Sticky Werbung

Mr. Windows 8 arbeitet lieber mit seinem iPad

Deshalb zieht der Ex-Windows Chef das iPad dem Surface-Tablet vor

Apple bekommt prominente iPad-Werbung aus dem Lager der Windows-Anhänger: Der ehemalige Windows-Manager Steven Sinofsky alias „Mr. Windows 8“ hat jetzt sein aktuelles Arbeitsgerät gezeigt - es ist ein iPad Pro.

Von   Uhr

Der Ex-Windows-Entwicklerchef Steven Sinofsky hängt nicht mehr allzu sehr an seinem ehemaligen Arbeitgeber - und auch Windows-PC haben es im scheinbar nicht mehr sehr angetan. In einem kurzem Tweet zeigte er vor Kurzem seinen - wie er dazu schrieb - neuen Desktop-Rechner und löste damit eine Welle des Staunens und ungläubigen Kopfschüttelns bei vielen seiner Follower aus (via Forbes). Sein PC ist ein iPad Pro plus Tastatur, Trackpad, Pencil und Design-Ständer.  

Sinofsky, häufig auch „Mr. Windows 8“ genannt, hat das iPad zu seinem Hauptsystem erkoren und nicht etwa eines der Microsoft Surface-Geräte. Während sein ehemaliger Arbeitgeber immer wieder das iPad und Apples Vision verspottet hat, weil das iPad eben kein richtiger Computer sei, sieht der Ex-Windows-Chef das ganz anders. Obwohl Sinofsky selbst am Start der Windows-Touch-Variante beteiligt war, gesteht er ein, wie gut Apple die Umsetzung gelungen ist.

Sinofsky erläutert auch, was Apples iPad in seine Augen alles dem Surface voraus hat. Dazu gehört die Integration des Trackpads und die gleichzeitige Nutzung von Stift, Tastatur, Maus und anderen Eingabegeräten. Sinofsky hält aber auch nicht mit Kritik hinter dem Berg. So ließ er durchblicken, dass Apple und Dritt-Anbieter noch viel zu tun haben, um Maus- und Trackpad-Support zu verbessern. Aber schon jetzt lässt sich seiner Meinung nach besser mit dem iPad als mit einem Surface-Tablet arbeiten. 

Das iPad hat vor allem durch iPadOS dazu gewonnen

Apple hat mit dem Wechsel zu iPadOS und der Vorstellung vieler spezialisierter Funktionen das Arbeiten auf einem Tablet erst richtig ermöglicht. Unterstützung für mehrere Fenster, Slide Over, Multitasking, Spaces und App Exposé haben dafür gesorgt, dass die Bedienung stark verbessert und Arbeiten mit mehreren Apps gleichzeitig effizient ermöglicht wurde.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Deshalb zieht der Ex-Windows Chef das iPad dem Surface-Tablet vor" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wäre nett aber:

Ipad Pro 11" 256 GB 989 EUR
Apple Pencil 135 EUR
Apple Magic Keyboard 335 EUR

Sorry, kann leider kein Geld sch****en

zb Surface Book 3
1 799,00

ich empfinde das iPad nicht besser...
das Surface hat PC Möglichkeiten. Ist weitaus in seinen Möglichkeiten näher am PC. Somit Programme zum arbeiten möglich, wie an einen Notebook bzw. MacBook. Ein schlagendes Argument für mich, der das beruflich braucht.

Na da hat Apple wohl mit ein paar tausender nachgeholfen, dass der ex-Windows Chef nun das iPad plötzlich so toll findet. Tatsache ist: Das Surface ist praktische (eigene Erfahrung).

Ich glaube nicht mal unbedingt, dass Apple da nachgeholfen hat...
Und: dass das Surface nicht praktisch ist hat der Herr ja nie behauptet. Lediglich dass das iPad in seiner Sicht gewinnt.
Ich lebe tatsächlich auch mit einem iPad Pro sein, einem Apple Pencil und 3rd Party Keyboard - und abgesehen von einer gescheiten IDE vermisse ich nichts. Und hey: selbst das kann man lösen, durch dieses ominöse Internet kann man einfach Remote Ressourcen für sowas nutzen.

Fakt ist, dass ist deine Meinung und daher nicht allgemein gültig

Ja, und? Er in der Ich-Foto geschrieben und hat nicht versucht jemanden zu missionieren

Das iPad ist und bleibt ein Spielzeug!

Da bin ich nicht deiner Meinung denn ich habe das ipad pro mit smart cover und trackpad und benutze es als Laptop aber ganz ohne Windows ist es manchmal sehr schwer deshalb hab ich noch einen gaming PC.

Deine Aussage hat Kleinkindniveau, daher würde doch ein Spielzeug passen.

Ansprüche sind einfach verschieden. Für den einen reicht es als Ersatz und für den anderen eben nicht. Trotzdem muss man doch nicht Dinge schlecht machen. Ich habe das Pro aber nicht als Ersatz sondern als Ergänzung. Kenne kaum Displays bei denen ich unter blauem Himmel und strahlender Sonne so gut konsumieren aber auch arbeiten kann. So hat jeder andere Bedürfnisse aber deswegen würde ich andere Gerätschaften nicht als Spielzeug oder so ein scheiß beschimpfen

Das iPad ist schon gut, aber nicht als Notebook-Ersatz, da geht nichts über ein Ultrabook mit Windows.
Alleine schon die Beschränkungen die iPadOS immer noch hat was den einfacher Dateiaustausch in den unterschiedlichen Apps hat angeht. Und die Apps die gegenüber einer Desktop-Version ziemlich abgespeckte sind, machen viele Dinge einfach unmöglich an einem iPad. MS Office ist sehr beschränkt, Remote-Software (SSH, RDP...) verliert die Verbindung wenn man eben schnell etwas in einer anderen App nachsehen möchte.... und so geht es leider weiter.
Aber als allways-on Device mit LTE möchte ich mein iPad Pro 11 mit Pencil und Magic Keyboard (oder für's leichtere Gepäck das Smart-Folio) nicht missen.

das meine ich...abgesteckte Versionen von Programmen, die den Notebooks/ MacBooks/ Macs/ PC‘s hinterherhinken...
Ich mache Musik mit Logic Pro X/Cubase...läuft nicht auf dem IPADS...aber Cubase auf Surface...ein entscheidender Vorteil für mich persönlich...auch die Anschlüsse...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.