Gemeinsamer Anschluss

EU will Lightning-Buchse am iPhone verbieten

Apple wird wohl in einigen Jahren beim iPhone von Lightning auf USB-C umsteigen müssen. Die EU will im September einen Gesetzesvorschlag für ein gemeinsames mobiles Ladegerät vorlegen.

Von   Uhr

Die Europäische Kommission soll einem Bericht von Reuters nach im September 2021 einen Gesetzesentwurf vorlegen, der einen einheitlichen Ladeanschluss für Smartphones und andere elektronische Geräte vorschreibt. Dabei ist nicht das Netzteil, sondern die Buchse im Gerät gemeint.

Apple verwendet bisher beim iPhone Lightning und beim iPad Pro und bei den MacBooks USB-C. Schon deshalb ist absehbar, dass Apple durchaus auf USB-C umsteigen könnte. Bisher wendete sich Apple dagegen, dies gesetzlich vorzuschreiben, weil damit Innovationen unmöglich seien. Lightning ist eine proprietäre Schnittstelle, zudem gibt es ein eigenes Zertfifzierungsprogramm von Apple für Zubehörhersteller, die mit einem Kompatibilitätslogo werben sollen. Apple verdient auch am Zubehör – schließlich sind die Lightning-Kabel nicht gerade günstig.

Die Hälfte der Ladegeräte, die 2018 zusammen mit Mobiltelefonen in der Europäischen Union verkauft wurden, hatten einen USB-Micro-B-Anschluss, 29 % einen USB-C-Anschluss und 21 % einen Lightning-Anschluss, wie eine Studie der Kommission zur Folgenabschätzung im Jahr 2019 ergab.

Nun soll Schluss sein mit unterschiedlichen Ladebuchsen in den Smartphones. 2020 hatten sich die Abgeordneten des Europäischen Parlaments mehrheitlich für ein gemeinsames Ladegerät ausgebrochen – wobei damals noch Verwirrung über den Begriff herrschte, weil schließlich zwischen Smartphone und Ladegerät ein Kabel-Adapter schon jetzt für die gewünschte Kompatibilität sorgt: Die Apple-Netzteile für das iPhone haben allesamt USB-A auf ihrer Seite. Es gibt sogar Kabel, die von USB-C auf Lightning übersetzen, so dass ein USB-C-Ladegerät mit einem iPhone verbunden werden kann.

Als es USB-C noch nicht gab, hatten viele Android-Smartphones einen Micro-USB-Anschluss, für den Apple einmal den Lightning-auf-MicroUSB Adapter entwickelte. Der war einmal die Reaktion auf eine 2011 geschlossene, freiwillige Vereinbarung von Apple, Samsung, Huawei und Nokia, die eine Harmonisierung der Ladegeräte zum Ziel hatte.

Vermutlich wird Apple, bis ein eventuelles Gesetz in Kraft tritt, sowieso entweder auf USB-C wechseln oder gar ein kabelloses iPhone vorstellen, das über keinerlei Anschlüsse mehr verfügt.

Deine Meinung ist gefragt

Anzeige

Wie sieht du das? Sollte Apple einfach USB-C am iPhone einführen? Oder ein kabelloses Smartphone auf den Markt bringen? Wie sieht deine Präferenz und die Begründung dafür aus?

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "EU will Lightning-Buchse am iPhone verbieten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Statt bei E-Autos von Anfang dafür zu sorgen, dass es bei E-Autos in Europa statt 4 nur einen Steckertyp gibt, den dafür an jeder Ladesäule mehrfach, beschäftigen sie sie sich mit solchen Unfug. Ein neuerlicher Beweis, dass dieser EU-Zirkus mal den Rückwärtsgang einlegen sollte, sonst tun das andere.

Hä? In der EU sind die Stecker mittlerweile normiert. Die lauten: Typ 2 und Typ2/CCS. Chademo an der Säule wurde bis Ende letzten Jahres nur in Frankreich gefordert, aber auch das ist mittlerweile Vergangenheit.
Also kein Problem an der Stelle.

In einigen Jahren!?
Bis dahin hat auch Apple das geschafft mit dem USB C Anschluss.
Das hätten die vor Jahren machen müssen.Das jetzt zu thematisieren ist vergeudete Zeit und Geld,da es eh so kommt.

Ich denke nicht. Apple hat soweit ich weiß usb-c mitentwickelt und es dann nicht eingesetzt, weil die Entwicklung sich zu lange zog und dann auch nicht mehr umsteigen wollte. Die 12er iPhones arbeiten mittlerweile drahtlos mit MagSafe Ladegeräten, Lightning ist zwar noch dabei, aber gen 13 oder 14 werden wohl eher komplett kabellos ausgeliefert, gibt eh kaum Zubehör für iPhones, für die man Kabel bräuchte (höchstens zur Datenübertragung von bspw. Fotos von der Digitalkamera), Kopfhörer etc. ist ja alles auch drahtlos. Sich jetzt auf eine kabelgebundene Verbindung zu einigen, wäre rückschrittlich. Wenn, dann lieber auf ne drahtlose Variante einigen (wie MagSafe)

Hoffentlich verbieten sie andere bekloppte Alleingänge wie m4a, ALAC und iTunes-Zwang gleich mit.
Dieser Gängel-Mist hält mich seit je her davon ab, ein iPhone zu kaufen, obwohl ich die Geräte in anderen Aspekten ganz gut finde.

Es wäre auch sinvoll die Total-Überwachung der Spyhones gleich mit zu verbieten.

WAs für Itunes zwang? sind wir vllt im Jahr 2013 hängengeblieben?

Dummbeutel.

typischer affenzirkus der EU...
seit wann ist die ladebuchse in einem IPHONE und IPAD für DAS GEMEINSAME LADEGERÄT der EU verantwortlich?
das ist ja nur eine frage des kabels . und alle ladegeräte , welche sich in meinem besitz befinden haben nun mal USB-A buchen .
egal ob für mein IPHONE XS oder mein IPAD PRO mit USB-C ladebuchse

Die EU-Kommision sollte sich um Dinge kümmern, die der Menschheit helfen und nicht die Zeit für diesen Unfug vergeuden.
Zudem wird ja keiner gezwungen ein iphone oder ipad zu nutzen.

Die EU-Kommision sollte sich um Dinge kümmern, die der Menschheit helfen und nicht die Zeit für diesen Unfug vergeuden.
Zudem wird ja keiner gezwungen ein iphone oder ipad zu nutzen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.