Lieferkettenprobleme

Apples OLED-Displayhersteller in Nöten

BOE kennen vermutlich viele iPhone-Besitzer:innen nicht - das Unternehmen ist für Apple aber enorm wichtig, denn es stellt iPhone-OLEDs her. 

Von   Uhr

BEO ist von den Corona-Lockdownmaßnahmen in China betroffen. So könnten die Produktionsprobleme bis Mai anhalten und das wird für Apples iPhone-Produktion zum Problem, wie TheElec berichtet.

Der chinesische Display-Hersteller sollte dem Bericht nach bis zu 40 Millionen iPhone-Displays bauen, doch Display-Treiber-Chips sind Mangelware, so dass nur noch 30 Millionen Stück gebaut werden. Doch das Problem wird noch größer.

Wie TheElec zuvor berichtete, ist das Produktionsvolumen des chinesischen Herstellers von Display-Panels seit Februar aufgrund des Mangels an Display-Treiber-ICs gesunken. Auch die Ausbeute bei den Panels scheint ein Problem zu sein, teilten Informanten mit.

BOE ist nicht der einzige Hersteller von iPhone-OLEDs. Auch LG baut die Panels - doch auch dieses Unternehmen setzt auf LX Semicon als Lieferanten für die Display-Treiber-Chips.

Samsung kennt das Problem nicht, weil die Koreaner ihre eigenen Displaytreiber-Chips herstellen.

Ob die Probleme nun dazu führen, dass Apple die Nachfrage nicht bedienen kann, ist nicht bekannt. Denkbar ist, dass Apple das Erscheinungsdatum einiger Modelle verschiebt.

Willst du dir ein iPhone 14 kaufen oder wartest du dieses Jahr ab und schlägst erst 2023 zu? Schreibe dazu gerne etwas in die Kommentarfelder unterhalb des Artikels - vielleicht auch mit einer Angabe, was du bereit bist, für das Gerät zu zahlen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apples OLED-Displayhersteller in Nöten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.