Schad-Software im App Store: Apple reagiert kompromisslos

Apple hat erste Maßnahmen getroffen, um die Schad-Software, die in den vergangenen Tagen in mehreren Apps des chinesischen iOS-App Stores entdeckt wurde, zu entfernen. Mehrere infizierte Apps wurden bereits mithilfe der Entwickler der jeweiligen Apps identifiziert und gelöscht. Die Schad-Software wurde mittels einer gefälschten Version von Xcode in die Apps geschleust. Wieso mehrere Entwickler auf diese Xcode-Version zurückgriffen ist unklar.

Von   Uhr

Apple hat damit begonnen, infizierte Apps aus dem iOS-App Store zu entfernen. Das Unternehmen hat offenbar bereits mehr als 50 Apps aus dem chinesischen App Store gelöscht, die bei der Erstellung mit einer Schad-Software versehen wurden. Die infizierten Apps sind dazu in der Lage das Nutzungsverhalten eines iPhone- oder einer iPad-Besitzers auszuspionieren.

Christine Monaghan, eine Sprecherin Apples, schrieb in einer E-Mail an die Nachrichten-Agentur Reuters, dass ihr Unternehmen eng mit App-Entwicklern zusammenarbeite, um betroffene Apps im App Store zu identifizieren und zu löschen. Außerdem wolle man zusammen mit den Entwicklern die Apps mit der von Apple zertifizierten Version der Entwickler-Umgebung Xcode neu erstellen.

Am vergangenen Wochenende wurde bekannt, dass es erstmals einer Schad-Software gelungen ist, den iOS-App Store großflächig zu unterwandern. Dies konnte geschehen, indem die Macher der Schad-Software reguläre App-Entwickler von der Nutzung einer gefälschten Version von Xcode namens XcodeGhost überzeugen können. Apps die mit XcodeGhost erstellt wurden, wurden von der Entwickler-Software mit einem Code infiziert, der bestimmte Informationen aus iOS heraus an unbekannte Server versenden konnte.

Unklar ist, wieso chinesische App-Entwickler XcodeGhost nutzen. Apple stellt Xcode auf einer eigenen Webseite Entwicklern kostenlos zum Download bereit. Es gibt deshalb keinen Grund die Software von einer anderen Webseite herunterzuladen.

Bisher scheint nur der chinesische App Store betroffen zu sein. Ob auch europäische oder US-amerikanische Entwickler XcodeGhost nutzten, kann allerdings nicht ausgeschlossen werden.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Schad-Software im App Store: Apple reagiert kompromisslos" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Warum steht bei Maclife eigentlich in jedem Absatz immer gefühlt das Gleiche?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.