Große Unsicherheit

Teilt WhatsApp doch keine Daten mit Facebook? Deshalb solltest du beides löschen

In den vergangenen Tagen berichteten wir, dass WhatsApp derzeit über Änderungen der Nutzungsbedingungen informiert. Laut den Entwickler soll dies in Europa nur halb so schlimm sein. Stimmt das?

Von   Uhr

Was passiert am 8. Februar? Aktuell zeigt WhatsApp allen Nutzern eine In-App-Meldung an, die über eine Änderung der Nutzungsbedingungen sowie der Datenschutzrichtlinien informiert. Ab Anfang Februar sollen sie in Kraft treten und sorgen schon jetzt für Verunsicherung – bei Nutzern und bei uns. Wie wir kürzlich berichteten, hießt es, dass der Messenger noch mehr Daten mit Facebook teilen wird. Man möchte dadurch bessere Analysen durchführen und gezielter werben können. Der einzige Weg, dies zu umgehen, soll das Löschen sein, da die Zustimmung verpflichtend ist. Diesen Meldungen widerspricht nun Niamh Sweeney, die bei WhatsApp für die Richtlinien zuständig ist.:

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ihr zufolge soll sich in Europa gar nichts an den bisherigen Bedingungen ändern. Stattdessen klärt man nun besser auf, was mit deinen Daten eigentlich geschieht. Aus diesem Grund sei die Zustimmung reine Formsache. Außerdem ist die Umsetzung zumindest in Europa und damit auch Deutschland kaum möglich, da die Gesetzgebung die Sammlung von nicht für den Dienst relevanten Daten verbietet. In den Nutzungsbedingen klingt dies jedoch anders:

Wir gehören zu den Facebook-Unternehmen. Als Teil der Facebook-Unternehmen erhält WhatsApp Informationen von den Facebook-Unternehmen und teilt auch Informationen mit diesen. Wir können mithilfe der von ihnen erhaltenen Informationen und sie können mithilfe der Informationen, die wir mit ihnen teilen, unsere Dienste bzw. ihre Angebote betreiben, bereitstellen, verbessern, verstehen, individualisieren, unterstützen und vermarkten. Dies umfasst auch die Unterstützung bei der Verbesserung von Infrastruktur und Auslieferungssystemen, das Erlangen von Informationen darüber, wie unsere bzw. ihre Dienste genutzt werden, die Unterstützung von uns bei der Bereitstellung einer Möglichkeit für dich zum Verbinden mit Unternehmen und die Absicherung der Systeme. Wir teilen auch Informationen, um Spam, Bedrohungen, Missbrauch oder Verletzungsaktivitäten zu bekämpfen und um die Sicherheit auf allen Produkten der Facebook-Unternehmen zu fördern. Deine WhatsApp Nachrichten werden jedoch nicht für andere sichtbar auf Facebook geteilt. Tatsächlich nutzt Facebook deine WhatsApp Nachrichten nicht für irgendeinen anderen Zweck, als uns beim Betreiben und bei der Bereitstellung unserer Dienste zu unterstützen.

Demnach scheint WhatsApp schon länger mehr Daten mit Facebook zu teilen und macht dies nun offiziell. Unklar ist jedoch, dass die neuen Bedingungen auch in Europa auftauchen und man zustimmen muss, obwohl sie laut den Aussagen von Sweeney hierzulande gar nicht zutreffen. Ohnehin sollte man WhatsApp und Facebook mit Vorsicht genießen und nicht für einen vertraulichen Datenaustausch verwenden. Im Idealfall sollte man gänzlich darauf verzichten. Hierfür gibt es deutlich bessere Alternativen, die wir dir hier vorgestellt haben.

Was hältst du von den neuen Bestimmungen? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Teilt WhatsApp doch keine Daten mit Facebook? Deshalb solltest du beides löschen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Diesen Datenkraken habe ich noch nie vertraut

Deshalb, und noch paar andere persönliche Gründe, habe ich schon vor Jahren Facebook in den Datenmüll verbannt. Ich wäre der erste der WhatsApp lösche, wenn Apple Android ins Boot holt. Leider haben die wenigsten ein Apple Gerät und somit Out-of-the-Box eine sichere, einfache, schöne Messenger-Umgebung. Derzeit hab ich mir doch wieder eine SMS Flat zugelegt und will darüber dann stärker wieder kommunizieren und auf alternative Dienste wie Threma, Telegramm auszuweichen. Irgendwann muss man doch mal die Datenkraken wieder los werden. Die Unternehmen sind definitiv zu groß geworden.