Was ist der Grund?

Kein USB-C am iPhone: Deshalb verzichtet Apple auf die bessere Alternative zu Lightning

Bei den Macs und beim iPad Pro setzt Apple seit langer Zeit auf USB-C. Doch warum setzt man beim iPhone nicht längst auf USB-C? Die Antwort darauf? Nicht unerwartet.

Von   Uhr

Seit 2015 setzt Apple bei den Mac-Modellen auf USB-C – teils mit Thunderbolt-3-Unterstützung. Der Standard ist äußerst vielseitig und erlaubt am Mac beispielsweise das Laden oder Anschließen von Zubehör, wie etwa ein Display, über einen Port. Dies ist praktisch und soll zukünftig das Reisen mit nur einem Ladekabel ermöglichen, da immer mehr Geräte auf den nützlichen Standard setzen. Nur das iPhone, die AirPods sowie einige iPad-Modelle nicht. Dem Leaker @L0vetodream zufolge ist Apples Denkweise dahinter einfach und erläutert diese im Detail.

Wieso erhielt das iPad Pro USB-C?

In einer Reihe von Tweets führt er aus, dass Apple sich bewusst für unterschiedliche Standards im iPad entschied. Die Zielgruppen für iPad mini, iPad Air und iPad sind Studenten, Schüler und normale Kunden, die nicht die neueste Technik benötigen. Durch den Einsatz der eigenen Technologie senkt man auch die Kosten für mögliche Lizenzgebühren. Beim iPad Pro setzt man hingegen auf USB-C, um den professionellen Anwendern die Möglichkeit einzuräumen, externe Werkzeuge einfacher zu verwenden. Dazu zählen etwa Displays, externe Speicher und anderes Zubehör. 

iPhone 12 wohl auch ohne USB-C

Wenn Apple bereits USB-C im iPad Pro verbaut, weshalb versäumt man dann die Integration im iPhone? Dies ist eine berechtigte Frage. Grundsätzlich plant Apple jedoch die gänzliche Abkehr von solchen Schnittstellen und will das iPhone komplett drahtlos gestalten. Dazu integrierte man bereits den Ultrabreitband-Chip U1, der nicht nur die Suche vereinfachen soll, sondern auch „mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten glänzt“, so der Leaker. Apple plante daher mit dem iPhone 11 (Pro) voraus. 

Intern soll es bereits zahlreiche Tests gegeben haben, aus denen iPhone-Protoypen mit USB-C hervorgingen. Jedoch entschied man sich bewusst dagegen. Das iPhone ist im Gegensatz zum Mac und dem iPad das umsatzstärkste Gerät im Portfolio und erlaubt dadurch eine wichtige Sache: den Verkauf von Zubehör. Mit Lightning und dem MFi-Programm hält Apple zwei nicht zu unterschätzende Faktoren in den Händen. Apple kann nämlich die Lizenz an Zubehörhersteller vergeben und macht dadurch mit jedem verkauften Zubehörteil ebenfalls Gewinne. Mit USB-C würde man diese Möglichkeit völlig aus den Händen geben. 

Es ist schade zu sehen, dass Apple das iPhone rein aus wirtschaftlicher Sicht nicht mit USB-C versieht. Nachdem man bereits alle Mac-Modelle und auch das iPad Pro damit ausgestattet hat, sollte Apple die Option doch zumindest für die Pro-Ausführungen des iPhones anbieten, um den Nutzern ein zusätzliches Kabel zu ersparen. Könnt ihr auch weiterhin mit Lightning leben oder wollt ihr lieber einen universellen Standard für alle Geräte nutzen?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Kein USB-C am iPhone: Deshalb verzichtet Apple auf die bessere Alternative zu Lightning" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich würde mir definitiv USB-C am iphone wünschen. Wäre für mich nochmal ein Kaufgrund. Nutze MacBook Pro und IpadPro mit USB-C und warum diese Extrawurst? Nur damit man das überteuerte Zubehör kaufen muss? So gibt es für mich vorerst kein iphone-Upgrade.

Wäre wohl eher ein Downgrade ;)

Warum muß man das teure Zubehör kaufen, muss man doch nicht….. Es gibt Alternativen bei den großen und auch kleinen Apple Reelleren. Die Verkäufer werden sogar darauf aktiv geschult NICHT die Apple Zubehörteile sondern explizit die Eigenmarken (bei Gravis z. B. Networx und/odre Artwizz zu verkaufen). Unter anderem auch weil diese Sachen im Einkauf wenige Euro kosten und mit 500-800 % Aufschlag dann immer noch günstig für 14,99 bzw. 19,99 Euro verkauft werden. Dagegen kostet ein Apple Kabel im EINKAUF für den Reseller schon 20 Euro und mehr…..

Reelleren sollte es natürlich heißen, sorry :-)

DIESE dämliche Verbesserung…….. RESELLER!!!!!!!!!

Danke einfach nur danke ;-)

Schade. Für mich war der fehlende USB Anschluss schon beim IPhone 11 ein Grund es nicht zu kaufen. Auch beim IPhone 12 wird es ohne USB C zum show stopper. Dann bleibe ich bem Android, auch wenn ein IPhone gut zu meinem Maxbook Pro passen wurde.

Es ist unglaublich dass ein Konzern dem angeblich so viel am Wohl der Menscheit liegt (man schaue sich nur die Marketing Kampagnen an) an jeder Ecke versucht nochmal Geld zu verdienen: bei Apple TV werden dauern Apple TV+ Angebote aufgenötigt. Beim Kindle Einkauf muss man auf die Webpage ausweichen da Apple auch da mitverdienen will. Und dann am Zubehör. Mich wurdert nur dass nicht jede iPhone Version ein neues Ladkabel benötigt. Dann könnte man die alten immer wieder wegwerfen und müsste für Auto, Nachttisch, etc jeweils neue Ladekabel anschaffen. Und das bei Geräten deren Preis sich immer mehr dem eines Gebrauchtwagens nähert. Schaut mal bei allen anderen Handyherstellern: da geht UBS-C schon längst und die haben auch noch keinen Konkurs deswegen anmelden müssen. Nichts gegen Geschäftstüchtigkeit. Aber zu viel Gier nervt nur noch liebe Apple Manager.

Das Problem bei Apple ist dass man irgentwann festgestellt hat, dass es am rentabelsten ist qualikativ immer minderwertige Produkte zu immer teureren Preisen an eine schrupfende Kundenbasis zu verkaufen.
Als Unternehmen muss man entweder mehr verkaufen oder seine Marge erhöhen um den Gewinn zu steigern. Das Phänomen bei Apple ist halt dass die Kundenbasis langsamer sinkt als sie es ausgehend von dem Geschäftsgebaren bei anderen Herstellern würde. Dies wird bis zum geht nicht mehr gemelkt. Apple muss jetzt hoffen dass ihnen dieses Verhaten ihnen in Coronazeiten nicht auf die Füsse fällt.

So so technisch minderwertig. Was ist am Lighting gegenüber Typ C technisch Minderwertig? Ich bin seit 30 Jahren in der Steckerbranche und habe hier in Kommentaren auch schon seit 2 Jahren mehrfach erklärt, warum Apple auch noch an Lighting festhält. Die Wahrscheinlichkeit, dass man direkt auf Kabelloses Laden irgendwann geht ohne vorher noch Typ C einzuführen, halte ich übrigens für denkbar.

Aber noch mal zu Lighting. Natürlich hat es wirtschaftliche Gründe. Abgeschriebene Werkzeuge und die Entwicklungskosten für den Lighting müssen auch noch beachtet werden. Da man auch diesen mit Partnern bzw. Zulieferern entwickelt hat, kommen hier auch noch Verträge dazu. Technisch ist Lighting übrigens wirklich nicht schlecht.

ähhh, ernsthaft? Lightning liegt bei der Geschwindigkeit ungefähr auf USB 2.0. Das ist von USB 3.1 oder USB-C so weit entfernt wie die Erde von der Sonne.

Da spiegelt sich wieder Unwissenheit wieder. Die meisten sogenannten Typ C Stecker in Smartphones (Samsung z. B.) sind technisch abgespecktenTyp C. D. h. man verwendet 16 statt 24 Kontakte, damit sie preislich günstiger sind. Also
auch nur Typ c und eben die Ladepins für schnelles Laden.

Ein Full Size USB ist 35 bis 50 Prozent teurer gegenüber diesen abgespeckten Steckern. Da kommt bei den Mengen einiges zusammen. Typ C bedeutet nicht immer Typ C, nur weil er so ausschaut.

Im letzten Satz ist das wort "nicht" zu viel.

Und der Preis für den dümmsten Kommentar in diesem Thread geht eindeutig an Hans Wurst.
Name ist hier offensichtlich gleich Programm.

So GANZ unrecht hat aber Hans dann doch nicht, stellt Euch mal am Montag früh an den Thresen eines Apple Ladens (Reseller) gerade in den größeren Städten wie Nürnberg usw. Da bekommt Ihr dann die ganzen Ausfälle von Samstag Abend bis Sonntag Abend mit, alle stehen se dann ungeduldig mit Ihre ganzen iDevices und MacBooks da, das geht nicht, da hängt das System, da ist der Akku hinüber………. usw usw. SELBST ALLES erlebt, in Nürnberg hatte der Techniker mal gesagt kurz vor Ladenöffnung: Leute WICHTIG: Sagt dem Kunden aktuell 2-3 Wochen Bearbeitungszeit, ihr seht ja selber wie es bei mir aussieht, (Nach 3 Wochen Bearbeitungszeit reagierte dann endlich die Geschäftsleitung in Berlin (Gravis) und stellte uns einen ZWEITEN Techniker in Aussicht. Wir hatten zur Zeit der Einarbeitungsphase für den neuen Kollegen dann LOCKER einen dritten einstellen können………. BESSER ist die Qualität garantiert NICHT GEWORDEN

Ja, unglaublich, dass ein Konzern Geld verdienen will...

Ja genau, für ein Stück weißes Plastik und etwas Kontaktsteckerchen (Lightning auf USB usw. usw) muß man ja 44,99 Euro verlangen, die älteren Semester schütteln bei den Preis schonmal den Kopf, die seit den 90ern mit Apple arbeiten…… die jüngeren kaufen natürlich auch Apple Aufkleber für 15 Euro…….. MUSS MAN NICHT VERSTEHEN!!!

Was gerne unterschlagen, sorry "vergessen" wird in der Diskussion, dass da draußen schon Milliarden von diesen "überteuerten" Zubehörteilen bei den Usern in Benutzung sind: Ladeständer, Battery-Packs, Mikrofone, Gimbals etc. pp. Der Aufschrei beim Umstieg auf USB-C wäre unter Garantie gewaltig, und das Argument wäre trotzdem wieder dasselbe, nämlich Apples angebliche Abzocke. Das ist echt den Ärger nicht wert, den sie sich da einhandeln würden, nur um in ein paar Jahren dann nochmal gescholten zu werden, wenn sie Anschüsse und Strippen dann endgültig abschaffen.

Das ist ein Scheinargument. Keine Firma ist konsequenter darin, »alte Zöpfe« abzuschneidde und den Kunden komplette Neuanschaffungen (oder zumindest Adapter) abzuverlangen. Und das wird seit Jahrzehnten so getrieben. ADB wurde durch USB ersetzt, USB-A (teilweise) durch USB-C, FireWire 400 durch 800 und schließlich komplett eingestellt. VGA, ADC, DVI und (Mini)DisplayPort wurden durch jeweils neuere Standards bis zu HDMI ersetzt. Thunderbolt 2 durch Thunderbolt 3. Es interessiert Apple NICHT DIE BOHNE, welche Gerätschaften vorhanden sind.

Vor allem: langfristig ist ein einheitlicher Anschluss natürlich günstiger, schon weil man sich dann eine günstige Alternative suchen kann und nicht auf von Apple zertifiziertes Zeug mit Lizenzgebühren angewiesen ist.

Hoffentlich kommt endlich bald die EU Regulierung für austauschbare Akkus für Anwender ohne Support zu benötigen, global einheitliche Stecker wie USB-C und einheitliche Netzteile als Zwang, da es offensichtlich nicht anders geht. Apple war mal gut... aber ohne Zwang macht der Laden leider auch nichts. Ich hätte schon lange gerne einheitliche Stecker für alles und endlich wieder Wechseljahre Akkus ohne ein Vermögen auf den Tisch legen zu müssen UND 1 neues Gerät alle 5 Jahre reicht vollkommen aus für alle Menschen auf dem Planeten. Alles andere ist totale Umweltverschmutzung und ein weitere typisches Ergebnis der Globalisierung und des Turbokapitalismus. Aber solange Gretchen und Co immer tolle Sachen haben wollen und die nicht das Richtige von den Politikern fordern ändert sich wohl nichts. Jeder Hersteller macht dann halt seinen Scheiß unter dem Deckmantel der Innovation.

Apple war mal gut ... ohne Zwang ... ja, im vorigen Jahrtausend. Anfang 2001 legte Apple seinen Nutzern mit iTunes die Zwangsjacke an, und bereits Ende 2001 wurden wir mit dem iPod auf's Fesselbett gelegt. Schönheit, Design und Schein erzeugten dieses Abhängigkeitsverhältnis. Ein Ende ist nicht in Sicht. (Nur weil Veränderung die einzige Konstante ist, besteht noch Hoffnung).

Heul doch, du SM-Muschi.

Wechseljahre sind echt Scheiße. Weswegen die Liesl am Rande des Nervenzusammenbruchs steht und die EU nun alles richten soll.Sonst gewinnen Gretchen und Co.. Und der Turbokapitalismus scheißt gemeinsam mit der Globalisierung auf die Umwelt. Oder so.

Wird so nicht kommen. Warum auch? Man bremst die Firmen dann Alternativen zu entwickeln. Spätestens wenn der Zwang kommt, dann geht Apple auf Kabellos. Und nicht nur die Handyhersteller haben eine Lobby. Auch die Steckerhersteller. Da hängen Arbeitsplätze dran. Manchmal denken manche Menschen sehr egoistisch

Ist so sogar schon gekommen.
Deshalb hat ja jedes Netzteil inzwischen USb-C verbaut. Man hat lediglich versäumt apple vorzuschreiben auf welcher Seite das USB-C verbaut sein soll, weshalb es jetzt immer usb-C zu Lightning Stecker sind....

Mir war so, dass Apple mal verkündet hat den Lightning Anschluss 10 Jahre unterstützen zu wollen. Ich finde leider den Artikel nicht mehr! Aber das wäre dann 2022?!

Das war Phil Schiller in seinem Teil der Apple Keynote als Apple von der Alten Schnittstelle zu Lightning wechselte ... da sagte er diesen Satz ... und ich habe mich damals gewundert ... wieso nur 10 Jahre ... was soll da noch kommen, im Sinne noch kleiner ... an schneller habe ich damals nicht gedacht.

Verträge mit dem
Hersteller? ,-) endlich mal jemand auf dem richtigen Weg ,-)

Ich sehe das eher von der pragmatischen Seite:
Ich finde den Lightning prima, weil er durch seine Form schlicht unempfindlich ist. Selbst in diesen Mini-stecken des USB-C kann genug Staub eindringen, außerdem ist es immer ein Gepfriemel den irgendwo einzustecken..

Das iPhone bietet soviel Möglichkeiten - allein per iCloud - Daten/Dateien hin und her zu übertragen, dass ich ehrlich gesagt noch nie weder iPhone noch iPad zu diesem Zweck verkabeln hätte...

Geht man irgendwann wirklich völlig auf drahtlose Übertragung über, hätte ich damit überhabt kein Problem:
Je weniger Kabel (egal welche) desto besser!!

Ich würde den Umstieg auf USB-C begrüßen. ABER dann bitte auch für alle iPhones!

Apple hat jetzt das iPhone SE (iphone 6 Basis) mit lightning veröffentlicht. Dh. auch das iphone 12/pro werden mit lightning kommen. Ganz einfach.

Btw.: Historisch gesehen war lightning ein Meilenstein für Datenkabel, weil Beidseitig verwendbar und sehr kostensparend produzierbar. USB-C hätte auch wir lightning aussehen können. Aber Apple war halt ein paar Jahre schneller als die USB Allianz. Jetzt ist usb-c auch Beidseitig verwenbar und hat sogar den gleichen Stecker wie Intels Premium „USB-Anschluss“ namens „Thunderbolt“.
Endlich gibt es bei USB nun auch so viel Konstanz wie „damals“ mit lightning. Wie gesagt war lightning zuerst da und ist ansich auch nicht schlecht. Schlecht ist nur, dass USB-C die Vorteile von Lightning besitzt und zusätzlich alle anderen Firmen es auch benutzen. (Plus die Kompatibilität mit Thunderbolt)

Alles über usb-c zu laden wär natürlich ein Vorteil aber usb-c hat auch Nachteile. Den Lightning Anschluss kann ich einfach mit einem Zahnstocher sauber machen wenn er mal verdreckt ist, was gerade bei meinen iPhones ab und zu passiert, bei usb-c wird das schon komplizierter. Die Ladegeräte habe ich auch gerne getrennt, fast charging ist auf Dauer auch nicht so gut für den Akku, also nutze ich da auch lieber das langsame Netzteil und hab ne längere Lebensdauer als Ladezeit einzusparen, so würde ich eh mit zwei Ladegeräten und Kabeln rumlaufen.

Ich würde mich über ein BLEIBENDEN Lightning freuen. Jetzt hab ich mir extra so viel kabel gekauft um überall Laden zu können. Sonst müsste ich es für zukünftige iphones alles wegwerfen und neu kaufen.

Naja diesen Tod muss man immer irgendwann sterben. Das Problem ist nur dass Apple nicht auf den Zug aufgesprungen ist, als Lightning keine technischen Vorteile mehr geboten hat, der Zeit bevor du dir das ganze Zubehör zusätzlich abgeschafft hast...

Tja, schade Apple. Genau diese Politik hat mich die letzten Jahre von Apple Produkten generell abgehalten. Wird es dann wohl auch in Zukunft tun. Hatte mir eigentlich überlegt, ab Jahresende meine ganzen Geräte auf Apple umzustellen, aber so wird das leider nichts.

Klar, dir Kaufentscheidung hängt einzig von einem Ladekabel ab! ROFL
Dir ist auch nicht mehr zu helfen.

...dir auch nicht!

... plärrt Werner Blöd, kurz vor der Medikamentenausgabe.

Der Kunde als dämliche Melkkuh den man sich mit suggestive Lifestyle-Phantasien gefügig macht, damit er unsinnige Beträge für zum Teil veraltete und anfälliger Standard-Technik zahlt. Das viele Menschen darauf reinfallen zeigen die gewaltigen Gewinne die Apple damit einfährt. Ich freue mich schon auf die Kommentare der Apple-Trolle auf meinen Beitrag :)

Nee, alles richtig!

Danke Werner! Und viel Gesundheit!

KleinerFanBoy LOL Warum nicht KleinerSchleimbeutel?

Nicht in deinem Kopf, Werner Blöd.

Lustig, wenn ein Troll nach Bestrafung bettelt.

Das ist wirklich ein Unding.
2020 noch behaupten das man die alten lightning produkte ja nicht zum Müll degradieren möchte....iwann werden se den Schritt eh tun müssen. Was wäre dann die Begründung dafür.
Klar geht‘s hier nur um den billigen Zubehörverkauf der teuer verhökert werden kann, das gibt man ungern ab auch wenn man noch so „umweltlieb“ tut.

Apples grösster Schwachsinn einfach.

Mit Schwachsinn kennst du dich echt gut aus, wenn man dein schnappatmiges Gestammel so liest.

Clickbait á la Otterstein. Viel Polemik, reichlich Spekulation und null Information.
Genau richtig für Publikum hier.Wie der Herr so's Gescherr.

So und jetzt gehe ich wieder in die Klappse. Da nehmen sie mir wieder mein Android-Handy weg. In der Birne unheilbar krank zu sein ist nicht einfach, glaubt mir das....

Und Sorry für den ganzen Scheiß den ich oben geschrieben habe, ich hatte wieder einen Anfall... den zehnten schon heute.... Wenn dumm läuft muß ich wieder in die Gummizelle.... :((

Hallo und guten Abend, ich kann nur aus meinen Erfahrungen berichten das mein Sohn ein Smartphone 2 Monate besaß und der USB-C Port einen Wackelkontakt hatte beim Laden . Das hatte ich sein 3 verschiedenen I Phones noch nicht. USB-C Gehört irgendwie in die Windowswelt finde ich. Alle anderen Hersteller sollten lieber Lightning bekommen :)

Nur doof für die die ihr iPhone an ihr Windows anschließen wollen.
In solchen Dingen gerade ohne technische Nachteile.

Man kann immer Pech haben gerade im Umgang mit Kindern hab ich schon viele Schäden an technischen Geräten aus Unachtsamkeit erlebt. (Kabel und Anschlüssen scheinen da der Liebling der Kinder zu sein)

Muss da aber sagen dass seit USB C dies auch sehr stark zurück geht. Zu Micro-USB Zeiten ist selbst mir das eine oder andere Kabel kaputt gegangen (Wackelkontakt)

Aber seit 5 Jahren setze ich zu 100% auf USB C beim Handy Und seit dem ist mir kein einziges Kabel mehr kaputt gegangen.

Selbst das Billigchinakabel bei dem sich der Kleber vom Stecker und damit die Bergleistung des Steckers gelöst hast funktioniert immer noch einwandfrei.

Man braucht auch kein iPhone an einen PC anschließen. Man kann sich ja einen Mac von der Firma Apple kaufen. Dann vola` ist das Problem gelöst. Das ist ja der Grundgedanke bei Apple. Nicht der Vorteil des Kunden - Sondern wie kann ich den Kunden dazu zwingen das er noch mehr Apple-Zeugs kauft und man ihn dabei ausnehmen kann wie eine Weihnachtsgans....

Das iPhone kommt mit einem Stecker von Lightning auf USB-C, somit kann ich es ohne weiteres Zubehör an ein Macbook oder einen PC anschließen, der USB-C schon besitzt. Ich kann von Haus aus die Kopfhörer benutzen, die mitgeliefert werden und ohne Probleme Bluetooth Kopfhörer nutzen.
Was habe ich jetzt für einen Vorteil, wenn ich einen Female Stecker am Smartphone habe, der empfindlicher ist, als Lightning?

Lediglich wenn ich USB 2.0 anschließen will, brauche ich einen separaten Stecker. Da interessieren mich aber die 15€ nicht mehr, nachdem ich über mich 1000€ für ein Smartphone ausgegeben habe.
Wenn ich natürlich nur 150€ für ein Smartphone ausgebe, sind 15€ on top nochmal was anderes, wir sprechen aber bei Apple nicht vom Billig Sektor, eher vom Gegenteil.

Das ist ja der Grundgedanke bei Apple. Nicht der Vorteil des Kunden - Sondern wie kann ich den Kunden dazu zwingen das er noch mehr Apple-Zeugs kauft und man ihn dabei ausnehmen kann wie eine Weihnachtsgans....

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.