Musikindustrie will nicht mitspielen

Doch kein „Apple Prime": Neue Verträge mit Rechteinhabern ohne Hinweis auf Bundle-Abo

In der Gerüchteküche hörte man seit längerem, dass Apple ein „Apple Prime"-Abo anbieten wird, in dem alle Dienste wie Apple Music, Apple TV+ oder Apple Arcade gebündelt werden. In jetzt aufgetauchten Verträge mit Rechteinhabern steht davon aber nichts.

Von   Uhr

Ein neuer Insider-Bericht nimmt den Gerüchten rund um einen Apple Prime-Zugang zu allen Streaming-Angeboten den Wind aus den Segeln. Im Moment scheint diese Idee nicht voranzukommen. Hintergrund sind die neu verhandelten Lizenzvereinbarungen mit den Musik-Rechteinhabern für Apple Music. Laut der Financial Times wurden vor kurzem mehrjährige Verträge zwischen dem iPhone-Hersteller und Universal Music, Sony Music, sowie Warner Music unterzeichnet.  

In diesen Vereinbarungen geht es nicht nur um die finanzielle Seite, sondern auch um die Nutzungsrechte. Was dort aber laut dem Insider-Bericht gar nicht vorkommt, ist die Nutzung in einem zusammengefassten Apple Abonnement, für das Kunden einmal zahlen und alle Dienste in Anspruch nehmen könnten. Stattdessen heißt es in den neuen Verträgen weiterhin nur, dass das Abspielen in einem „Apple Music”-Abo gewährt wird.  

„All-Inclusiv”-Abo

Interessant ist, dass die Financial Times nun aus den neuen Verträgen ableitet, dass ein Super-Abo noch nicht zeitnah realisiert wird. Denn genau die Financial Times hatte im vergangenen Herbst das Gerücht zum „All-Inclusiv”-Abo in die Welt gesetzt. Vor einigen Monaten hieß es dazu noch, Apple sei bei den Planungen schon weit vorangekommen. Der Plan sei, die verschiedenen Dienste in einem umfangreichen Abonnement zusammenfassen. Apple Music, Apple TV+, Apple Arcade sowie Apple News+ sollten dann unter einer monatlichen Abrechnung laufen, wobei der Kunde einen ordentlichen Rabatt im Vergleich zu den einzelnen Abos bekommen sollte.  

Dabei scheinen die Führungskräfte der Musikindustrie nicht mitspielen zu wollen. Sie sollen laut Financial Times von der Idee nicht begeistert sein. Sie befürchten, dass ein solches Abo weniger Geld für die Rechteinhaber bedeuten wird. Bestätigt ist das alles aber noch nicht.  

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Doch kein „Apple Prime": Neue Verträge mit Rechteinhabern ohne Hinweis auf Bundle-Abo" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Apple TV+ ist für mich ein Jahr kostenlos (abwarten wie es weitergeht), News gibt es in D nicht, Arcade habe ich nach dem Probemonat mangels Interesse wieder gekündigt und mit Apple Music und seinen grottigen mainstream Playlisten und den schlechten Vorschlägen für neue Musik komme ich nicht klar. Das einzige Apple Abo sind bei mir 2,99 € für 200 GB Speicher.

Für mich persönlich wäre so ein Super-Bundle komplett uninteressant.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.