Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]iPhone-Nutzer:innen aufgepasst

Phil Schiller warnt vor Risiken alternativer App Stores

Angesichts der neuen EU-Vorschriften, die alternative App Stores auf iPhones erzwingen, warnt Phil Schiller, Geschäftsführer von Apple, dass iPhone-Benutzer:innen großen Datenschutz- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt sein könnten.

Von   Uhr

Wenn der Digital Markets Act (DMA) der EU im März 2024 in Kraft tritt, haben iPhone-Nutzer:innen in der Region die Möglichkeit, Apps von Drittanbietern und nicht nur aus dem App Store von Apple zu laden. Dafür wird iOS 17,4 sorgen.

Während der DMA den Wettbewerb erhöhen soll, indem es kleineren Entwicklern ermöglicht, iPhone-Nutzer zu erreichen, warnt Phil Schiller, dass alternative Stores die Verbraucher mit bösartigen Apps und anstößigen Inhalten konfrontieren könnten. Das sagte Schiller im Interview mit Fast Company.

Die offenen Schleusentore

Seit über 15 Jahren prüft Apple jede App, die in seinem Store eingereicht wird, sorgfältig und hat allein im Jahr 2022 fast 1,7 Millionen Apps wegen Verstößen gegen den Datenschutz, die Sicherheit oder den Inhalt abgelehnt, teilte Apple mit.

Aber mit alternativen Märkten wird Apple viel weniger Kontrolle darüber haben, was auf iPhones verteilt wird, so Schiller. Schändliche Apps, die Spyware oder anstößige Inhalte verstecken, könnten nun leichter durchschlüpfen.

Sogar bei Android, das bereits Sideloading erlaubt, sind trotz Googles Schutzmaßnahmen fast 5 Millionen Geräte mit potenziell schädlichen Apps infiziert.

Schiller sagt, dass Apple neue Sicherheitsvorkehrungen wie z. B. eine Beglaubigungspflicht für alle iPhone-Apps eingeführt hat. Aber er gibt zu, dass Apple nicht kontrollieren kann, welche Inhalte andere Stores zulassen.

"Diese Regeln werden auf einem anderen Markt nicht gelten, es sei denn, sie legen ihre eigenen Regeln fest, nach welchen Kriterien auch immer", sagt er.

Eingeschränkte Wahlmöglichkeiten

Die Befürworter alternativer App Stores argumentieren, dass die Nutzer mehr Auswahl haben, wo sie iPhone-Apps her bekommen.

Schiller weist jedoch darauf hin, dass Entwickler Apps komplett aus dem Apple Store entfernen und sie ausschließlich über ihren eigenen alternativen Store anbieten könnten.

Kritiker:innen werfen Apple vor, Angst zu schüren, um den Status quo aufrechtzuerhalten. Schließlich haben Macs schon immer Apps von überall her zugelassen.

Schiller argumentiert jedoch, dass iPhones weitaus sensiblere persönliche Daten enthalten als Macs, so dass stärkere Schutzmaßnahmen gegen bösartige Apps auf mobilen Geräten gerechtfertigt sind.

Schiller empfiehlt weiterhin den App Store als sichersten Marktplatz für iOS-Apps. Alternative Stores könnten zwar für kleinere Entwickler:innen von Vorteil sein, aber sie verfügen wahrscheinlich nicht über die Ressourcen, um die Sicherheitsstandards von Apple zu erreichen, so der Apple-Manager.

Wie stehst du dazu? Würdest du Apps aus alternativen App Stores herunterladen? Schreibe gerne deine Meinung in die Kommentarfelder.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Phil Schiller warnt vor Risiken alternativer App Stores " kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Nein, ich werde nur Apples App Store trauen.
Eine Alternative ist mir zu unsicher.

Eine Münze hat immer 2 Seiten:

Die eine Seite ist Apples Käfig, was aber lange Zeit dazu geführt hat, dass die Nutzer Ruhe hatten. Natürlich hat Apple in den letzten Jahren gut Geld mit deren System verdient, auch deswegen schmeckt es Apple nicht, dass System öffnen zu müssen.

Die andere Seite der Münze ist natürlich mehr Freiheiten, Bezug der Apps von überall. Klar wird hier die Sicherheit und die Ruhe im iOS-Universum etwas runtergehen. Apple wird natürlich auch nicht mehr die Kontrolle und den Gewinn wie früher einfahren.

Aber mal ehrlich, Trotz Öffnung des Systems kann ich weiterhin meine Apps im AppStore beziehen oder mich mit Viren volllaufen lassen.

Dies kann ich ab iOS 17.4 dann selbst entscheiden.

Ganz einfach

Wer will bleibt bei Apple und geniesst Sicherheit.
Andere geniessen Wahlfreiheit und sind wachsam.
Das hat beim Mac geklappt. Also auch hier.
Man konnte sich auch im Apple Store böses einfangen. Auch Apple musste schon tausende Apps beseitigen weil sie Nutzer beharkten.
Apple bekommt auch nicht alles mit.

post:
Ich werde keine Apps runterladen die nicht aus dem Apple Apps Store kommen.

Es gibt nur einen App Store, den von Apple! Ich werde jeden "alternativen Mist", der nicht von Apple ist wenn möglich schnellstens löschen! Zumindest ignorieren! Ich kaufe Apple, weil ich es möchte! Zum Glück mußte Steve das nicht erleben!

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...