Top-Themen

Themen

Service

News

Besondere Randnotiz um Apple

Das kleine Geheimnis hinter dem Mac-Systemsound „Sosumi“

Das kleine Geheimnis hinter dem Mac-Systemsound „Sosumi“. Die Älteren unter Ihnen werden sich noch erinnern, die jüngeren aber vielleicht ebenso. Apple stand für viele Jahre im Clinch mit Apple Corps, der Firma, die die Beatles-Rechte innehatte. Nun gibt es eine schöne Anekdote um einen Systemsound namens „Sosumi“. Wenn Sie Englisch können, und die Lautmalung nachsprechen, kommen Sie vielleicht schon drauf, was diese Folge von Buchstaben eigentlich bedeuten soll.

Können Sie sich vorstellen, dass die Firma „Apple Corps“, der die Rechte an den Songs der Beatles gehören, schon seit 1978 nicht damit einverstanden war, dass eine Computerfirma aus Cupertino sich Apple (Computers) nennt und den Firmennamen auch noch als Markenzeichen eintragen lassen möchte?

Erst viele Jahre später, am 5. Februar 2007, erzielten beide Firmen eine Einigung. Apple (Computers) erwarb die Rechte an dem Markenzeichen, zahlte 500 Millionen US-Dollar an Apple Corps und die Firma darf weiterhin mit Genehmigung Apples das Markenzeichen verwenden.

Apple-Mitarbeiter fuchsig wegen Gängelung

Doch in der Zwischenzeit waren einige Apple-Mitarbeiter durch die Streitereien vor Gericht genervt. 1986 verpasste Apple seinem Apple II eine MIDI- und Audio-Aufnahme-Schnittstelle. Dies rief die Anwälte der Beatles-Firma auf den Plan.

Sosumi Systemsound am Apple II
Sosumi Systemsound am Apple II (Bild: Screenshot via Feelnumb)

Einer von Apples Ingenieuren erstellte einen Systemsound namens „Chimes“, der eine kleine Tonfolge am Xylophon nachspielte. Die Rechtsabteilung bat jedoch, um Streitigkeiten zu vermeiden, den Sound umzubenennen. Der Ingenieur wurde aufmüpfig, wollte dann den Ton in „Let it Beep“ umbenennen – eine Anspielung auf „Let It Be“ von den Beatles. Doch die Rechtsabteilung senkte den Daumen. Er erwiderte „So sue me“. Zu Deutsch heißt dies in etwa: „Dann sollen sie mich doch verklagen.“ Aus dem Ausspruch „So sue me“ wurde „Sosumi“ und der Systemsound „Chimes“ hatte einen neuen Namen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Das kleine Geheimnis hinter dem Mac-Systemsound „Sosumi“" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Wo wurde denn der Apple II mit einem MIDI Interface ausgestattet?
Kein Apple Rechner hatte von Werk aus einen solchen Anschluss verbaut

Nein, aber es gab ein "Dongle" *G*. Aber auch das erst in den 80ern. Apple stattete das Betriebssystem mit einer Midischnittstelle aus und bewarb das Feature dann auch aktiv. Also den Apple II als Computer für Musikschaffende. Es gab sogar Informationsvideos für Verkäufer von Apple-Computern, die den Kunden das schmackhaft machen sollten. Vgl. https://www.youtube.com/watch?v=FBkcIjwg5tk