Ab Ende 2021

Digital Key Plus: Apples U1-Chip bekommt endlich eine Aufgabe

2020 kündigte Apple CarKey an. Als einer der ersten Hersteller war BMW an Bord und setzt die Technologie seit Sommer 2020 ein. Nun soll der nächste Schritt folgen.

Von   Uhr

In 2019 führte Apple den U1-Chip im iPhone 11 und iPhone 11 Pro ein. Er basiert auf der Ultrabreitband-Technologie und soll eine möglichst genaue Ortung erlauben. Bislang kam er jedoch kaum zum Einsatz, sodass man sich natürlich nach dem Nutzen fragen darf. Allerdings kommt langsam Bewegung in die Thematik. Während Apple wohl die AirTags plant, die beim Auffinden von Alltagsobjekten helfen sollen, kündigte BMW nun den nächsten Evolutionsschritt für den Digital Key an.

BMW iX setzt auf Ultrabreitband-Technologie

Ursprünglich war BMWs Digital Key nur für Android-Geräte verfügbar. Apple stiegt jedoch in das Car Connectivity Consortium, kurz CCC, ein und gab mit iOS 13.4 eine Schnittstelle namens CarKey frei. Offiziell kündigte man sie jedoch erst im Juni mit iOS 14 an und stellte in Aussicht, dass BMW als erster Hersteller davon Gebrauch machen wird. Schon wenige Monate später rollten die ersten Fahrzeuge vom Band, die CarKey unterstützten. Apple erlaubt damit einen digitalen Schlüssel für das Fahrzeug in der Wallet-App zu speichern, der das Fahrzeug öffnen, schließen und sogar starten kann. Daneben lässt es sich auch mit bis zu fünf Personen teilen, wobei der Hauptnutzer stets alle Rechte in der Hand hält und auch Freigaben entziehen kann.

Allerdings hat dies bislang einen großen Nachteil. Man muss immer das iPhone aus der Tasche ziehen und an den Griff halten. Dann wird die Fahrertür entriegelt. Zum Starten muss man es dann auch in die Ablage legen. Natürlich klappt dies auch mit der Apple Watch, aber auch diese muss zum Motorstart in der Mittelkonsole abgelegt werden – unpraktisch. Übrigens wird dank des Express-Modes keine Authentifizierung benötigt und soll bis zu fünf Stunden nach Ende der Akkulaufzeit noch funktionieren.

Allerdings kündigte man schon vorab an, dass dies nur der Anfang sei und man an Verbesserungen arbeite. Passend dazu kündigte BMW jetzt an, dass man den Digital Key auf das nächste Level hebt. Im BMW iX soll ab Ende 2020 dann die Ultrabreitband-Technologie zum Einsatz kommen, die mit dem U1-Chip der aktuellen iPhone- und Apple-Watch-Modelle zusammenarbeitet. Durch die präzise Erkennung von Entfernung und Lage kann das iPhone zukünftig in der Tasche bleiben. BMW schreibt dazu Folgendes:

Die jetzt neu im BMW Digital Key Plus enthaltenen zusätzlichen Features werden durch die Ultra-Wideband-Technologie ermöglicht. Dabei handelt es sich um eine digitale Funktechnik für den Nahbereich mit hoher Bandbreite, die sich durch eine außergewöhnlich präzise Lokalisierung bei größtmöglicher Security auszeichnet. Die Präzision von UWB stellt außerdem sicher, dass Relaisangriffe, bei denen das Funksignal gestört oder abgefangen wird, nicht möglich sind. Apple und BMW haben eng mit dem Car Connectivity Consortium (CCC) zusammengearbeitet, um die Digital Key-Spezifikation 3.0 für UWB zu etablieren, die einen globalen Standard für die Automobilindustrie darstellt.

Was haltet ihr von der neuen Technologie? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Digital Key Plus: Apples U1-Chip bekommt endlich eine Aufgabe" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Absolut gut! Ich finde es ja jetzt schon sehr praktisch, mit Watch und iPhone Dinge zu tun, die vor Jahren noch undenkbar waren. Bezahlen mit der Watch, oder NFC-Tags in der Wohnung mit dem iPhone auslösen.
Durch die U- Chips gibt es hier noch eine Menge mehr Möglichkeiten.
Natürlich ist das öffnen/schließen und Starten des Autos über diese Möglichkeit eine Luxus-Funktion. Es geht natürlich auch auf gewohntem Wege ohne. Aber cool ist es allemal.

denn solche Komfortfunktionen haben Dieben und Einbrechern immer auch wieder bereitwillig Tür und Tor geöffnet.

Funktionen ins Smartphone wandern, dann ist das bald wertvoller als der Eigentümer. Wehe es wird geklaut. Ganz dicht sind sie bekanntlich doch nicht.

kann man eine gute Auslöse erpressen.

Da hat der Dieb aber Pech, ich lösche meine Daten aus der Ferne, das iPhone wird gesperrt und der Dieb anhand der GPS Ortung bald in Handschellen abgeführt. Ist mit Geldbörse und Schlüsselbund nicht möglich.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.