Aktien-Optionen

Apple versucht Mitarbeiter:innen mit ungewöhnlicher Methode zu halten

Einige Apple-Ingenieur:innen erhalten bis zu 180.000 US-Dollar in Form von Aktienprämien, um bei Apple zu bleiben.

Von   Uhr

Mit bis zu 180.000 US-Dollar will Apple Mitarbeiter:innen an das Unternehmen binden, die besonders wichtig sind. An die Optionen sind nach einem Bericht von Bloomberg Bleibefristen gebunden. Angeblich wirbt Meta besonders viele Mitarbeiter:innen von Apple ab, was mit der Prämie verhindert werden soll.

Dabei geht es vor allem um die Abteilungen Chipdesign, Hardware, Software und Administration. Die Aktienboni reichen dem Bericht nach von 50.000 bis 180.000 US-Dollar. Die Form der Aktien-Optionen seien für Apple ungewöhnlich, heißt es in dem Bericht. Es handelt sich um sogenannte Restricted Stock Units, die Optionen gibt es nur, wenn die Mitarbeiter bei Apple bleiben. Die Dauer soll bei vier Jahren liegen, heißt es bei Bloomberg.

Angeblich hat Meta/Facebook schon über 100 Ingenieur:innen von Apple abgeworben. Dort scheinen die Nerven blank zu liegen, weil angeblich vor allem aus dem Bereich Hardware, Künstliche Intelligenz und Augmented Reality betroffen sind. Das wäre besonders schmerzlich, weil Apple bekanntlich eine eigene AR-Brille entwickeln will.

Apple zahlt normalerweise neben einem Grundgehalt auch noch Aktienoptionen und Bar-Boni. Angeblich bekamen 10 bis 20 Prozent der Ingenieur:innen in den genannten Abteilungen die neuen Boni. Da fragt man sich doch unmittelbar, wie sich die verbleibenden 80 bis 90 Prozent der Mitarbeitenden jetzt fühlen.

Wie Mark Gurman von Bloomberg in seinem Power On-Newsletter berichtet, hat Apple Andrea Schubert, Metas Leiterin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit eingestellt. Die PR-Managerin hatte sich bei Meta/Facebook um Oculus VR gekümmert.

Arbeitest du in einem Unternehmen, das Aktienoptionen gewährt? Ist das für dich eine interessante Form der Geldanlage oder hältst du das für überbewertet?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple versucht Mitarbeiter:innen mit ungewöhnlicher Methode zu halten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Nutzung von RSUs würde ich jetzt nicht wirklich als ungewöhnlich bezeichnen, das kommt in größeren Unternehmen durchaus öfters vor. Sieht bei meinem Arbeitgeber nicht anders aus.

Ob ich es im klassischen Sinne als Geldanlage sehen würde ist dabei ein anderes Thema: im Grunde ist es ein mehrjähriger Bonus mit vordefinierter Laufzeit sowie einer Abhängigkeit zum Aktienkurs. Es ist eher eine Anlage des Arbeitgebers in die Mitarbeitenden.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...