Malware

Craig Federighi: Mac schützt Kunden nicht ausreichend

Apples Software-Chef Craig Federighi bezeichnete am Rande des Prozesses zwischen Apple vs. Epic Games das Schutzniveau von macOS derzeit als nicht ausreichend.

Von   Uhr

Malware auf macOS habe im Moment besorgniserregende Level erreicht, so Craig Federighi. Die Möglichkeit,  Apps von Drittanbietern auf dem Mac zu installieren, würde oft von Kriminellen ausgenutzt.  "iOS hat eine dramatisch höhere Messlatte für den Kundenschutz gesetzt", sagte er. "Der Mac erfüllt diese Messlatte heute nicht."

Während wurde vom Gericht befragt, warum App Stores auf iOS nicht wie der auf dem Mac funktionieren würde. Apple erlaubt es auf dem Mac, Software aus beliebigen Quellen zu installieren, auf dem iPhone und iPad nicht.

Apple halte das Niveau von Malware auf dem Mac nicht für akzeptabel. Wenn das auf iOS ähnlich wäre, würde das Betriebssystem von Malware überrannt.

In dieser Woche muss auch noch Apple-Chef Tim Cook in dem Prozess aussagen. Dessen Antworten werden mit Spannung erwartet. Unter anderem geht es darum, ob Apple durch die Provisionen die Entwickler übermäßig belastet. 

Wie sind deine Erfahrungen?

Anzeige

Hattest du schon einmal Malware auf dem Mac? Wie hat sich das geäußert und wie bist du sie wieder losgeworden? Schreibe gerne einen kurzen Erfahrungsbericht in die Kommentarzeilen unterhalb des Artikels, wir sind sehr gespannt.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel " Craig Federighi: Mac schützt Kunden nicht ausreichend" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Will mir Apple vorschreiben wie ich zu leben habe? Wenn ich in einer Steilwand klettere dann ist es meine Sache. Wenn Apple die Mac Welt genauso kastriert wie die IOS Welt dann ist es ein dramatischer Eingriff einer Firma in die Selbstbestimmung seiner Kunden. Der einzige Profiteur ist dabei einzig und allein Apple.

" Der einzige Profiteur ist dabei einzig und allein Apple." ... und der Kunde!!!

Zwingt dich Apple denn ein iPhone zu verwenden? Wem die Politik nicht gefällt, hat doch noch genügend andere Hersteller zur Auswahl?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.