iPhone 2018

Neue iPhone-Modelle lassen neue Verkaufsrekorde erwarten

Mit den drei neuen iPhone-Modellen wird Apple die bisherigen Verkaufsrekorde in den Schatten stellen. Zulieferer wie Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) und Foxconn steuern auf einen erfolgreichen Jahresabschuss zu. Bis zum Jahresende sollen allein von den Neuvorstellungen zwischen 70 bis 75 Millionen Stück ausgeliefert werden. Damit könnte Apple bisherige Rekord-Quartale locker übertreffen.

Von   Uhr

Seit 2014 oder dem iPhone 6 verkauft Apple im Weihnachtsquartal mehr als 74 Millionen iPhones. In den zurückliegenden drei Jahren – oder seit dem iPhone 6s – bringt Apple jährlich mehr als 215 Millionen neue iPhone-Geräte unter das Volk. Der Spitzenwert liegt bei mehr als 231 Millionen im Jahr als iPhone 6s eingeführt wurde. Wenn man wie Apple auf das Geschäftsjahr und nicht das Kalenderjahr schaut, dann war das Jahr der Einführung vom iPhone 6 das bislang erfolgreichste.

Laut einem Bericht von DigiTimes liegt der erwartete Output der drei erwarteten neuen iPhone-Modelle auf Rekordkurs. Im Korridor von 70 bis 75 Millionen Einheiten der neuen Modelle kommt dem 6,1-Zoll-Modell mit LCD-Bildschirm als „Budget“-iPhone zum erwarteten Preis von 700 US-Dollar oder bis zu 850 Euro eine Sonderrolle zu. Die zwei weiteren Modelle mit OLED-Bildschirm in den Größen 5,8-Zoll und 6,5-Zoll stellen ebenfalls ein lohnendes Upgrade zum bislang erfolgreichsten Einzelmodell dem iPhone X dar. 

Analysten schätzen, dass Apple vom 6,1-Zoll-Modell so viele Geräte wie von den beiden anderen Neuerscheinungen verkaufen wird. Gut für Apple und die Zulieferer dürfte sich auch die Erwartung rechnen, dass vom größeren 6,5-Zoll-iPhone ein Drittel mehr verkauft werden als vom kleineren 5,8-Zoll-iPhone. Das Verhältnis soll bei 5 zu 3 zu 2 liegen. Übertragen auf 70 Millionen iPhones bedeutet dies 35 Millionen iPhone 6,1-Zoll LCD und 21 Millionen iPhone 6,5-Zoll OLED sowie 14 Millionen iPhone 5,8-Zoll OLED.

Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) produziert seit Juli den Apple A12 Prozessor im 7-Nanometer-Prozess und wird seinen Umsatz von 16,3 Milliarden US-Dollar aus dem ersten Halbjahr 2018 im zweiten Halbjahr auf rund 18,7 Milliarden US-Dollar steigern können.
Seit Juli wachsen auch die Umsätze von Foxconn, die in der zweiten Jahreshälfte wieder in die Gewinnzone zurückkehren werden, nachdem das erste Halbjahr durch die für die iPhone-Produktion nötigen Investitionen belastet wurde.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Neue iPhone-Modelle lassen neue Verkaufsrekorde erwarten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Da Foxconn und andere Firmen nicht nur für Apple herstellen ist es ebenso möglich, dass sich der Autor oder die Quelle irrt; einfach um mal wieder in die Medien zu kommen bzw. etwas zu schreiben, was letztlich ziemlich oberflächlich ist.

Hier wird etwas gehypet, was es noch gar nicht gibt. Dabei sind doch nur schlechte Nachrichten wirklich gut für die Presse, wegen der erhöhten Aufmerksamkeit.

Ach, ne. Die kommen dann ja, wenn die Geräte verkauft werden. Also, seid nicht so ungeduldig. War sowieso nur Spaß. Diese Nachricht hier heute. ist fast so ähnlich, wie: Im Flugzeug saßen ganz viele Franzosen. Es waren aber nur sieben, die beim Berichterstatter in der Nähe saßen. In Wirklichkeit kam die Mehrheit von ganz woanders her.

Hä?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.