Aufladen per USB-C-Kabel

EU geht Lightning jetzt wirklich an den Kragen

Mit einer Mehrheit von  43 zu 2 Stimmen wurde im  Ausschuss für den Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO) des EU-Parlaments für USB-C als Smartphone-Ladeanschluss und für viele andere Geräte gestimmt.

Von   Uhr

Der Ausschuss für den Binnenmarkt und Verbraucherschutz hat mit großer Mehrheit für USB-C als einheitlichen Ladeanschluss für Smartphone, Tablets, Notebooks, Kopfhörer und Kameras gestimmt.

Zuvor hatte es einen Entwurf der EU-Kommission gegeben, dem die Abgeordneten nun mit wenigen Änderungen zustimmten. Zur Abstimmung stand die Radio Equipment Directive (RED), die nicht nur Smartphones behandelt, sondern auch zahlreiche andere Geräteklassen. Dazu zählen auch Spielekonsolen, tragbare Lautsprecher und Ähnliches.

Viele Geräte wurden vorher mit Micro-USB geladen, im Falle des iPhones und der AirPods wird bekanntlich Lightning verwendet. Das iPad hatte Apple schon auf USB-C umgestellt. Ärger droht auch bei Wearables, denn auch die sollen per USB-C geladen werden können, wenn sie den Platz dafür bieten. Hier dürfte die Apple Watch wohl sicher sein, zumal es für sie schon ein USB-C-Ladekabel gibt. Allerdings soll auch ein standardisierter kabelloser Ladestandard etabliert werden, der aber erst ab 2028 in Kraft treten soll.

Mit diesen Maßnahmen soll der Anteil von Elektroschrott und zusätzlichen Netzteilen und Kabel aufgrund von Inkompatibilitäten verringert werden.

Warum Apple beim iPhone kein USB-C einführt, ist im Grunde genommen nicht bekannt. Natürlich verdient Apple mit dem Zubehör Geld, doch letztlich könnte das Unternehmen auch USB-C-Kabel verkaufen. Drittanbieter verkaufen sowohl USB-C als auch Lightning-Kabel und machen offenbar auch gute Geschäfte. Auch bei Notebooks hat Apple USB-C eingeführt, wenngleich die neuen MacBook-Pro-Modelle auch einen proprietären Anschluss besitzen.

Und wie geht es bei Apple weiter?



Nun können die Verhandlungen zwischen dem Europaparlament und den EU-Staaten beginnen. Eine Einigung wird bis Sommer 2022 erwartet. Die neuen Regelungen könnten dann ab Mitte 2024 gelten, auch für Apple.

Apple hatte zuletzt behauptet, dass ein verpflichtender Ladebuchsen-Standard Innovationen hemmen könnte. Die Richtlinie soll aber alle drei Jahre evaluiert werden.

Was meinst du - gibt Apple seinen Widerstand einfach auf und baut das iPhone 15 oder 16 dann einfach mit USB-C?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "EU geht Lightning jetzt wirklich an den Kragen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Bananenbiegerbürokraten haben etwas Neues zum Nachweis der eigenen Daseinsberechtigung erschaffen! Wieviele unterschiedliche Funktionen sollen denn auf USB-c noch abgebildet werden?

Apple wird ohne Kabel laden

Bin der selben Meinung, deshalb stellen sie unter anderem nicht auf USB C um, weil es für die paar Jahre keinen Sinn hätte umzustellen und dann wieder was neues zu beginnen.

Bisher hat mir für alles ein Ladegerät und ein Lightning Kabel gereicht. Nun kommt die EU und sagt mir ich solle noch ein weiteres Ladegerät und ein weiteres Kabel mitnehmen.

Aber es ist, wie so oft, nur sehr viel Wind um nichts. Denn die Ladeintelligenz steckt heute in den Geräten. Es reicht also ein leistunsfähiges Netzgerät, ein Kabel und ein paar wenige kleine aufsteckbare Anschlussadapter.

Ich bin mit Lightning zufrieden wenn im iPhone 14 dann angeblich ein Schneller port kommt finde ich Lightning besser weil es ein pin ist der viel robuster ist als dieses Buchsenpin Konzept vo n Typ C. Außerdem lässt sich die Lightningbuchse viel besser reinigen. Klar is es manchmal ärgerlich wenn man im Auto oder unterwegs ist und es ist kein Wirelesscharging oder Lightning Kabel da.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.