Neue Details

Leak: Misst die Apple Watch bald deinen Blutzucker und Blutalkohol?

Die Apple Watch ist ein vielseitiges Gadget, das Apple als Gesundheits- und Fitnesstracker bewirbt. Wie ein neuer Leak zeigt, könnte die Smartwatch bald auch deinen Blutzucker messen. Wir verraten dir, was du jetzt wissen musst.

Von   Uhr

Seit mehreren Jahren geistert durch die Gerüchteküche, dass Apple große Pläne mit der Apple Watch hat. Das Unternehmen soll an zahlreichen Sensoren arbeiten, um deinen Gesundheitszustand noch besser nachverfolgen zu können – mit Apples üblichen Datenschutzanspruch. Wie nun verraten wurde, soll Apple eine enge Partnerschaft mit Rockley Photonics pflegen und ein neues Feature ermögliche.

Apple will den Blutzuckersensor bringen

Das britische Startup Rockley Photonics hat bei der amerikanischen Behörde SEC (via Telegraph) einen Antrag eingereicht, um an die Böse gehen zu dürfen. Im Rahmen der Unterlagen wurde bekannt, dass das Unternehmen enge finanzielle Kontakte mit wenigen großen Unternehmen unterhält. Einer davon soll Apple sein. Doch warum ist das wichtig?

Rockley Photonics entwickelt nämlich Sensoren, um das Blut mittels Infrarotlicht zu überwachen. Diese sollen sich auf medizinischen Niveau befinden und sollen daher in der Lage sein, dass sie sowohl den Blutzucker- als auch Alkoholgehalt im Blut bestimmen können. Da Apple großes Interesse an dieser Technologie hat, sind die Investitionen in das Unternehmen nicht ungewöhnlich. Weiter heißt es dazu, dass Rockley Photonics eine Vereinbarung über die Zulieferung und Entwicklung getroffen hat, die zukünftig einen Großteil des Einkommens bestimmen soll, während man derzeit noch an der Marktreife für die Produkte arbeite. 

In diesem Zusammenhang gab Andrew Rickman, Rockley-Photonics-CEO, an, dass man wohl ab 2022 die entwickelte Technologie in Endprodukten finden werde. Auf die Partnerschaft zu Apple ging man nicht ein. Jedoch verraten die Dokumente die Beziehung und lassen durch die Aussagen des CEO darauf hoffen, dass die Apple Watch ab 2022 tatsächlich über einen integrierten Blutzuckersensor verfügen könnte. Dies würde Klebesensoren oder das bekannte Anstechen überflüssig machen und könnte damit die Apple Watch zum unerlässlichen Begleiter für Diabetes-Patienten machen. 

Wäre ein integrierter Blutzuckersensor ein Kaufgrund für die Apple Watch? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Leak: Misst die Apple Watch bald deinen Blutzucker und Blutalkohol?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zitat: "Das britische Startup Rockley Photonics hat bei der amerikanischen Behörde SEC (via Telegraph) einen Antrag eingereicht, um an die Böse gehen zu dürfen."
Leute, achtet mal auf das Korrekturlesen.

das wäre schön , ich bin Diabetiker

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...