Top-Themen

Themen

Service

News

#bendgate: Apple weiß nur von 9 verbogenen iPhone 6 Plus

Apple versucht den #bendgate-Skandal einzudämmen und geht dabei ungewöhnlich offen vor. So gäbe es nach Apples Informationen gerade einmal neun Fälle, in denen sich ein iPhone 6 Plus nach längerem Sitzen durch den entstandenen Druck in der vorderen Hosentasche verbogen hätte. Außerdem öffnete das Unternehmen sein Test-Labor für einen Journalisten und gewährte einen tiefen Einblick in den Test-Prozess

Apple äußerte sich am vergangenen Donnerstag erstmals offiziell zum Skandal #bendgate. Offenbar handelt es sich weniger um einen Skandal, als um ein Skandälchen. Nach Angaben Apples weiß das Unternehmen gerade einmal von neun Fällen, in denen das iPhone 6 Plus durch längeres Tragen in der Hosentasche im Sitzen verborgen wurde. Möglicherweise existieren jedoch weitere Fälle. Apple bietet allen Besitzern eines verbogenen iPhone 6 Plus oder iPhone 6 an, ihre Geräte in einem Apple Store zu reparieren oder auszutauschen. In den nächsten Tagen werden wir erfahren, ob sich weitere Betroffene melden.

Um den Anschuldigen eines Konstruktionsfehlers entgegenzutreten, erlaubte Apple Journalisten erstmals Zugang zu seinen Test-Laboren. Bisher gab Apple nicht einmal zu, dass es solche Test-Labore hätte. Dabei erklärte das Unternehmen, dass jedes neue iPhone-Modell umfangreiche Tests durchläuft und bestehen muss, bevor es in die Massenproduktion geht. Jeweils 15.000 iPhone-6- und iPhone-6-Plus-Geräte schickte das Unternehmen durch den Testparcours, bevor Apple mit den beiden Smartphones zufrieden war. Bestandteil der Testreihe sind unter anderem fünf verschiedene Stress-Tests, die zum Beispiel simulieren, was passiert, wenn ein Nutzer das Smartphone aus versehen in hintere Hosentasche steckt und sich darauf setzt.

Außerdem äußerte sich Apple ausführlich zu den verwendeten Materialien der neuen iPhone-Modelle, die speziell die Widerstandsfähigkeit der Geräte verbessern sollen. So hat Apple das Display-Glas mit einer Ionen-Behandlung verstärkt. Die Widerstandsfähigkeit des Aluminium-Gehäuses hat das Unternehmen durch eine neues Legierungs-Verfahren erhöht. Und im Inneren des Geräts hat Apple kritische Stellen mit Stahl- und Titanium-Verbindungen verstärkt.

Kommentar

Warum existieren also trotzdem einige iPhone-6-Geräte, die sich unter dauerhaftem leichten Druck oder mit den Händen verbiegen können? Eine Erklärung könnte in einem Produktionsfehler liegen, der in den Fabriken asiatischer Auftragshersteller bei einigen Geräten aufgetreten sein könnte.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "#bendgate: Apple weiß nur von 9 verbogenen iPhone 6 Plus" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Doch so viele! ;-) Ich hätte bei den Massen an Bildern die in Berichten zum Thema im Internet aufgetaucht sind auf 2-3 getippt. Jedenfalls hab eich immer wieder die gleichen Bilder gesehen. Bevor ich mir die Frage stelle warum dennoch dinge Geräte bei leichtem Druck verbiegen können würde mich ja interessieren wie die Personen aussahen bei denen es passiert ist und was noch alles in deren Tasche war. Ich denke doch es wird einen Unterschied machen ob ein 47Kg schweres Persönchen in Schlapperhose das iPhone in der Tasche hat oder eine 174 Kg Person selbiges in sehr engen HotPants mit sich trägt.

und 8 Stück von den 9 Stück gehören Reiner Kalmund......

Danke, wie bekomme ich jetzt das Bild von Calmund in HotPants aus meinem Kopf ;-)

Ich habe ein iPhone 4S damit es locker vorne in die Jeanstasche passt. Welcher Dödel kommt auf die Idee so ein großes Smartphone vorne in die Hosentasche zu stecken und meint sich auch noch bequem hinsetzen zu können???
Ich habe eine Aufnahme gesehen, wo jemand versuchte und gerade so schaffte,
ein iPhone6/6S (?!) vorne in die Jeans zu stecken.

Kritik nach dem Motto: "...Herr Lehrer ich weiß was und will was sagen (auch wenn ich nichts zu sagen habe)...".

In einem gewissen Alter werden die eh immer(!) in der Hand getragen, da man ja unaufhörlich kommunizieren muss. ;-)=)

Ihr schreibt im Komentar nur von Produktionsfehlern. Hab mal mein Nokia geschrottet weil ich ne schwere Monitorbox auf meine vordere Hosentasche abgestützt hab. Ich glaube hier auch an Schwindel am Zusammenhang. Wer gibt Eigenverschulden offen zu wenn er unter Umständen für eine Lüge ein neues Phone dafür bekommt.

Die verbogenen hatte sicher Uri Geller in den Fingern.

ein 6er geht wunderbar vorne in die Hosentasche, sogar mit Geldbeutel
Leider ist aber die 4,7 Zoll Größe für meine Hände schon zu groß und unhandlich :-( bspw. wenn ich auf die Zahlen umschalten will komme ich bei 9 von 10 Versuchen erst mal auf die Tastaturwechselfläche, die Ecke links oben und rechts unten sind für meinen Daumen nur mit Akrobatik und enormer Gefahr, das mit das Mobile gleich entgleitet oder mit einem Daumen Einwinkelkrampf verbunden. Das gleiche gilt für die Lage des Homebuttons... will ich etwas weiter oben was antippten komme ich nicht mehr zum Homebutton und muss das Gerät durch die Hand rutschen lassen. Für etliche Dinge bspw. Ingress werde ich beim 5s bleiben, da dies für mich leider opimaler ist. Leider gibt es kein iPhone 6 in 4 Zoll größe

Die Jeansindustrie muss sich jetzt halt langsam umstellen.

10 wäre ja schon zweistellig, das wäre für Apple unerträglich hoch gewesen. Also nur 9 und einstellig!

ihr versteht apple mal wieder nicht. its not a bug, its a feature.
es verbessert die paßform und bequemlichkeit beim tragen in der hose.
apple denkt einfach an alles.
war da nicht mal was mit liquid? viola! ;-)

Und was sind Titaniumverbindungen? ;)

haha, keine ahnung. ich halte das ganze für eine kampagne. komischerweise wirbt im tv ein provider seit wochen mit kunden die ein "stabiles" design bei handys für wichtig halten. das ist niemals zufall. es gibt ja auch noch den film aus australien, als ein neukäufer gleich beim auspacken es fallen laßt. nix passiert, komisch, zufall? wers glaubt. haha. ios 8 ist allerdings wirklich wohl daneben gegangen. das war nun pech. aber wie schnell die bugs eleminert wurden ist dann aber doch erstaunlich. peinlich, daß das bei pretests keinem bei appel aufgefallen ist. zufall? soviel presse auf einen schlag. ich stell die frage einfach mal in den raum. mir fällt es schwer zu glauben, das apple so diletantisch ist. denkbar, aber ich glaubs nicht. ausfälle gibts immer. ein falsche app und zack, 10 millionen verkaufte geräte in einer woche und eine handvoll fehler. boah. die welt geht unter. p.s. apple ist wohl die einzige marke, die es geschafft hat selbst beim bashing chic zu sein und in aller munde. ich nenn das mal einen erfolg auf ganzer linie. großartig. ich keine keine marke, die ihre feinde so mobilsiert wie apple. bravo. davon träumt jeder marketer. ;-)

Betatester!

...ich frage ich grad warum die 15.000 Stück schrotten müssen um...was zu testen? falltetst...bis 1m höhe in mm Schritten?....Wassertest...mit warmen Wasser, kaltem Wasser, Salzwasser...Zuckerwasser...Mixerstest nicht zu vergessen...

Apple ist eben nur noch ein Finanzgeführtes Unternehmen...Umsatz ist alles was zählt.

ja genau, weil sie sowas testen müssen. 15.000 ist noch wenig. gerade in amerika kommt man in teufelsküche und kann sich vor millionenklagen nicht retten, wenn man nicht davor gewarnt hat, daß man seine katze nicht zum trocknen in die mikrowelle steckt. schon mal eine amerikanische champagnerflasche gesehen?, die ist voller warnungen, z.b. man solle die flasche nicht im badezimmer öffnen, wegen der vermutlich dort hängenden spiegel, etc etc. selbst deohersteller schrotten ihre produkte im 6 stelligem bereich um zu testen zu testen zu testen.

Apple weiß wohl auch nur von 9 Leuten, die Bugs im Mac OS berichten, ansonsten alles Paletti!

.
Das zehnte gebogene iPhone ist verschollen, keiner wird es je wiederfinden.

Lol....da sieht man wie uninformiert apple ist....die sollen sich mal die berichte in denn foren durchlesen.....

weil sie so uninformiert sind haben sie auch nicht mitbekommen das nokia bzw ms mitlerweile deutlich bessere smartphones herstellt als das ganze i gedönse

Vorallen sieht der 6er aus wie das note 2

und du hast natürlich all die foren gelesen.

wie soll ein smartphone nach den jahren noch aussehen? alle hersteller haben die perfekte form gefunden. da bleiben nur noch marginalien zum gestalten, z.b. im bereich des haptischen, auch da werden sich alle irgendwann angleichen.
es sei denn apple wagt was völlig neues. ein handy in sternform, kreisrund, als puderdose oder im hellokitty design. das hat nicht jeder. gell?

http://www.consumerreports.org/cro/news/2014/09/consumer-reports-tests-iphone-6-bendgate/index.htm

http://www.consumerreports.org/cro/news/2014/09/consumer-reports-tests-iphone-6-bendgate/index.htm

es geht um Statik und Kräfte verteilen. Der iPhone 6+ hat ein Schwach Punkt genau über den Volumen. Es ist nicht das selbe in der Mitte zu drucken, als Kraft einwenden genau in diesen Punkt.

Die Leute von "Bendgate" sollte man verklagen. Der Bruchtest wie es jede Industrie vornimmt, wurde an den aktuellen Smartphones vorgenommen. Und siehe da, ein Hersteller mit einem aktuellen Gerät bricht schneller.
Da sowas Geschäftsschädigend ist, sollte man solche Leute aus dem Verkehr ziehen und die Höhe des Schadens in Rechnung stellen.