iOS 14.5

Anti-Tracking wird die Norm werden

Für kostenlose, werbefinanzierte Angebote werden harte Zeiten anbrechen. Zwei Drittel der iPhone-Nutzer:innen werden die Anti-Tracking-Funktionen aktivieren, heißt es.

Von   Uhr

Nach einem Bericht von AdWeek wird das mit iOS 14.5 eingeführte Opt-In beim Tracking dazu führen, dass bis zu 68 Prozent der iPhone-Nutzer:innen den Werbetreibenden die Erlaubnis verweigern werden, sie zu verfolgen. Das wäre ein enormer Schlag für die Werbeindustrie, heißt es bei AdWeek.

Kostenlose Apps könnten größtenteils verschwinden, wenn sich diese zuvor über die Werbeeinnahmen finanziert haben. Denn ohne Tracking wird es für die Werbetreibenden unmöglich zu erkennen, ob ihre Werbeanzeigen auch Erfolg hatten.

Ab iOS 14.5, von dem gerade die siebte Beta erschienen ist, gibt es eine Opt-In-Funktion für das Tracking. Wenn Nutzer:innen dem Tracking nicht zustimmen, können App-Entwickler:innen auf die IDFA der Benutzer:innen nicht mehr zugreifen. Die Apps dürfen auch keine anderen Methoden zum Verfolgen von Benutzer:innen nutzen – sonst kann ihnen im schlimmsten Fall sogar der Rauswurf aus dem App Store blühen.

Die Tracking-Einstellungen können unter Einstellungen > Datenschutz > Tracking verwaltet werden.

AdWeek berichtet von einer Analyse, nach der App-Nutzer:innen eher das Opt-In bestätigen, wenn sie eine hohe Affinität zur App haben. Es gilt also, die Kundenbindung und das Image zu verbessern. Adweek schreibt, dass etwa 58 Prozent der Werbetreibenden planen, ihr Geschäft aus dem Apple-Ökosystem zu Android und Smart TVs zu verlagern.

Deine Meinung ist uns wichtig

Siehst du diese Entwicklung positiv oder überwiegen die negativen Begleiterscheinungen? Schreibe deine Meinung in die Kommentarfelder unterhalb dieser News, wir sind gespannt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Anti-Tracking wird die Norm werden" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

:::::::::::::::::::::::::

Wenn die App Entwickler der Meinung nur über Werbung Ihre Apps zu finanzieren dann ist das doch deren Problem. Verstehe nicht warum man nicht zur der klassischen Finanzierung wieder wechselt wie früher und die App kostenpflichtig macht. Kauft diese dann keiner, dann hat der Markt entschieden, dass diese auch überflüssig ist, ganz einfach...

Sehe ich genauso. Bei der Flut an Apps ohne Mehrwert oder die man aus Langeweile runterlädt...

Tja pech und wenn se das bei dem eh schon offen Betriebssystemen machen wo alle daten frei abgegriffen werden können pech
Sehe es doch auf der Homepage bis ich mal und am ende angekommen bin Werbung die ständig neu lädt und dann zu gespamt wirst was mich ne mal interessiert will den Artikel lesen keine Werbung da kaufe ich mir die bild für Werbung ist ja wie am privaten Briefkasten (klassisch) bitte keine Werbung bum was ist trotzdem welche drin wenn ich was will brauche dann kommt der verbraucher auf die Verkäufer schon automatisch zu

Xyz marcel,
kennst Du Satzzeichen? Einen Punkt, oder ein Komma? Redest Du auch so? Ohne Punkt und Komma, wie man sagt?

Jetzt fangt ihr auch noch an die Sprache mit diesem linksideologischen Genderwahn zu verhunzen. Ich werde eure Seite ab jetzt meiden

Wie kann man sich nur wegen eines Doppelpunkts so in die Hose machen? Und tschüss!

Was soll dieser Gender-Unsinn? Haltet euch doch bitte an die offizielle Rechtschreibung. Bald habt ihr einen Abonnenten weniger...

Sehe ich genauso. Wenn die Redaktion bei diesen Sprachmätzchen bleibt, bin ich weg.

Wie kann man sich nur wegen eines Doppelpunkts so in die Hose machen? Geh doch!

Wie kann man sich nur wegen eines Doppelpunkts so in die Hose machen? Geh doch!

Ich denke, Apple wird damit sein App-Portfolio konsolidieren, sprich de facto überflüssige Apps werden damit automatisch aussortiert.

Ach ja: Bitte lasst das Gegendere, haltet Euch doch bitte an die Rechtschreibung. Gendern ist kein Zeichen für Fortschrittlichkeit.

Bisher ward ihr eine seriöse Seite. Durch Ignoranz der glücklicherweise noch gültigen Rechtschreibung und sinnfreiem Folgen der Genderideologie seid ihr leider politisch in einer Richtung unterwegs, die die fachliche Kompetenz in den Schatten stellt.
Peinlich und schade.

Du schreibst von richtiger Rechtschreibung, benutzt das Wort "wart" aber falsch.
*kopfschüttel*

Wie kann man sich nur wegen eines Doppelpunkts so in die Hose machen? Geh doch!

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...