Der kleine Mac kommt

Apple kündigt Mac mini mit M1-Chip an

Schon vor 15 Jahren gehörte der Mac mini zu den ersten Macs, die man auf neue Prozessoren umgestellte. Auch beim Wechsel zu Apple Silicon ist dies der Fall. Apple kündigt daher stolz den Mac mini mit M1-Chip an.

Von   Uhr

Apples kleinster Desktop-Mac hat ein großes Update erhalten. Neben dem MacBook Air und dem 13" MacBook Pro stellte Apple auch den Mac mini mit eigenen M1-Chip vor. Interessanterweise ist man dazu beim neuen mini vom bisherigen Design leicht abgewichen, sodass das neue Modell wieder im bekannten Silber erstrahlt.

M1-Chip: Apple ersetzt Intel-Prozessoren

Nach fast 15 Jahren ist Schluss mit Intel-Prozessoren im Mac mini. Gut. Ein letztes Modell bietet Apple mit der 8. Generation Intel-Prozessoren an, aber die neuen Einsteigermodelle setzen vollständig auf Apple Silicon. Der leistungsstarke M1-Chip kommt mit einer 8-Core CPU und 8-Core GPU. Die CPU teilt sich dabei in zwei Teile auf. Vier Kerne sind auf Hochleistung getrimmt, während die restlichen vier für die nötige Effizienz sorgen. Unterstützt wird sie von der Neural Engine, die die CPU nochmals entlastet. Apple verspricht eine dreimal schnellere Verarbeitungsleistung als die Vorgängergeneration. In puncto Grafikleistung soll sogar eine bis zu sechsmal höhere Leistung erzielt werden. Die Performance erlaubt nun auch den Anschluss eines Pro Display XDR in voller 6K-Auflösung. 

Konnektivität auf einem neuen Level

Der Mac mini bietet zudem einige neue Features. Neben Bluetooth 5.0 ist erstmals in einem Mac auch WLAN 6 (802.11ax) an Bord. Ansonsten verfügt er über einen Gigabit-Ethernet-Port zwei USB-A-Anschlüsse und HDMI 2.0 sowie zwei USB-Typ-C-Port mit Thunderbolt 3 beziehungsweise USB 4. Der 3,5-mm-Klinkenanschluss fehlt ebenfalls (noch?) nicht. 

(Bild: Apple)
Anzeige

Verglichen mit der vorherigen Generation kann der Mac mini mit der Power des M1

  • Code in Xcode bis zu 3-mal schneller kompilieren. 
  • Grafikintensive Games wie „Shadow of the Tomb Raider“ mit bis zu 4-mal höherer Bildrate spielen. 
  • Eine komplexe Timeline in Final Cut Pro bis zu 6-mal schneller rendern. 
  • Musikproduktion in Logic Pro auf ein ganz neues Level bringen, mit bis zu 3-mal so vielen Echtzeit-Plug-ins.
  • Die Auflösung von einem Foto in Pixelmator Pro bis zu 15-mal schneller erhöhen. 
  • ML Frameworks wie TensorFlow oder Create ML nutzen, die jetzt vom M1 Chip beschleunigt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Der Mac mini ist ab sofort ab 780 Euro erhältlich – fast 130 Euro günstiger als das Quad-Core Modell der vorherigen Generation. In der Spitzenausführung (ohne vorinstallierte Software) kostet er 1.900 Euro. Die Auslieferung soll ab dem 17. November erfolgen.

(Bild: Apple)
Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple kündigt Mac mini mit M1-Chip an" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Max. 16 GB Ram geht nun mal gar nicht!

Hab jetzt alles in Spacegrey und die kommen im alten Silber daher.
Dazu 2 TB anschlüsse gestrichen und "nur" 16GB? Diese Gen1 muss übersprungen werden, sorry.

16GB reichen doch! Wer braucht wirklich mehr? Ist viel eher "haben wollen".

schon mal jemand drüber nachgedacht, dass der neue Chip vielleicht garnicht mehr auf so viel Arbeitsspeicher angewiesen ist wegen der anderen Bauweise? Apple wird kaum einfach so den Speicher verkleinern, wenn er woher größer war.

Neuer Prozessor hin oder her, ich sehe die Einschärkung beim RAM, weniger Anschlüssen als Rückschritt an, aber vor allem dem Kunden keine Möglichkeit zu geben, zusätzliche eGPU zu nutzen als größten Nachteil an. Auch das Gehäuse nur in silber anzubieten, stösst bei mir auf keine Gegenliebe... Kurzum, ich werde mich bei der Anschaffung meines nächsten Macs ein wenig zurückhalten und die weitere Entwicklung abwarten. Mir ist schon klar, dass es erste Generation mit ARM-Cpu ist, aber es bedeuten nicht, dass ich mich als Kunde mit den Einschärnkungen zufrieden geben muss. Apple zeigt sich gerne als Innovationsunternehmen, es werden aber weiterhin alte Fehler wiederholt.

Genial! Wer sich mit der neuen Architektur auseinandersetzt, stellt schnell fest, 8 bzw. gar 16GB reichen dicke. Ist ja nicht so, dass einfach nur der Intel Chip mit dem M1 getauscht wird. Klar kommt das Teil in Silber. Spacegrau wird der Mini Pro.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.