von Googles Map Maker mit dem Codenamen nitricboy einen Scherz erlaubt und es auf eine clevere Art und Weise geschafft, ein Bild eines Android-Männchen, das auf das Apple-Logo pinkelt, in Google Maps einzuschleusen. Während dieser Streich bei einigen Außenstehenden für Schmunzeln sorgte, fand Google diesen Scherz überhaupt nicht witzig. Genau genommen war Google so verärgert, dass es als Konsequenz das Tool Map Maker, über das Nutzer Landstriche, wie Straßen, Wälder, etc. ändern beziehungsweise anpassen und somit Google bei der Erstellung des Kartenmaterials helfen können, eingestellt hat.

Google hat das Bild zwar verhältnismaäßig schnell entdeckt und entfernt, doch zweifelt das Unternehmen nun an der Seriösität der Map Maker-Unterstützer. Das heißt: Google möchte künftig vermeiden, dass Map Maker zur Belustigung missbraucht wird, was bereit schon öfters in der Vergangenheit vorgekommen ist. Der Urheber des pinkelnden Anrdoid-Männchens nitricboy beispielsweise hat unter seinem Profil bereits mehrere dieser Streiche veröffentlicht.

Map Maker adé - Such-App juhe

Während Google Map Maker bis auf Weiteres einstellen möchte, hat es gleichzeitig eine neue Version seiner offiziellen Such-App für iOS herausgebracht. In der aktuellen Ausgabe 5.3.0 sortiert die Anwendung Suchergebnisse nach Filmen, Büchern oder Prominenten und stellt diese in unterschiedlichen Farben dar, was die Übersicht erleichtert.

Nachdem Sie "Ok Google" laut aussprechen und daraufhin Ihre Frage stellen, antwortet Google in der Such-App künftig mit einem gesprochenen Satz. Außerdem bringt das Update jede Menge Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen mit.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Google stellt Map Maker-Dienst bis auf Weiteres ein: Diese provokante Zeichnung ist der Grund für die Zwangspause" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.