Neue iPads!

iPad mini 6 und iPad 9. Generation: Apple präsentiert die neuesten iPads

Das neue iPad mini 6 und das iPad 9 sind da. Apple stellte die neuste Generation des kompakten iPads im September-Event vor. Nicht nur das Design ist neu, Apple wartet auch mit weiteren Verbesserungen auf. 

Von   Uhr
(Bild: Apple)
Anzeige

Apple startete das "California Streaming"-Event mit einer großen Überraschung: Noch vor den als sicher angesehenen Produktvorstellungen der neuen Apple Watch und des neuen iPhone kamen gleich zwei neue iPads. Dabei handelt es sich zum einen um das wohl beliebteste iPad-Modell weltweit: das iPad. Beliebt ist es deshalb, weil es beinahe alle Vorzüge des Apple-Tablets zu einem bezahlbaren Preis bietet. Deshalb gilt es vor allem in Bildungskontext als eines der beliebtesten Lehrmittel.

Was ist neu am iPad 9?

Das Update des iPad der neunten Generation ist klein, aber fein. Mit dem neuen A13 Bionic Chip ist es 20 Prozent schneller als das Vorgängermodell. Laut Apple soll es sich auch gegen das sich am besten verkaufende Chromebook mit Leichtigkeit behaupten können. Mit diesem Seitenhieb auf Google ist klar, worauf es Apple ankommt: Es ist zum einen eindeutig auf Menschen ausgerichtet, die nach einem Einstiegsmodell suchen. Zum anderen verteidigt Apple damit auch einen Marktbereich, den die Chromebooks in letzter Zeit dem kalifornischen Tech-Unternehmen streitig gemacht hatte.

Die neu verbaute 12MP-Ultraweitwinkelkamera kann wie das iPad mini 6 Center Stage und erhält damit ein Feature, das bisher nur dem neuen iPad Pro vorbehalten war. Worum es sich bei Center Stage handelt, kannst du im weiteren Verlauf des Artikels nachlesen.
Das Display erhält die Funktion True Tone, sodass das iPad je nach Lichtverhältnissen dynamisch die Bildschirmhelligkeit sowie die Wärme anpasst, um deine Augen zu schonen.

Die vielleicht beste Neuerung kommt zum Schluss: Das neue iPad wird Smart-Connect-Tastaturen unterstützen! Das heißt, die neuen iPads funktionieren jetzt nicht nur mit dem Smart Keyboard von Apple, sondern auch mit denen von Drittanbietern wie beispielsweise der Rugged Combo von Logitech. Damit mutiert das iPad mehr denn je zu einem sehr flexiblen Lehrmittel für Schüler:innen und Studierende. Zudem unterstützt es auch den Apple Pencil der ersten Generation und kann damit auch zum handschriftlichen Schreiben und Zeichnen genutzt werden. 

Die Kosten für das iPad werden sich auf einsteiger:innenfreundliche 379 Euro belaufen. Für das Modell mit 256 Gigabyte Speicher verlangt Apple 549 Euro.  Mit Wifi + Mobilfunkoption steigt der Preis je nach Speicherplatz auf 519 bzw. 689 Euro.

Zum anderen erhielt auch das iPad mini ein umfangreiches Update, das die Aktualisierungen des iPad (2021) weit in den Schatten stellt. Inneres wie Äußeres hat Apple generalüberholt.

Schnell im Überblick: Das sind alle Neuerungen von iPad mini 6

  •  A13 Bionic Chip.
  • Neues Design, das auch schon das iPad Air und iPad Pro haben, inklusive neuer Farben.
  • Größeres Display: 8,3 Zoll bei gleichbleibender Gerätgröße.
  • Kein Homebutton mehr, dafür Touch ID Power Button.
  • USB-C Anschluss.
  • Bestellbar ab heute, dem 14. September. Verfügbar ab dem 24. September.
  • Kosten: 549 Euro.

Das neue Design

Bereits bekannt vom iPad Air und vom iPad Pro, erhält auch das iPad mini das neue, markante Design, das Apple derzeit allen neuen Geräten mit Touch-Oberfläche verpasst: Scharfe Kanten, abgerundete Ecken, gehüllt in ein Metall-Case und verfügbar in verschiedenen Farben: Rosé, Polarstern, Violett und Space Grau.

(Bild: Apple)

Das bedeutet auch große Veränderungen an der Front des iPads: Apple verzichtet bei dem iPad mini auf den Home Button und hat stattdessen, wie schon beim iPad Air, einen seitlichen Power-Button mit Touch ID verbaut.

(Bild: Apple)

Das ermöglicht außerdem die nächste große Neuerung am Erscheinungsbild des handlichen iPads: das größere Display. Mit 8,3 Zoll ist es gleich ein ganzes Stück größer als der des Vorgängermodells. Dieses hatte lediglich 7,9 Zoll. Mit dem neuen Liquid Retina Display in den 500 Nits ist das iPad mini außerdem dazu in der Lage Farben in ihrer ganzen Pracht darzustellen.

(Bild: Apple)

Was kann das iPad mini leisten?

Auch ein Chip-Update erhält das iPad mini: Verbaut hat Apple den A15 Chip. Das Ergebnis ist eine massive Leistungssteigerung: Laut Apple soll die CPU 40 Prozent, die GPU sogar um 80 Prozent schneller sein als die des Vorgängermodells. Die Schnelligkeit zeigt sich zum Beispiel in der Neural Engine des iPad mini. Die Übersetzungsapp, die mit iPadOS 15 kommen wird, ist mit dem Mehr an Leistung dazu in der Lage Gesprochenes und Texte in Echtzeit zu übersetzen.

Die Kameras des iPad mini erhalten ebenfalls ein großes Update. Mit der neu verbauten Ultraweitwinkel-Frontkamera mit 12 Megapixeln wird das iPad mini wie das iPad Pro dazu in der Lage sein, das neue Feature von Apple zu unterstützen: Center Stage.

Was ist Center Stage?

Mit Center Stage bezeichnet Apple die Technologie, die dafür sorgt, dass die Kamera dir folgt, wenn du dich während einer Videokonferenz bewegst. Das funktioniert dank der neuen Ultraweitwinkelkamera, die Apple in der Front sowohl beim iPad (2021) als auch beim iPad mini 6 verbaut hat. So bleibst du immer zentral im Bild. Am Beispiel vom iPad Pro kannst du bereits sehen, dass diese Funktion erstaunlich gut funktioniert. Die Neural Engine im iPad erkennt sogar, wenn weitere Menschen hinzukommen und erweitert dann den Bildbereich. 

(Bild: Apple)
Anzeige

Weitere Neuerungen

Doch das ist längst noch nicht alles: Mit dem neuen USB-C Anschluss wird das iPad mini auch für Menschen interessant, die große Datenmengen schnell übertragen wollen oder ohne viel Kabel- oder Adaptersalat andere USB-C Geräte an das Tablet anschließen wollen.

Und auch wer das iPad mini unterwegs nutzen will, kann sich freuen: Das neue iPad mini verfügt über 5G. Das ermöglicht schnelleres Internet mit höherer Up- und Downloadgeschwindigkeit sowie insgesamt weniger Latenz in Videokonferenzen oder Online-Spielen. 5G ist in Deutschland zwar noch nicht verfügbar, aber es ist nur eine Frage der Zeit bis auch du von dieser Neuerung profitieren kannst.

(Bild: Apple)

Zubehör

Auch bei der Ergänzung von Zubehör für das iPad mini 6 hat Apple nicht gespart. Mit Verfügbarkeit des Geräts werden auch neue Smart Folio Covers in verschiedenen Farben zu Verfügung stehen: Schwarz, Weiß, Dark Cherry, English Lavender und Electric Orange. Der Apple Pencil 2 wird mit dem iPad mini 6 ebenfalls kompatibel sein, sodass du es mit Leichtigkeit in deinen persönlichen Notizblock umwandeln kannst.

(Bild: Apple)

Apple Pencil 2: Ein Muss für jedes iPad

Der Apple Pencil ist wohl das beste ergänzende Accessoire, dass es für iPads gibt. Mit ihm kannst du das Apple-Tablet im Handumdrehen in Notizzettel oder Zeichenblock verwandeln. Auch zahlreiche Drittanbieter-Apps unterstützen das Helferlein, sodass du nicht auf Apples Apps beschränkt bist. Dabei ist die neuere Version, der Apple Pencil 2, besonders praktisch: Anders als das Vorgängermodell kannst du den Stift magnetisch an die Seite deines iPads andocken. Dort koppelst du ihn, kannst ihn aber auch in Windeseile aufladen. Der Magnet ist dabei so fest, dass du dir keine Sorgen machen musst, dass er schnell verrutscht. 

Kosten und Verfügbarkeit

Anzeige

Das iPad mini 6 kann bereits heute bestellt werden und ist dann ab dem 24. September 2021 verfügbar. Der Preis für das Tablet mit 64 Gigabyte Speicher beläuft sich auf 549 Euro. Mit Blick auf den Preis für das Vorgängermodell kostet es direkt 100 Euro mehr. Für 256 Gigabite Speicher verlangt Apple 719 Euro. Mit WiFi + Mobilfunkoption ist der Preis signifikant höher: Es kostet dann je nach Speicheroption 719 bzw. 889 Euro.

(Bild: Apple)

Was hältst du von den neuen iPads? 

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPad mini 6 und iPad 9. Generation: Apple präsentiert die neuesten iPads" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...