Gedankenexperiment oder mehr?

Nach Daten-Skandal: Kommt Facebook gegen Bezahlung?

Facebook gegen Bezahlung – denkbar? Nach dem Daten-Skandal rund um Cambridge Analytica und der Anhörung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress wabert die Idee herum, das Social Network sollte Geld kosten. Tatsächlich ist die Idee nicht neu. Doch jüngst lassen Aussagen der Facebook-Verantwortlichen aufhorchen, allen voran Sheryl Sandberg.

Von   Uhr

Facebook immer kostenlos?

Mark Zuckerberg schlägt sich vor dem US-Kongress tapfer. Der Facebook-Chef betont, es werde „immer“ eine kostenlose Version des Social Networks geben. Impliziert er damit, dass das Unternehmen nun aus der Not des Daten-Skandals um Cambridge Analytica eine Tugend machen möchte? Kommt eine Bezahlvariante von Facebook?

Vor dem US-Kongress bestätigte Zuckerberg, dass gewisse Leute solche Gedanken äußern. Es sei bestimmt keine schlechte Idee. Doch die kostenlose Version von FB sei noch immer die beste Lösung.

Opt-Out nur gegen Bezahlung?

Sheryl Sandberg, die das operative Geschäft des Unternehmens leitet (COO), wurde im Interview mit NBC deutlicher, aber eben auch nur indirekt. Sandburg wurde gefragt, ob der Nutzer des Social Networks die Möglichkeit habe, der Weitergabe seiner Daten vollständig zu widersprechen.

Das habe er tatsächlich nicht. Es gäbe Möglichkeiten, gewissen Funktionen zur Weitergabe von Daten zu widersprechen. Doch ein vollständiger Opt-out wäre ein „Bezahlprodukt“.

Facebook günstiger als Netflix?

Statistiken zufolge verdient Facebook derzeit rund 7 US-Dollar pro Nutzer in den USA. In etwa diesen Preis würde das Unternehmen vermutlich auch für eine Bezahlversion verlangen. Es müsste diesen Preis sogar verlangen, damit es sich bei einer Bezahlvariante nicht schlechter steht gegenüber der kostenlosen, werbefinanzierten Version des Social Networks.

Mit so einem Preis pro Monat wäre das Netzwerk günstiger als das Video-on-Demand-Angebot Netflix. Das kostet derzeit 13 US-Dollar monatlich.

Würden Sie wirklich für Facebook bezahlen?

Doch die öffentliche Diskussion, die die Privatsphäre einfordert, vergisst dabei den individuellen Nutzer. Wären Sie ernsthaft bereit für das Angebot des Social Networks jeden Monat 5 bis 10 Euro zu bezahlen? Vermutlich gibt es weit weniger Nutzer, die zu diesem Schritt bereit wären.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Nach Daten-Skandal: Kommt Facebook gegen Bezahlung?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Der 1. April war doch schon, oder?

Der 1. April war doch schon, oder?

Der 1. April war doch schon, oder?

Der 1. April war doch schon, oder?

Der 1. April war doch schon, oder?

Für FB bezahlen??? Mal mit Sicherheit nicht.

Moin,

ich kann mir nicht vorstellen dass das grossen Anklang finden wird. Dafür ist es jetzt zu spät. So eine bezahl Version halte ich eher für eine Alibi Version, sprich man weiss genau das wenige das nutzen, aber man bietet eben die Option an.

Das Facebook die Daten der Nutzer für sich nutzt finde ich auch vollkommen okay, allerdings sollten sie da halt etwas weniger neugierig sein. So wäre es doch schon ein Fortschritt wenn bei versteckten Freundeslisten, Facebook diese Freunde auch nicht beim anlegen ihres Werbeprofils über mich nutzten kann. Am besten wäre es natürlich das Facebook nur Infos nutzen kann die man öffentlich macht, aber das würde möglicherweise direkt in die Pleite führen, aber etwas Einschränkung beim Sammeln der Daten wäre sicher auch gut möglich, da sitzen ja sicher genügend fähige Leute die da Ahnung von haben.

gruss

sedl

Facebook wird wohl zu einer kleinen Nummer oder womöglich ganz verschwinden. Ich kann mir nicht mal vorstellen, dass Leute überhaupt nur 1 EUR für Facebook bezahlen werden. Am Anfang werden sich sicher einige finden. Mindestens die Hälfte wird aber gehen. Und die andere Hälfte wird sich anschließend immer weiter verkleinern, weil Facebook ohne Nutzer keinen Sinn hat. Dieser Prozess wird sich selber verstärken. Es gab mal eine Kettenreaktion, wo mehr Nutzer das Netzwerk interessanter machte, was neue Nutzer anlockte, was das Netzwerk noch interessanter machte, was wieder mehr Nutzer anlockte usw. Eine Kettenreaktion. Diese funktioniert aber auch in andere Richtung.
Bezahlversion ist keine Alternative. Ohne Abo wird Facebook aber weiterhin als der böse Datensammler dastehen. Und dadurch ebenfalls Nutzer verlieren. Bin mal gespannt, ob man daraus kommen kann.
Ich überlege mir selber sogar WhatsApp zu löschen. Davor aber kritische Masse unter Freunden überzeugen zu Telegram zu wechseln. Facebook hat zu viele Daten, woraus sich zu viele Informationen bilden lassen. Telegramm ist nicht weniger böse. Die haben aber keine nennenswerte Daten, womit man was anfangen kann.

Wer kam den in der Redaktion auf die dämliche Idee, FB mit Netflix zu vergleichen? Da kann man auch Eier mit einer SSD oder den Kölner Dom mit einem Bergwerk vergleichen. Dümmer geht doch bald nicht.

FB wird, so hoffe ich inbrünstig, mit der max. Strafe belegt werden, welche die US Behörden verhängen können. Nämlich die kolportierten 40.000 pro User. Dann bricht dieses ganze unsinnige Gebilde endlich zusammen. Ich bekomme schon eine Krise, dass ein Unternehme das überhaupt keine Werte schafft höher bewertet wird, als jedes produzierende Gewerbe.

Dann auch noch User, die zahlen sollen um die Sicherheit ihrer eigenen Daten zu gewährleisten. Ein Witz vor dem Herrn. Obwohl, den Grossteil der Menschheit geht es ja am Ar... vorbei, was mit ihren Daten passiert. Daher wird diese Art der Geschäfte wohl auf weite Sicht (leider) weiter gehen. Ob nun FB oder unter einem anderen Namen, andere Konzern oder unsere Städte.

Genau so isses,
ist schon traurig, wie weit die Dreistigkeit hier fortgeschritten ist.

Für die Lachnummer sollte man Vergnügungssteuern erheben

Für was muss ich eigentlich nichts bezahlen? Ach so für alles im Internet. Google, Android, FB etc. kassieren Geld mit meinen Daten, somit bezahlen sich die Serverfarmen, Angestellten. Überraschung, falls dieses Geschäftsmodell nicht mehr erlaubt ist, dann muss man Gebühren für den Service verlangen. Logisch. Also Herrschaften (Damenschaften) bezahlt wird jetzt schon. Aufwachen.

Nicht genug, dass facebook die Daten seiner Nutzer ausspäht, jetzt wollen sie auch noch Geld? Nicht mit mir.
Privater Facebook- Account wurde nach dem Daten Skandal bereits gelöscht. Bei zusätzlichen Kosten, wird auch der geschäftliche Zugang gelöscht.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.