Extreme Sicherheitsmaßnahmen

Lockdown: Apple mit Spionage-Abwehr für extrem gefährdete Nutzer:innen

Apple hat mit dem Lockdown-Modus eine Sicherheitsfunktion für seine kommenden Betriebssysteme vorgestellt, die Schutz vor gezielten, staatlichen Cyberangriffen bieten soll.

Von   Uhr

Der Blockierungsmodus oder Lockdownmodus soll besonders gefährdete Personen vor Angriffen schützen, die Hacker ganz gezielt auf diese Personen zuschneiden. Damit sollen Nutzer:innen geschützt werden, die mit schwerwiegenden, gezielten Bedrohungen ihrer digitalen Sicherheit konfrontiert sind.

Sobald er aktiviert ist, bietet der Lockdown-Modus Apple-Kund:innen Schutz vor Angriffen über die Nachrichten-App, gefährlichen Websites und unerwünschten Verbindungen ihrer Geräte. So soll Spyware wie Pegasus von der NSO Group blockiert werden, die Hacker mit Regierungsunterstützung einsetzen, um Apple-Geräte zu überwachen, nachdem sie sie mit Malware infiziert haben.

„Während die überwiegende Mehrheit der Nutzer:innen niemals Opfer von gezielten Cyberangriffen werden wird, werden wir unermüdlich daran arbeiten, die wenigen Nutzer:innen zu schützen, die davon betroffen sind“, so Ivan Krstić, Head of Security Engineering and Architecture bei Apple.

Der Blockierungsmodus bietet ein extrem hohes Maß an Sicherheit, soll den Komfort aber nur wenig einschränken. Die Maßnahmen sollen die Angriffsfläche reduzieren.

Das sind die Einzelmaßnahmen

  • Nachrichten: Die meisten Arten von Nachrichtenanhängen außer Bildern sind blockiert. Einige Funktionen, wie z. B. Linkvorschauen, sind deaktiviert.
  • Web-Browsing: Bestimmte Webtechnologien, wie die Just-in-Time (JIT) JavaScript-Kompilierung, sind deaktiviert, es sei denn, der Benutzer schließt eine vertrauenswürdige Website vom Sperrmodus aus.
  • Apple-Dienste: Eingehende Einladungen und Dienstanfragen, einschließlich FaceTime-Anrufen, werden blockiert, wenn der Benutzer dem Initiator nicht zuvor angerufen oder eine Anfrage gesendet hat.
  • Kabelgebundene Verbindungen mit einem Computer oder Zubehör werden blockiert, wenn das iPhone gesperrt ist.
  • Konfigurationsprofile können nicht installiert werden und das Gerät kann sich nicht bei der mobilen Geräteverwaltung (MDM) anmelden, wenn der Sperrmodus aktiviert ist.

Apple will den Blockierungsmodus weiter verbessern und im Laufe der Zeit neue Schutzmechanismen hinzufügen. Dazu wurde auch eine neue Kategorie im Apple Security Bounty Programm geschaffen. Sie belohnt Forscher:innen, die Bugs im Blockierungsmodus finden. Die höchste Summe, die ausgezahlt wird, liegt bei 2 Millionen US-Dollar. Das ist nach Angaben von Apple die höchste Bounty-Auszahlungssumme in der Branche.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Lockdown: Apple mit Spionage-Abwehr für extrem gefährdete Nutzer:innen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

suoer apple wurd immer besser

Da were ich so ein gefährdert , meine Identität wird ständig gestohlen wann hört das entlich mal auf . ich brauch das was da apple nachen will

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.