Top-Themen

Themen

Service

News

Weg vom Kunststoff

Gelebter Umweltschutz bei Apple: Eines von vielen Beispielen

Gelebter Umweltschutz bei Apple: Eines von vielen Beispielen. Manche von Ihnen, die die Geschicke des iPhone-Herstellers schon einige Jahre verfolgen, werden feststellen, dass sich nicht nur in der Bilanz des Unternehmens etwas verändert hat. Drehen Sie die Zeit zurück: Vor zehn Jahren bekam Apple von Greenpeace in einem Umwelt-Rating regelmäßig schlechte Kritiken ausgestellt. Doch die Zeiten sind lange vorbei. Während wir Vieles aber gar nicht so genau nachvollziehen können, haben wir für eines doch immer einen Blick, und zwar den Wandel der Verpackungen.

Apple hat vor vielen Jahren, als Greenpeace noch „schimpfte“, irgendwann erkannt, dass man aus der Not eine Tugend machen kann und den Umweltaspekt von Produkten sogar als Marketinginstrument entdeckt. Ob es nur das ist, oder das Unternehmen tatsächlich geführt wird von lauter Mülltrennern, Radfahrern und Wenigfliegern, sei mal dahingestellt. Doch das Unternehmen entfernte giftige Materialien aus seinen Geräten, es entfernte aber auch solche Metalle aus der Produktion, die von Kinderhände Arbeit geschürft wurden.

Apple lebt Umweltschutz über die Verpackung

Doch Apple hilft auch seinen Kunden dabei, die Umwelt zu schonen. Die Geräte verbrauchen immer weniger Strom und bieten trotzdem immer mehr Leistung. Die Akkus schrumpfen, aber noch etwas löst sich mehr und mehr in Luft auf: die Verpackung.

Erinnern Sie sich noch, wie vor ein paar Jahren die EarPods in den iPhone- oder iPad-Verpackungen untergebracht wurden? Eingepackt in ein Kunststoff-Gehäuse, ähnlich wie auf dem Foto zu sehen. Wenn Sie allerdings heute ein neues Apple-Geräte kaufen, dann sind die EarPods nur noch in Pappe gehüllt. Auch wenn Sie bspw. einen HomePod Ihr Eigen nennen, werden Sie beim Auspacken das Stromkabel nur von ein wenig Pappe umringt wiederfinden.

Apple reduziert tatsächlich das Vorkommen von Kunststoff in seinen Verpackungen sichtbar, und zwar in relativ kurzer Zeit. Auch hier gilt: Manche Leute sehen das als „Geiz“. Es fehlt allerdings die Alternative. Sollte Apple stattdessen eine Metallbox beilegen? Auch das wäre Ressourcenverschwendung. Es ist natürlich nicht klar, ob das Unternehmen aus lauter „Menschenliebe“ drauf verzichtet. Unter dem Strich steht es aber der Umwelt gut zu Gesicht, dass der Konzern aus Cupertino mehr und mehr Kunststoff aus seinen Produkten verbannt.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Gelebter Umweltschutz bei Apple: Eines von vielen Beispielen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ach so und dann AirPods rausbringen die nach 2 Jahren Müllreif sind klar
Es geht immer ums Geld mehr nicht

Endlich mal einer hier der die Scheinheiligkeit von Apple durchschaut!

RAM Speicher kaputt bei MacBooks, komplettes Logicboard raus, SSD hin beim neuen Macbook, Logicboard raus, und das soll GRÜN sein? Daß ich nicht lache. Hauptsache der Kunde muß neu kaufen und alles ist zugeschweißt, lächerlich, machen andere auch aber Apple will doch was Besseres sein, sind se aber auch nicht!!!!!!!Ich weiß nicht wie es bei den Apple Läden ist aber bei Gravis ist über jeder fast jeder Macbook Tasche nochmal Verpackung rum, ok sind keine Apple Taschen aber es geht ums Prinzip…….

Wenns zwei Jahren wären. Eigentlich innerhalb des ersten Jahres werden die Dinger zur Schrott. Wie diese dann recycelt werden, das weiß ich allerdings nicht. In der Box meiner neulich gekauften Apple Watch, ist 99.9% Makulatur. Ich würde diese komplett weglassen, braucht niemand. Die Box kann von mir aus auch hässlich sein, und aus 100% recycelter Pappe bestehen. Ich habe noch nie auf Verpackung Wert gelegt.

Also wenn du ein bisschen mehr sorge zu deinen Sachen hättest, dann würden deine AirPods (und alle anderen Konsumgüter die du konsumiert) deutlich länger leben. mit dieser kleinen Verhaltensänderung könntest du in deinem kleinen am meisten für die Umwelt bewirken! ich wünsche dir viel Spass beim Wischen vor deiner Türe!

Selten blöder Kommentar. Ich hoffe du kommst noch drauf...

Von wegen kaum Plastik!!
Der Power Adapter beim Iphone ist Plastik darum!!! Warum für was??

Homepod: warum ist um den Karton Plastik?!
Achja der Karton ist ja sehr wertvoll beim Wiederverkauf.

Macbook ausgepackt... schön in einer Dicken Plastikhülle... wozu?? Brauch keine Sau.

Iphones:
alle haben noch Plastik zusätzlich ums Gerät.

Also nix Umweltfreundlich Apple!!
Aber ist leider auch bei anderen Marken so

Ernsthaft? Gut ich bezieh mich jetzt mal nur aufs iPhone da ich keinen Mac / HomePod oder ähnliches besitze außer ein iPhone... also das Plastik um das Gerät ist die Schutzfolie... die muss eben sein. Aber sonst haben sie ganz schön aufs Plastik verzichtet... die Verpackung der EarPods ist jetzt aus Pappe statt aus Plastik und das gilt auch in den Stores wenn man die Produkte einzeln kauft also Kabel oder ähnliches. Selbst die Cases hatten früher (zu iPhone 5s Zeiten) eine Plastikverpackung jetzt ist diese auch aus Pappe. Such doch mal bei YouTube nach Unboxings vom sagen wir iPhone 5 oder 5s und vergleich das mit dem 7 Plus oder so. Da merkt man den Unterschied.

Allerdings war die EarPod-Verpackung immer sehr praktisch für den Transport. Da sind keine Kopfhörer verheddert o.ä. Gerade diese Verpackung wurde sicherlich nicht aus Umweltaspekten, sondern aus Gewinnmaximierung weggelassen. Da gibt es andere Verpackungen, die eher hätten weichen können...

Das Problem sind nichtt die Unternehmen sondern die Menschen, die immer mehr konsumieren wollen und dann nutzen die Parteien natürlich sowas aus. Damit ihr die weiter wählt um die Probleme niemals zu lösen.

Ist genauso wie mit dem Essen, jeden Tag in Aldi Discounter werden Produkte nicht gekauft, weil einfach zu viele sind. ABer dafür gibt immer mehr Obdachlosen und Renter die Pfandflaschen suchen müssen, wo hingegen Aldi die Produkte wegwirft, weil zu viel produziert wurde.

Wozu? Um Geld zu verdienen, deswegen auch die übermäßige Produktion, davon provitieren immer nur eine extrem kleine Minderheit. Genauso wie bei Apple. Alles zu kleben, alles schlechter machen oder überteuert anbieten.

Zum Schluß liegt aber trotzdem an der Gesellschaft wenn die nicht mehr möchten, einfach nicht mehr kaufen. Man kann jetzt schon damit anfangen, dafür braucht man keine Partei, die sowieso schädlich ist. Gilt auch für die anderen Parteien.

Viele wissen gar nicht mal, dass in Wahrheit die Menschen die absolute Macht haben alles zu verändern. Dafür braucht man keine Parteien, die uns ausnutzen. Überlegt mal.

Nennt sich generationenlange Verblödung durch Kapitalismus und Kompensation durch Konsum…

Ich liebe Apple, so, wie es ist. Dass sie viel Geld verdienen, finde ich gut. Damit haben sie die Möglichkeit immer wieder mal Innovationen oder manchmal auch viel besser ausgereifte Kopien auf dem Markt zu bringen. Manchmal auch Quatsch. Das ist halt so. Nicht jeder Mercedes ist ein gutes Auto...Und dass Apple so clever ist und den derzeit übertriebene Umweltwahn für sich geschäftlich nutzt, zeigt nur Intelligenz und ganz normalen Kapitalismus. Ich sehe keine Probleme...höchstens bei den ganzen grünen Gutmenschen hier.

Apple und heutzutage Innovation??? Jede Samsung Kamera ist besser als das iPhone Spielzeug!!!!!! WAS hat denn der Koch schon GROSSARTIGES rausgebracht seit Steve Jobs die Weltneuheit iPad vorstellte, ne Uhr, alles klar !!!!!!! Dann der Homepod, da waren andere schneller, SIRI??? Spielzeug für Erwachsene……..

Frage: Gehst du noch in den Kindergarten?

Samsung packt seine Geräte außen nicht mit Folie ein, so wie es Apple tut, das hat Samsung noch nie gemacht. Wie viele Tonnen Plastik spart das ein? Ein Folie außen rum um den Karton braucht kein Mensch.