Schlecht vorbereitet

AirPods: Deshalb unterstützen sie kein verlustfreies Audio von Apple Music

Apple kündigte an, dass ab Juni Apple Music um neue Funktionen erweitert wird. Neben 3D-Audio mit Dolby Atmos soll dies auch zweiverlustfreie Audioformate umfassen. Doch leider fehlt die umfassende Unterstützung. Wir erklären dir warum.

Von   Uhr

Kurz bevor Apple die Katze aus dem Sack ließ, schaltete das Unternehmen in der Musik-App eine Vorschau, die auf eine Revolution in der Musikindustrie hinwies. Mittlerweile wissen wir mehr: Apple Music erhält im Juni 3D-Audio mit Dolby-Atmos-Unterstützung, um ein immersives Hörerlebnis zu schaffen. Gleichzeitig will man den gesamten Musikkatalog mit neuen Audioformaten bedenken, die verlustfreies Audio bringen sollen – ohne Aufpreis. Doch können die Nutzer dies überhaupt hören? Die ernüchternde Antwort leider „Jein“.

Unterstützen die AirPods verlustfreies Audio?

Für verlustfreies Audio verwendet Apple das ALAC-Format. Dies steht für Apple Lossless Audio Codec und erlaubt eine verlustfreie Qualität von 16 Bit bei 44,1 kHz bis zu 24 Bit bei 48 kHz. Zusätzlich führt das Unternehmen auch ein noch höher auflösendes Audioformat ein, das bei einer Bitrate von bis zu 24 Bit eine Samplerate von 192 kHz ausgeben kann. Genau hier ist der Haken zu finden. 

Nicht ohne Grund vermied Apple darauf hinzuweisen, dass die neuen Formate „perfekt mit den AirPods“ funktionieren, wie man es sonst tun würde. Denn dies ist nicht der Fall. Dies liegt an den technischen Begrenzungen des AAC-Codecs von Bluetooth bei Verbindung mit dem iPhone. Aus diesem Grund verweist das Unternehmen für die verlustfreie Wiedergabe auf das iPhone, iPad, den Mac sowie das Apple TV, die es grundsätzlich unterstützen. Jedoch ist entsprechende kabelgebundene Audiogeräte für das volle Erlebnis notwendig.

Solltest du nun auf die Idee kommen, dass die AirPods Max dies können, wenn man sie per Lightning-Kabel und -Adapter an ein iPhone anschließt, dann müssen wir dich leider enttäuschen. Laut Apple wird in diesem Fall das Audio analog konvertiert und anschließend wieder auf 24 Bit bei 48 kHz digitalisiert. Allerdings stimmt die Qualität dann nicht mehr mit der Quelle überein, sodass Apple nicht von verlustfreiem Audio sprechen möchte. Aufgrund des hohen Preises für die AirPods Max ist dies besonders ärgerlich.

Unterstützen die AirPods 3D-Audio?

Die Antwort ist eindeutig: Ja. Obwohl die AirPods das verlustfreie Audio nicht unterstützen, können alle AirPods sowie Beats mit H1- oder W1-Chip das raumfüllende 3D-Audio wiedergeben. Gemeinsam mit Dolby Atmos soll dies zu einem völlig neuen Hörerlebnis führen. 

Anzeige

Was meint ihr? Hätte Apple wenigstens die AirPods Max fit für das Lossless-Format machen sollen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "AirPods: Deshalb unterstützen sie kein verlustfreies Audio von Apple Music" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Für mich ist das Ganze eine kleine Mogelpackung.

Air Play 2 überträgt vermutlich auch nur bis 16 Bit / 44,1 kHz, oder?

Ich persönlich denke, dass die fehlende Lossless-Audioformat Unterstützung für den AirPod Max von Apple gut durchdacht und geplant war, denn:
- die Umstellung auf das Lossless-Audioformat für Apple Music war bestimmt schon länger als Schritt geplant,
- die Kopfhörer hatten bestimmt eine lange Entwicklungszeit.

Ich denke nicht, dass es ein neues Kabel (Lightning auf Lightning) für den Kopfhörer geben wird, um die Übertragung des Lossless-Audioformats zu unterstützen, da
- evtl. anderer Einsatz (z. B. Verbindung von iPhone zu iPhone) Vorschub geleistet wird,
- die Verbraucher verwirrt sein könnten, wenn Sie ein solches Kabel bestellen können (z. B. ist wohl gedacht für das Überspielen von Daten zum anderen Lightning Gerät) und
- für mich das wichtigste Argument: Apple hätte das Lightning-Lightning-Kabel gleich am ersten Tag dabei legen können. Stattdessen gab es ein teueres Adapterkabel “Apple Lightning auf 3,5 mm Audiokabel“, welches zusammen mit einem weiteren Kabel ein digitales Signal vom iPhone auf ein analoges Signal konvertiert, um dieses analoge Signal anschließend als ein digitales Signal für die AirPod Max bereitzustellen, welche die AirPod Max wieder das Signal analog auf die Ohren ausgibt. Häh?
Und von diesem „Apple Lightning auf 3,5 mm Audiokabel“ hat Apple bestimmt einige produziert, die alle abverkauft werden müssten (bei einem Preis von ca. 40 Euro).
Warum sollte Apple ein anderes Kabel produzieren?

Also bleibt nur die Bluetooth Übertragung für den Lossless-Datenstrom. Dies klappt aus meiner Sicht auch nicht, da die iPhones dieser Welt mit dem vorhandenen Bluetooth Chip dieses Format nicht unterstützen (können).

Somit bleibt der Airpod Max ein teurer guter Kopfhörer, aber kein Kopfhörer für das Lossless-Audioformat. Und selbst, wenn es dieses geben würde: „bilden Sie sich nicht ein, dass Sie das hören können.“ ;-)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.