Top-Themen

Themen

Service

News

Apple vs. Tesla: Apples Auto-Projekt soll Tesla in Bedrängnis bringen

Ein Mitarbeiter Apples hat sich in einer E-Mail an das Wirtschaftsmagazin BusinessInsider sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Angeblich arbeitet Apple an einem Projekt, das den Elektro-Auto-Hersteller Tesla „in Bedrängnis bringen wird“. Teslas Ingenieure könnten es kaum erwarten zu Apple zu wechseln. Allerdings verrät der Absender der E-Mail nicht, wie Apple einem Hersteller von Elektro-Autos Konkurrenz machen könnte.

Die britische Webseite BusinessInsider hat eine E-Mail von einem Mitarbeiter Apples zum Thema „Fahrzeug-Entwicklung“ erhalten. Der Absender behauptet in seiner E-Mail, dass Angestellte des Elektro-Auto-Herstellers „die Seiten wechseln“ würden und nun bei Apple arbeiten wollen. „Apples neuestes Projekt ist zu aufregend, um es ausschlagen zu können“, so der Apple-Mitarbeiter. In der E-Mail lehnt sich der Absender zudem noch weiter aus dem Fenster: Er glaubt, Apples Projekt werde die Landschaft in der Autobranche verändern und Tesla in Bedrängnis bringen.

Was genau Apple derzeit plant, ist jedoch unklar. Vor einigen Tagen wurde ein Fahrzeug von Apple in den Straßen Kaliforniens beobachtet, das mit einer Kamera-Vorrichtung ausgestattet war. Medien vermuteten, dass Apple möglicherweise ein eigenes Street-View-Programm aufbauen will. Denkbar wäre auch ein Computer-gesteuertes Auto. In beiden Bereichen ist Google der Vorreiter.

Angeblich arbeiten rund 50 ehemalige Ingenieure Teslas für Apple. Rund 150 ehemalige Apple-Mitarbeiter sind bei Tesla angestellt. Apple versucht derzeit offenbar viele Ingenieure von Tesla zurückzugewinnen. Bisher jedoch nur mit mäßigem Erfolg.

Teslas Expertise sind Elektro-Autos. Der Apple-Mitarbeiter hat sich womöglich von seiner eigenen Begeisterung anstecken lassen, denn es dürfte äußerst unwahrscheinlich sein, dass Apple ein eigenes Elektro-Auto auf den Markt bringt. Vielmehr könnte das Unternehmen CarPlay massiv ausbauen. CarPlay würde jedoch nicht Tesla „in Bedrängnis bringen“.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple vs. Tesla: Apples Auto-Projekt soll Tesla in Bedrängnis bringen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Lieber Herr Redakteur, hierbei geht es mehr um eine Trotzreaktion von Seiten Apples da Tesla seit Monaten Apple-Mitarbeiter abwirbt. lg

Apple wirbt Leute von Tesla ab, Google von Tesla, Tesla von Microsoft und alles ist völlig normal. Nur wenn Apple im Spiel ist, wird daraus eine Schlagzeile! Sogar wenn einer von tausenden Mitarbeiter irgendwo besoffen an an Bar was von sich gibt, wird es als Sensation verkauft. Wahnsinn!

Anstatt sich zusammenzutun...
Die anderen Autohersteller sind doch Lichtjahre hinter Tesla.
Diese beiden Firmen gehören zusammen.
Völlig unnötiger Kampf.

Wo ist da ein Kampf? Mitarbeiter werden immer angeworben und oh Gottchen manche arbeiten bei X und gehen dann zu Y und umgekehrt.

Lichtjahre hinter Tesla? Wenn jeder den kompletten Unterboden mit Batterien auslegen würde, wäre jeder Hersteller soweit die Reichweite zu erreichen. Von der Verarbeitung her befindet sich Tesla auf typisch amerikanischen standard und bis diese die Qualitäten von Audi, BMW, Mercedes, Volkswagen und Co. erreichen dauert es ewig.

Vor allem ist bei Tesla nur das Spitzenmodell mit einer extremen Reichweite bedacht. Je niedriger der Preis, desto kürzer die Reichweite.

Das sich Elektro Fahrzeuge durchsetzen bezweifeln die meisten sowieso, da die Lebensdauer von Batterien nicht wirklich lange sind und alle Nase lang getauscht würden müssten. Daher werden bei vielen Herstellern Fahrzeuge verkauft und die Batterien nur geliehen und man drückt monatlich ab.

Wasserstoff wie es z.b. Toyota anbietet wäre da sicherlich die bessere Variante.

Die Verarbeitung von Tesla ist wesentlich hochwertiger als die üblichen Ami-Schlitten. Es sind vielleicht ein paar Details (wie die Mittelarmlehne), die Tesla von den Deutschen trennen. Aber im Allgemeinen ist die Verarbeitung sehr gut.
Selbst die schwächste Variante schafft ca. 390 Kilometer. Welches andere Elektroauto hat so eine Reichweite?

Warum sind die anderen Hersteller Lichtjahre hinterher, die haben ein Abkommen mit der Ölindustrie, das sie bis 2023 Verbrennungsmotoren bauen müssen, Daimler versorgt Tesla mit Karosse und Innenleben. Noch lohnt sich das Elektrogeschäft nicht...

Zu der Verschwörungstheorie sage ich mal nichts, auch wenn die Ölindustrie mit Sicherheit an einem Festhalten am Verbrennungsmotor interessiert ist, aber das sind auch herkömmliche Autokonzerne, aus rein wirtschaftlichen Gründen.
Völlig verkehrt hingegen ist, dass Daimler Tesla mit Karosse und Innenleben versorgt. Ja, die Blinkerhebel sind von Daimler, aber das war es auch schon. Und wer weiss, ob das überhaupt immer noch der Fall ist.

Es ist keine Verschwörungtheorie, die info habe ich aus unserer Werkszeitschrift.

Warum ist es unwahrscheinlich, dass Apple ein eigenes Fahrzeug entwickelt? Geld und KnowHow hätte man. Fahrzeugteile einkaufen können Sie wie auch alle anderen bei Bosch und Co..

Natürlich hätte man nicht die Jahrelange Erfahrung bzgl. Fahrwerk etc. aber es gibt genügend Hersteller am Markt, die für vergleichsweise kleines Geld geschluckt werden könnten (Volvo ist doch auch von Ford zu einem Chinesen gewechselt).

Ich vertraue zwar auf die (deutschen) Automobilbauer, dass diese auch in Zukunft zur Weltspitze gehören, aber wir dürfen davon ausgehen das Elektrokonzerne wie LG, Samsung oder vielleicht Apple in Zukunft auch bei der Mobilität ein Wörtchen mitreden werden.

Ich meine mich daran erinnern zu können, dass Steve J. Himselfe vor Jahren ganz aus dm Häusschen war, als der erste Segway heraus kam. Sätze wie "das wird die Art sich fortzubewegen verändern" gelesen zu haben. Bisher bleibt der große Massenmarkt noch unberührt, aber ich bin mir sicher, da passiert noch was.

Wenn demnächst die Haustechnik immer Smarter wird (nicht nur wegen Apple), dann ist es nur logisch, dass auch Autos intelligenter werden. Damit meine ich nicht, dass man Nachrichten lesen oder versenden kann, sondern das Autos steht's die günstigste Route fahren - Fahrzeuge untereinander kommunizieren und bei gleicher Route in Convoi/Windschatten auf der Autobahn unterwegs sind etc..

Das selbstfahrende Auto ist auch nicht mehr so weit weg, wie es aussieht. Überlegt mal, was Euer Handy heute kann, dass konnte Eurer Rechner vor 10/15 Jahren nicht. Was heute der Bremsassistent ist, das ist morgen schon der Lenk- und Reiseassistent.

Ob das Ganze dann mit Batterien, Wasserstoff oder Benzin betrieben wird ist egal - aber die intelligente Steuerung wird immer wichtiger werden.

.
Die Mitarbeiter werden nicht abgeworben sondern befreit oder auch nur
ausgeliehen um ihre Kenntnisse zu erweitern.

Tesla haben wohl eher seine abfackelnden Fahrzeuge in Bedrängnis gebracht.

Gleich zwei gewaltige Irrtümer in so einem kurzen Satz. Alle Achtung.
Tesla ist weder in Bedrängnis (die Jahresproduktion für das noch nicht erhältiche nächste Modell ist bereits ausverkauft) noch gibt es irgend ein Problem mit abfackelnden Fahrzeugen.
Im Grunde hat jeder Tesla-Interessierte längst begriffen, dass die einzigen 3 Brände unter besonderen Umständen zustande kamen (z.B. durch Kollision mit einer auf der Straße herumliegenden Anhängerkupplung - wann bitteschön kommt so etwas schon mal vor). Auf jeden Fall glaubt niemand, der an einen Kauf interessiert ist, Tesla hätte ein Brandproblem, sonst gäbe es kaum eine so lange Warteliste.

Tesla ist eine geile Firna! Nicht umsonst gab es Interesse von Seiten Apples den Laden zu kaufen. Vielleicht passiert das ja noch. Ein paar Milliarden jucken Apple nicht . Besser investiertes Geld, als in irgendein Start Up! Mal sehen was kommt.

Treibt Apples iCar die Aktie auf 500 Dollar ?

http://aktien-boersen.blogspot.de/2015/02/jochen-stanzl-treibt-apples-icar-die.html