IDC

iPad Pro verkauft sich besser als Microsofts Surface-Modelle

Obwohl die iPad-Verkaufszahlen zurückgehen, konnte Apple mit dem iPad Pro allein die Verkäufe aller Microsoft-Surface-Tablets übertrumpfen, die im vierten Quartal 2015 verkauft wurden. Samsung ist der zweitgrößte Tablet-Hersteller weltweit.

Von   Uhr

Nach den Zahlen des Marktforschungsunternehmens IDC hat Apple immer noch die Spitzenposition im zurückgehenden Tablet-Markt inne und konnte im 4. Quartal 16,1 Millionen iPads verkaufen. Die iPads ist zwar das bestverkauften Tablets weltweit, doch der Marktanteil liegt bei nur noch 24,5 Prozent. Im gleichen Quartal des Vorjahres wurden noch 21,4 Millionen iPads verkauft und der Marktanteil lag bei 28,1 Prozent. Die stagnierenden Verkaufszahlen im eigentlich starken vierten Quartal sind vermutlich auf das fehlende iPad Air 3 zurückzuführen, das gerüchteweise erst im März 2016 vorgestellt wird. Es soll unbestätigten Berichten nach einen Blitz und einen Smart Connector besitzen. Letztere Schnittstelle ist bisher nur beim iPad Pro verbaut worden.

Das iPad Pro hat allerdings nach den Zahlen von IDC sämtliche Verkäufe von Microsoft-Surface-Modellen übertroffen, die im vierten Quartal verkauft wurden.

IDC schätzt, dass vom iPad Pro rund 2 Millionen Stück verkauft wurden und Microsoft im gleichen Zeitraum nur 1,6 Millionen Surface-Modelle an den Mann bringen konnte.

Samsung belegt bei Tablet-Verkäufen den zweiten Platz mit 9 Millionen verkauften Geräten und einen Marktanteil von 13,7 Prozent. Danach folgt Amazon mit 5,2 Millionen Einheiten und einem Anteil von 7,9 Prozent. Lenovo und Huawei belegen den vierten und fünften Platz.

Weltweit wurden im Gesamtjahr 2015 206 Millionen Tablets verkauft. Das sind mehr als 10 Prozent weniger als 2014.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPad Pro verkauft sich besser als Microsofts Surface-Modelle" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ja. iPad pro günstiger als Macbook pro und Surface und kann man das als Tablet und als PC verwenden. die Nachteil ist, dass nicht so leicht zu beschleunigen. Ich habe PhoneClean gesucht, das Tool iPad Pro mit einem Klick täglich zu reinigen. http://www.imobie.de/support/wie-kann-man-ipad-cache-mit-einem-klick-loeschen.htm

Wer vergleicht denn ein iPad pro mit einem Surface Produkt?

Und was will man mit diesem Vergleich aussagen?

Versteht mich nicht falsch, das ipad ist das veste Tablet und ist ehr ein Gerät für Sofa oder zum lesen von Websites. Gür den aller größte Teil der Kunden ist es bur ein Spaß-Produkt.
Mit dem Surface kann man aber richtig arbeiten. D.h. Die Geräte bedienen zwei unterschiedliche Zielgruppen.

Man vergleicht ja auch nicht PC verkäufe mit ps4 oder xbox Verkäufen.

Kommentar Eins ist Werbespam eines chinesischen Schundapp-Herstellers per maschineller Übersetzung. Vergiss es.

Warum heisst das iPad Pro wohl Pro? Wohl kaum, weil es ein pro-fanes Spassprodukt ist. Wenn ich deinen Kommentar lese, dann stelle ich fest, dass es auf dem Surface wohl eher schwierig ist, die richtigen Buchstaben zu treffen. Passiert mir auf dem iPad nie ;-)

:D
Tolles Kommentar! Wenn du auf einen iPad "pro" arbeiten kannst, dann Hut ab! Vielleicht bist du Designer oder ... Hmm glaube das sind die einzigen die damit arbeiten können. ;)

Ich bin übrigends Softwareentwickler, muss also programmieren und Dokus schreiben. Beides unmöglich auf dem iPad. Damit kann ich höchstens eine Presentation starten oder unterwegs nach quellcode-Schnipseln in Foren suchen. Praktisch ist, dass ich mit Handoff auf ein richtiges Arbeitsgerät wechseln kann(macbook).

Und jeder der nicht völlig blind ist, wird sehen können, dass man mit einem surface richtig arbeiten kann und mit einem iPad pro nicht. Weiß überhaupt jemand wofür das"pro" steht? -> Wahrscheinlich nur Grafiker und Designer.

Ps: Alle meine Mobilen Geräte sind von Apple auch das "chinesische" iPhone von dem ich schreibe und auf dem ich nicht die richtigen Tasten treffen kann.

Ich sehe das ähnlich wie MatheGu. Das iPad ist für Vieles prima geeignet – auch zum Zeichnen – und hat den Vorteil des größten Softwareangebots, aber zum Arbeiten eher rudimentär, wozu das Nebeneinander der beiden unterschiedlichen Betriebssysteme beiträgt. Das ist Microsoft auf dem besseren Wege und Apple nicht umhin kommen, ihn ebenfalls zu gehen – allen Dementis von Cook zum Trotz.

ist das Surface nur ein verkapptes Notebook. Nichts aufregendes. Eher etwas langweiliges. Zum arbeiten eben.

aber mehr. Und das findet sich dann doch beim iPad.

Ich hatte ein Pro hab es aber gegen ein Surface getauscht....beim Pro hatte ich das Gefühl ein Spielzeug zu haben und kein Arbeitstier! Ständig musste ich vom Pro auf denn Rechner wechseln weil Sachen unmöglich waren...da ist ein Surface deutlich flexibler

Denn die Surface Nutzer scheint es ganz schnell wieder in die Mac Foren zurück zu ziehen. So ganz glücklich machen die 'Arbeitstiere' offensichtlich nicht.

Surface Nutzer informieren sich und schauen auch mal über denn Tellerrand. Und glauben nicht Sektenartig jeden Mist. Würden Apple User das gleichen tun, würde sie schnell merken, dass sie einfach zu viel Geld für veraltete Hardware zahlen.....

Ehrlich? Hasswell Prozessoren im 2000 Euro teuren MacBook??

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.