Konzeptentwurf

iOS 15: So könnte Apple die AirTags verbessern

Die AirTags sind da. Während sie großes Lob von der Presse für ihre gute Funktionsweise erhielt, gibt es natürlich auch Funktionen, die fehlen. Ein neues Konzept zeigt, was uns iOS 15 bringen könnte.

Von   Uhr
Anzeige

Zwei Jahre haben wir spekuliert, ob es die AirTags wirklich gibt und wann Apple sie endlich vorstellt. Seit dem 30. April sind sie verfügbar oder lassen sich zumindest bestellen. Die ersten Erfahrungsberichte sind durchaus positiv und die Suchfunktion klappt sehr gut. Trotz der intensiven Anbindung an iPhone, Apple-ID und die „Wo ist?“-App vermissen einige Nutzer – wir nicht ausgenommen – einige praktische Funktionen, die Apple mit einem iOS-Update nachreichen könnte. Auch Konzeptdesigner Parker Ortolani (via 9to5Mac) sieht dies so und hat kurzerhand ein Konzept erstellt, das Apple gerne 1:1 übernehmen darf.

AirTags: Fehlende Familienfreigabe schränkt Einsatz ein

Das größte Manko der AirTags dürfte für viele Nutzer die fehlende Familienfreigabe sein. Nicht wenige kamen nämlich auf die Idee, den Autoschlüssel mit Apples Tracker auszustatten. Nutzt jedoch der Partner das Fahrzeug, dann geht der Alarm los beziehungsweise steht dann auch die Suchfunktion nicht zur Verfügung. Wie Ortolani ausführt, ließe sich das einfach mit der Software lösen. Ihm zufolge könnte Apple dies als permanente Option anbieten oder auch nur temporär – ähnlich wie die Standortfreigabe in Nachrichten. Verleiht man kurzzeitig das Auto, könnte man damit auch für die Dauer die Suchfunktion freigeben. 

Interessant wäre es auch für Familien mit Kindern. Damit könnte man ein AirTag in der Sporttasche, dem Rucksack oder der Jacke unterbringen. Geht etwas verloren, dann können beide Eltern sowie das Kind auf die Suche gehen. Vielleicht sehen wir das Feature bereits in iOS 15.

Neue Widgets für die AirTags

Noch bei der Vorstellung von iOS 14 im Sommer 2020 machte Apple eine große Nummer aus den Widgets. Erstmals lassen sie sich auf dem Home-Bildschirm nahezu frei platzieren. Ein Widget für die „Wo ist?“-App fehlt jedoch. Mit dem nächsten großen Update sollte sich der Meinung von Ortolani nach ändern. Laut dem Designer wäre es durchaus praktisch, wenn man Objekte per Widget auf dem Home-Bildschirm ablegen könnte und dadurch schneller auf die Suchfunktionen zurückgreifen kann. Besonders vergessliche Menschen würden sich darüber freuen, anstatt stets die erst die „Wo ist?“-App zu öffnen.

AirTags per Widget suchen
AirTags per Widget suchen (Bild: Parker Ortolani)

Wieso kann die „Wo ist?“-App der Apple Watch nur so wenig?

Apropos „Wo ist?“-App. Sie ist auch auf anderen Geräten als dem iPhone verfügbar, bietet dort aber längst nicht dieselben Funktionen. Auf der Apple Watch lassen sich nur Personen suchen und keine Objekte. Dies ist schade, da Apple sich mit der Apple Watch Series 6 bereits die Mühe gemacht hat und ihr den Ultrabreitband-Chip U1 spendiert hat. Aber auch ohne Chip wäre es praktisch, wenn man „mal eben“ einen Ton abspielen könnte, um die AirTags zu lokalisieren. Ortolani zufolge würde es sogar Sinn machen, wenn Apple die Objektortung auf der Apple Watch aus der bisherigen Such-App auskoppelt und sie damit leichter auffindbar macht. Von möglichen Komplikationen für das Zifferblatt möchten wir allerdings noch gar nicht erst anfangen. 

AirTags: Mehr Einstellungen

Während wir die Ideen des Designers bereits sehr gut finden, haben wir noch eigene Gedanken zu den AirTags. Natürlich wäre eine Einbindung in die Kurzbefehle-App vermutlich praktisch und könnte durch Automationen neue Möglichkeiten aufzeigen, aber nützlicher wären weitere Einstellungen. Wir würden uns eine Erinnerungsfunktion wünschen. Lässt man etwa den Schlüssel mit AirTag außerdem festgelegter Orte liegen, sollte man eine Benachrichtigung erhalten, sobald man außerhalb der Bluetooth-Reichweite ist. Dadurch könnte man bereits auf dem Weg vom Flussufer nach Hause sehen, dass man etwas vergessen hat und stellt dies nicht erst Zuhause vor der verschlossenen Tür fest. Diese optionale Funktion wäre sich auch in anderen Einsatzbereichen nützlich. 

Was meint ihr? Welche Funktionen sollten die AirTags erhalten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iOS 15: So könnte Apple die AirTags verbessern" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Dass man kein Autoschlüssel gemeinsam Airtagen kann, ist für mich der größte Nachteil.

Finde ich gut.

Noch nicht ausgereift.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.