Top-Themen

Themen

Service

News

Gewohnheit und Gewöhnung

iPhone 7: Deshalb tut der Wechsel von Klinke auf Lightning so weh

Das iPhone 7 wirft schon sehr lange seinen Schatten voraus. Eines der hartnäckigsten Gerüchte lautet, Apple würde den 3,5 mm Klinkenstecker opfern und dafür die Audiosignale per Kabel an Kopfhörer nur noch über den Lightning-Anschluss senden. Warum tut der Wechsel vielen Leuten so weh? Eine Antwort liegt auf der Hand.

Je mehr man sich an Etwas gewöhnt, desto mehr stört es uns, wenn sich daran etwas ändert. Ungewollt haben Nilay Patel und Frank Bi in ihrem dokumentarischen Beitrag uns allen schön vor Augen geführt, wie lange uns der Kopfhöreranschluss (am iPhone und anderen Apple-Geräten) eigentlich begleitet.

Wir haben uns an den Klinkenstecker gewöhnt

Die Absicht von Patel und Bi war allerdings, zu visualisieren, wie lange Apple an unterschiedlichen (Anschluss-)Technologien festgehalten hat. Dabei wurden genauso der 30-Pin-Anschluss erwähnt, aber auch FireWire, die CD oder Diskette und VGA oder DVI und viele andere. Apple hat - im Schnitt - eine (Anschluss-)Technologie für 15 Jahre unterstützt, ehe man sie dann nicht mehr anbot ist das Ergebnis der Auswertung. Der Wechsel kündigte sich dadurch an, dass manche Geräte die Technologie nicht mehr unterstützten, und Apple höchstens noch im Profi-Segment damit hausieren ging.

Zeitleiste von [Anschluss-]Technologien und wann Apple sie abgeschafft hat.
Zeitleiste von [Anschluss-]Technologien und wann Apple sie abgeschafft hat. (Bild: Frank Bi)

Das Problem beim Klinkenstecker ist: Ihn gibt es bei Apple-Produkten schon sehr lange. In den 1980ern wurde er eingeführt und der Hersteller aus Cupertino verwendete ihn seit der ersten iPhone-Generation an seinen Smartphones. Das Diskettenlaufwerk wurde ebenfalls in den 1980ern vorgestellt. Apple hat es dann Mitte der 1990er nicht mehr in seinen Macs angeboten. Der Klinkenstecker in Apple-Produkten hat deutlich länger ausgehalten und sprengt die Statistik. Ist es wirklich Gewohnheit, die manche Nutzer derzeit so harsch reagieren lässt, obwohl bislang nur Gerüchte präsentiert wurden?

Noch kein Ersatz (am iPhone) in Sicht?

Blickt man auf einige der erwähnten Beispiele, stellt man schnell fest, dass zum Zeitpunkt des Ausschleichens der alten Technologie meist bereits neue Alternativen vorhanden waren. Das CD-ROM-Laufwerk und CDR-Brenner beispielsweise koexistierten eine Weile neben dem Disketten-Laufwerk. Als dann die Diskette nicht mehr als Datenspeicher genutzt wurde, war es nicht mehr „ganz so schlimm“, hatte man sich doch mit dem neuen Medium vertraut gemacht.

Nun ist es nicht Gewöhnung, sondern Gewohnheit, die ich an dieser Stelle zur Sprache bringen will. Denn: Apple hat Lightning vor einigen Jahren schon mit dem iPhone 5 eingeführt. Die ganze Zeit über „koexistierten“ die Klinke und der Lightning-Anschluss. Doch aus Gewohnheit hat kaum jemand begonnen den Lightning-Anschluss für Kopfhörer zweckzuentfremden. Wir kannten den Anschluss nur zum Aufladen der Geräte oder zum Synchronisieren mit dem Computer. Doch es gibt bereits einige Jahre schon Kopfhörer mit Lightning-Anschluss. Man kann also annehmen, dass wir den Zeitpunkt der Anpassung im Fall von Lightning verpasst haben.

EarPods mit Lightning-Anschluss

Auf Weibo wurden nun die In-Ear-Kopfhörer EarPods von Apple auf Fotos mit einem Lightning-Anschluss gezeigt. Allerdings handelt es sich dabei voraussichtlich um einen Eigenbau. Trotzdem zeigen uns die Bilder, wie die nahende Zukunft (September) ausschauen könnte.

EarPods mit Lightning-Anschluss.
EarPods mit Lightning-Anschluss. (Bild: Weibo-Nutzer 5972842681)

Neben dem Lightning-Anschluss ist jedoch ebenfalls die Möglichkeit in Betracht gezogen worden, dass Apple eine kabellose Variante der EarPods vorstellen würde, die via Bluetooth mit dem iPhone 7 gekoppelt werden. Aktuelle Konkurrenzprodukte kranken aber vor allem an der Akkulaufzeit. Ein Argument, das man in diesem Zusammenhang in manchen Online-Foren wie Reddit immer wieder hört ist: Noch ein Zubehör mehr, das aufgeladen werden „muss“. Das ist falsch. Denn wir müssen Essen und Atmen, aber schon bei der Klospülung hört der Zwang auf. Wir könnten die Toilette nicht abspülen, müssten aber mit den Konsequenzen auskommen. Selbst wenn Apple auf Lightning/Bluetooth umsteigt - beide Technologien wurden bereits seit Jahren genutzt - sollte es niemanden überraschen aber sich gleichzeitig niemand gezwungen fühlen, sie zu nutzen.

Doch wie viel Wert hat eigentlich das „Scheinargument“, man müsse noch ein Gerät mehr aufladen? Es ist unwahrscheinlich, dass man 24 Stunden am Stück Kopfhörer trägt. Würde ich 24 Stunden am Stück Musik hören, hätte ich wohl das Schlafen vergessen. Auf Dauer würde das nicht gutgehen. Es bliebe also Zeit, um das Zubehör aufzuladen. Diese Realität verdrängen manche jedoch.

Es spricht jedoch noch etwas Anderes gegen dieses Scheinargument. Würde man die Perspektive des Energieverbauchs in Rechnung stellen, müsste man akzeptieren, dass Apples iPhone und iPad Energiewunder sind. Ein Fernseher, eine Hi-Fi-Anlage oder ein Desktop-Computer, könnte man daran einen Kopfhörer per Klinke anstecken, würde ein Vielfaches an Strom verbrauchen.

Hinweise auf Lightning als Kopfhörer-Anschluss verdichten sich

Wer die Gerüchteküche um das iPhone 7 beobachtet, würde sagen: Es ist nicht mehr die Frage ob, sondern nur noch wann. Man muss allerdings davon ausgehen, dass tatsächlich schon diesen September Apple mit dem iPhone 7 auf den Klinkenstecker verzichten wird. Ein weiteres Indiz, das dafür spricht, könnte eine Neuigkeit von Cirrus Logic sein. Der Anbieter von Soundchips hat jetzt ein von Apple autorisiertes „Cirrus Logic MFi Headset Development Kit“ vorgestellt. Das DevKit von CirrusLogic wird vor allem für am Markt befindliche Anbieter mit herkömmlichen Kopfhörern und anderem Audiozubehör eine einfache Schnittstelle zum Wechsel auf Lightning anbieten. Ähnlich einer Grafik- oder Physik-Engine für Computerspiele müssen die Anbieter bei der Verwendung des von Cirrus Logic veröffentlichten DevKits nicht mehr alles selbst machen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone 7: Deshalb tut der Wechsel von Klinke auf Lightning so weh" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Das ist mir persönlich so egal, ich nutze den Kopfhöreranschluss seit Jahren nicht mehr. Das iPhone wird drahtlos verbunden: Kopfhörer, Headset, Soundanlage, Auto.
Verstehe die Aufregung also nicht wirklich, zumal es danach aussieht, dass es eine Lightning Kopfhörerversion geben wird.

Ich würde vielmehr von der Wasserdicht profitieren, die ohne den Kopfhöreranschluss bestens machbar ist. Das ist bei allen Phones der Schwachpunkt, inkl. den aktuell schon als wassergeschützt ausgewiesenen.

... aus Innovation wird Isolation ...

Was bei diesen Diskussionen, über den Wegfall des Klinkensteckers, immer vergessen wird, ist, dass man ja sehr oft das iPhone lädt, während man Musik hört.
Z.B. man liegt im Bett, fährt in einem alten Auto ohne Bluetooth, hört über eine alte Anlage ohne Bluetooth.
Es gibt noch sehr viele andere Situationen, aber das sind die, die mich sofort betreffenden würden.

Na klar kann man sich für alles irgendwelche Bluetooth Adapter kaufen, aber 1. muss man dann wieder Geld ausgeben für etwas, dass es Jahrzehnte lang viel Einfacher gab und außerdem unterstützt Apple noch nicht mal die besten und aktuellsten Bluetooth Musikstreaming Formate. Somit ist es auch noch ein klanglicher Rückschritt.
Die andere Alternative wäre ein Adapter mit zwei Lightning Anschlüssen um gleichzeitig zu laden und Kopfhörern rein zu stecken. Aber dann hat man ja schon wieder einen Adapter mehr, den man dabei haben muss und am Ende auch noch teuer kaufen muss.
Außer Apple zaubert klasse Argumente aus dem Hut die mich überzeugen, finde ich bis jetzt den Wegfall einer so etablieren und einfachen Schnittstelle eher einen Rückschritt.
Lassen wir uns überraschen.

Ganz genau meine Meinung.
Als erstes ist mir durch den Kopf geschossen, scheiße ich brauch nen neuen Adapter. Ich höre meistens Musik über höherwertige Kopfhörer und die haben einfach kein Bluetooth. Und wenn ich dann noch mein Telefon laden möchte, habe ich also ab September zwei neue Adapter immer in der Tasche.
Der große Unterschied zu den, im Artikel genannten, Veränderungen ist folgender. Sie alle brachten schnellerer oder bessere Datenübertragung/ -speicherung. Der Wechsel auf Lightning/ Bluetooth verbessert den Klang nicht, die Klinke ist hier also die einzig vernünftige Option.

Und wie weit soll der Lightning Anschluss rausstehen aus dem iPhone? Ist ja noch schlimmer als ein Klinkenstecker. Geht gar nicht. Bruch ist da programmiert.

Ich halte den Wegfall der Klinkenbuchse für einen völlig falschen Schritt hinsichtlich des neuen iPhones. Dabei ist für mich nicht das sentimentale Festhalten an Altbekanntem und die Angst vor Wechsel oder Neuem ausschlaggebend, als vielmehr eine logische und sinnvolle Betrachtungsweise der Vor- und Nachteile. Bereits beim MacBook 12" ist das Weglassen des SD Kartenslots und "normaler" USB Anschlüsse nur noch nachteilig, man benötigt Adapter, Kartenleser und Hubs von Drittherstellern, um überhaupt noch externe Festplatten und ein Netzteil gleichzeitig anschließen zu können oder SD Karten auslesen zu können, und diese Anwendungsbeispiele sind ja nicht gerade selten. Apple beschneidet hier die eigenen Geräte und Anschlussmöglichkeiten ohne Not und der Kunde hat das Nachsehen. Für mich ist es oftmals schlichtweg die reine Profitgier, da vieles, was beispielsweise ein MacBook Pro bereits bietet, beim MacBook zugekauft werden muss. Beim iPhone verhält es sich doch ähnlich. Ich möchte meine Musik vom iPhone nicht drahtlos hören, schlechtere Akkulaufzeit und mindere Qualität beim Bluetooth Empfang beim Sporttreiben sind nur einige Gründe. Eine noch flachere Bauweise ohne Klinkenbuchse ist doch nicht mehr sinnvoll, bereits beim 6er gab es doch im Sinne der Bendgate bereits Probleme mit der Stabilität. Und eine immer dünnere Bauweise geht auf Kosten der Akkulaufzeit, und die ist doch schon nicht sehr gut, man erinnere sich an den appleeigenen und besonders formschönen Zusatzakku für das iPhone 6! Oftmals lade ich das iPhone im Büro und habe trotzdem das Headset mit Kabel angeschlossen, sei es zum Musikhören auf einem Ohr oder zum telefonieren. Auch viele andere User praktizieren das im Auto mit Headset als Freisprecheinrichtung, ein gleichzeitiges Laden des iPhones wird dann nicht mehr möglich sein, da das Headset dann im Lightning Anschluss des iPhones steckt und diesen bereits blockiert. Ich habe mir nach langem Sparen einen angepassten In-Ear-Kopfhörer von Ultimate Ears, den UE18Pro, mit Kabel gekauft und höre über diesen in wirklich guter Qualität meine Musik vom iPhone. Der Kopfhörer wird über Klinke angeschlossen, hat 1700€ gekostet und Apple spart aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen eine wichtige Schnittstelle einfach weg. Und ich möchte eben nicht einen zusätzlichen Adapter für den Klinkenanschluss kaufen, der dann an der Unterseite des iPhones klebt oder baumelt, die Aufladung während einer Reise oder Tour über eine Powerbank oder im Büro über das Netzteil verhindert und einfach nur überflüssig ist! Und für was soll das gut sein?

@Sven: Nun, ich denke, dass nicht nur Apple, sondern gerne die ganze Industrie uns "umerziehen" möchten. Der "Plan" ist denke ich, Festplatten und USB obsolet zu machen. Es gibt heute schon Kameras, die per Wi-Fi arbeiten. Angenommen solche sind immer mit dem iPhone verbunden und laden die Bilder in die Cloud, ist es zusätzlicher Speicher quasi unnütz. Genauso ist es mit dem MacBook. Und: Apple hat mit macOS Sierra einen Schritt in diese Richtung am Desktop unternommen. Dateien, die man nicht braucht, werden in die Cloud geladen, Speicher am Laptop freigegeben. Am Mac gibt's dann nur noch die Verknüpfungen zu den Dateien.

Ich weiss ja nicht aber das von wegen schlafen vergessen stimmt nicht das Problem ist eher das Abends höre ich gerne noch Musik, verschlafe aber oft dabei sprich ich bin dann richtig froh, das am Morgen der Wecker doch geht, weill das iPhone über Nacht am Strom hing. Wie soll denn dass nun gehen, wenn der Ladeslot zum Musikspielen benutzt wird, ich sehs schon kommen Akku entleert sich über Nacht und Morgens ohne Wecker wird verpennt. F A I L - Bluetooth Kopfhörer wären ja mein Favorit, wenn das becknackte Bluetooth nicht den Akku einfach mal 4mal so schnell leeren würde.

Ich denke der Jack ist gut erfüllt immer noch seine Funktion da gibt es keinen Grund den zu ersetzen.

Zudem die Leute haben sich doch schon beim aktuellen iPhone nicht Grundlos darüber beklagt, dass es zu dünn sei und sich verbiege. Wieso muss dann jetzt das neue noch dünner werden? E P I C F A I L

@Konqui: Also, ich denke es muss nicht dünner werden, aber die Designer hätten gerne, dass es so kommt. Es gibt ja Tests mit Prototypen und meine Vermutung ist, dass das dünnere Modell besser in der Hand liegt. Unter ergonomischen Gesichtspunkten gibt's ja manche Produkte Apples, von denen man weiß, dass es Jahre gedauert hat, bis man technologische Hürden überwunden hatte, um sie zu optimieren. Ich persönlich nutze "immer" eine Schutzhülle, das heiß, ich weiß gar nicht, wie sich das iPhone im Original anfühlt. ^^

Kleiner Hinweis zu Wortwahl und Grammatik (nur ein Beispiel von leider sehr vielen):
"Allerdings handelt es sich dabei voraussichtlich um einen Eigenbau. "
Sicherlich meinte der Autor, dass es sich "vermutlich" um einen Eigenbau handele.

Sorry, lieber Korrektor, erweitern Sie bitte Ihren Wortschatz. Voraussichtlich ist ein Synonym für vermutlich. "Voraussichtlich" ist eine Verknappung von "Aller Voraussicht nach". Das drückt eine Annahme aus, weil ein Beleg nicht vorliegt. Haben Sie noch andere Nebelkerzen?

Keine Sorge. iPhone 7 mit drahtlosem laden. Kopfhörer neu mit Bluetooth. Lightning Anschluss nur noch ein Angebot. Das ist meine Voraussicht :)

Ich habe auch einen teueren Kopfhörer der ausschließlich Klinke unterstützt. Bluetooth gefällt mir nicht im Kopfhörer, die Qualität finde ich schlechter wie mit Klinke. Apple sollte mal über Aptx nachdenken. Das soll CD Qualität bieten, dann könnte ich es mir ein iPhone ohne Klinke vorstellen, allerdings will ich mir nicht noch einen teueren Kopfhörer anschaffen. Deshalb werde ich kein iPhone ohne Klinke kaufen.

Das Klinke bei der Apple Watch fehlt hat mich auch sofort gestört. Mein Sportkopfhörer hat auch nur Klinke.

Bluetooth ist unzuverlässig. Bei iPad kommt es oft vor das ohne Grund die Bluetooth Verbindung gekappt wird.

Wieviele Leute kommen nicht mit Bluetooth klar? Es gibt genug Leute die Probleme mit dem koppeln haben, die Klinke durchaus sehr schätzen wenn man es nicht gekoppelt bekommt.

Apple ist wohl der größte Meister im Schnittstellen einsparen. Ich habe auf YouTube ein Video angeschaut wo es um das MacBook mit dem einen USB Port ging. Der Youtuber hat seine Daten vom MacBook pro zu dem neuen MacBook überspielen wollen. Das ging nur mit WLAN da es keine Schnittstellen gibt. Auf dem neuen Mac gab es den Hinweis das man zur schnelleren Datenüberragung bitte ein Netzwerkkabel anschließen soll. Da bekommt der Slogan dass es seiner Zeit voraus sein soll eine ganz neue Bedeutung. Vielleicht kann WLAN irgendwann LAN ablösen derzeit allerdings noch nicht. Ein echter teuerer Scherz von Apple.

Genauso sehe ich das mit dem Klinkenanschluss wie mit dem einen USB Port. Ich bin der Meinung das es zu früh ist diese Schnittstelle wegfallen zu lassen. Komischerweise gibt es derzeit sehr viele professionelle Youtuber die das neue MacBook vorstellen und es in den Himmel loben. Das scheint mir fast so wie wenn es von Apple gesponsert wurde. Ein normale User wird sich sowas überteuertes dass den täglichen Workflow stört bestimmt nicht kaufen. Zum arbeiten taugt es wohl nicht so gut. Bestenfalls eine gute Lösung für unterwegs.

Wer möchte an sein iPhone einen Adpter baumeln lassen?

Ich bin echt mal gespannt wie die Verkaufszahlen sein werden. Einige scheint es ja zu geben die sich mit schlechtem Bluetooth Ton zufrieden geben. Aufiophile Hörer werden wohl weiterhin zu Klinke und co. greifen auch wenn das heißt die Marke zu wechseln.

@Legomio: Mit dem Bluetooth Explorer aus den Xcode Tools kann man zumindest am Mac für Bluetooth Audio vorgaben machen. Z. B. die Bitrate für AAC ändern, oder apt-x "erzwingen". Dann müsste aber der Kopfhörer das unterstützen.

Seltsam dass wenigen bis jetzt aufgefallen ist wie schlecht die Drahtlose Audio übertragung ist..

Bluetooth ist leider extrem schlecht was den Klang angeht (den Unterschied kann man im Auto am besten wahrnehmen)

Ich lade mein Iphone oft mit einem Externen Akku, oder im Zug/Flugzeug usw. dabei fast immer mit Kopfhörer.

Leider geht das dann so nicht mehr..

Außerdem hält das iphone ja dann noch kürzer durch wenn der Ton per Funk kommt.

Und meine ganze Technik werde ich sicher auch nicht austauschen und bzw mit adaptern verschönern.

Einen Gedanken muss ich noch loswerden:)
Damals (in der zeit von nokia und co.),
war ich so froh um die kleine klinke... endlich keine mini klinke, endlich ein gängiger standart.

Auf jeder Party, egal wo und in welchem "alten" auto konnte man seine Musik abspielen und irgendwas zeigen ...

Naja mal sehen wie das weiter geht..