Top-Themen

Themen

Service

Tipp

Daten- und Identitätsdiebstahl vermeiden

iPhone löschen: Komplett & vollständig

Immer dann, wenn eine neue iPhone-Hardware-Generation in den Ladenregalen steht, tut sich auch einiges am Gebrauchtmarkt. Gerade jetzt hat Apple eben das neue iPhone vorgestellt. Wer sein altes iPhone verkaufen möchte, sollte aber auf Nummer sicher gehen und die auf dem Smartphone enthaltenen Dateien vollständig löschen. Ansonsten könnten sich nämlich spitzfindige Käufer persönlicher Daten bemächtigen, beispielsweise der auf dem Gerät gespeicherten E-Mails.

Wenn Sie heute ein neues iPhone kaufen wollen und aber noch ein Altgerät haben, können Sie es zu Geld machen. Doch beim Verkauf sollten Sie darauf achten, einerseits beim Apple-Smartphone die „Finde mein iPhone“-Funktion abzuschalten, und damit die Kopplung zu Ihrer Apple ID aufzuheben.

Andererseits sollten Sie alle Ihre Daten auf dem Gerät löschen. Wir erklären Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Legen Sie ein Backup ihres iPhones in iTunes an. Sie können die Daten später auch auf ein Neugerät übernehmen (Anleitung).
  • Öffnen Sie die Einstellungen-App auf dem iPhone und wählen Sie dann den Unterpunkt „Allgemein“ aus. Dort finden Sie den Punkt „Zurücksetzen“. Wählen Sie diesen an.

iPhone zurücksetzen
iPhone zurücksetzen (Bild: Screenshot, Mockup via Smartmockups)

  • Im Zurücksetzen-Menü wählen Sie nun den Eintrag „Alle Inhalte & Einstellungen löschen“ aus. Diese Auswahl müssen Sie zweimal bestätigen. Bei iOS 13 ist das System sogar so entgegenkommend, dass es Ihren aktuellen iCloud-Backup-Status vergleicht. Sollten Sie zwischen dem letzten Backup und dem Wunsch, das iPhone löschen zu wollen, noch Änderungen vorgenommen haben, bietet es Ihnen an, das Backup auf den aktuellen Stand zu bringen.

iPhone zurücksetzen
iPhone zurücksetzen (Bild: Screenshot, Mockup via Smartmockups)

  • Tipp: Da das Löschen der Daten einige Zeit dauern kann, sollte das iPhone mit einem Rechner oder einem Netzteil verbunden sein, damit der Akku nicht leerläuft.

Auf Nummer sicher gehen: Zweiter Löschenvorgang

  • Die Daten sind nun nicht mehr sichtbar, könnten sich aber vermutlich mit forensischer Software wiederherstellen lassen. Um ihre Daten möglichst vollständig von dem Gerät zu tilgen, empfiehlt sich das einmalige Überschreiben des iPhone-internen Flashspeichers.
  • Folgen Sie zunächst den Schritten zur Aktivierung des zurückgesetzten iPhones und richten es neu ein, „nicht“ aus einem Backup.
  • Legen Sie jetzt eine intelligente Wiedergabeliste in der Musik-App (in macOS Catalina) oder in iTunes (bis macOS 10.14) am Mac an (CMD + Option + N) und beschränken Sie deren Größe auf den im iPhone zur Verfügung stehenden Speicherplatz. Bei einem 32-GB-Modell wählen Sie in etwa 28 GB. Wenn Sie die iCloud-Musikbibliothek verwenden, sollten Sie diese deaktivieren.

 

Intelligente Wiedergabeliste einrichten
Intelligente Wiedergabeliste einrichten (Bild: Screenshot)

  • Synchronisieren Sie in der Folge diese Wiedergabeliste mit ihrem alten iPhone.
  • Nachdem die Synchronisation abgeschlossen ist, wiederholen Sie die einfach die ersten Schritte – die Daten auf ihrem iPhone sind nun vollständig gelöscht.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone löschen: Komplett & vollständig" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich habe ein gebrauchtes iPhone erworben und der Vorgäner hat beim "Zurücksetzen" nur "alle Einstellungen" gelöscht und eben nicht "Inhale & Einstellungen löschen ausgewählt". Gibt es eine andere Möglichkeit das iPhone komplett zurückzusetzen?

Da die Inhalte des iPhones verschlüsselt gespeichert werden (vergleiche FileVault in MacOS) ist das Wiederherstellen der Daten auf dem iPhone Datenträger nach dem Löschen aller Inhalte UND Einstellungen sinnlos, denn die Daten wären nicht lesbar.
Somit ist der Tipp mit dem Überschreiben unnötig.

In der Alltagspraxis ist es vermutlich nicht für jeden wirklich wichtig, dieser Schritt womöglich vernachlässigbar. Aber wie es immer so ist. Die Medaille hat zwei Seiten. Es gibt Mittel und Wege auch die Verschlüsselung zu umgehen. Schauen Sie, manchmal gibt es sogar Bugs, die dazu führen, dass Tür und Tor zu den Daten geöffnet werden. Ansonsten ist es natürlich auch eher Kanonen und Spatzen.