Konzept vorgestellt

MagSafe-Akku könnte iPhones huckepack laden

Die neue iPhone-12-Serie kann kabellos geladen werden - und die Ladepucks werden per Magnetkraft gehalten. Das erlaubt auch waghalsige Konstruktionen, wie dieses Konzept zeigt.

Von   Uhr

Das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro könnten mit einem kleinen Zusatzakku, der per Magsafe magnetisch an der Rückseite befestigt wird, unterwegs aufgeladen werden. Ein derartiges Konzept hat nun Parker Ortolani vorgestellt, denn Apple hat bisher keine solchen Geräte angekündigt. Technisch sollte es kein großes Problem sein, einen solchen Akku zu konstruieren. Doch besonders groß wird der Akku nicht sein können, wenn ihn ein Magnet halten soll.

Bisher hat Apple nur Kartenetuis und eine Ledertasche sowie diverse Hüllen angekündigt. Ein anderer Hersteller hat einiges Kamerazubehör vorgestellt und wir sind uns sehr sicher, dass es auch einmal kleine Akkus geben wird, wie sie Parker Ortolani sich ausgedacht hat.

Ob es auch für das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro wieder ein Smart Battery Case geben wird? Damit ist eine Hülle mit Akku gemeint, der allerdings fest verbaut ist und das iPhone recht unförmig erscheinen lässt.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Per MagSafe-Ladefunktion können das iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max mit bis zu 15 Watt kabellos geladen werden. Beim iPhone 12 mini sind es nur 12 Watt. Zum Vergleich: Das iPhone kann per Kabel mittlerweile mit bis zu 20 Watt geladen werden.

Was hälst du von dem Akkukonzept? Würdest du so einen Akku kaufen und wo wäre dein Preislimit?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "MagSafe-Akku könnte iPhones huckepack laden" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.