Ten's Complement

Früherer ZFS-Projektleiter Apples stellt ZFS-Speicherlösung für OS X vor

ZFS hatte gute Chancen, Apples Dateisystem HFS+ abzulösen und zumindest Snow Leopard Server sollte Schreib-/Lesezugriff auf ZFS-Partitionen beherrschen. Nun stattet der damalige Leiter von Apples ZSF-Team den Mac nachträglich mit dem 128-Bit-Dateisystem aus.

Von   Uhr

Don Brady war für den Übergang von HFS+ zu ZFS verantwortlich, bis Apple schließlich zur WWDC 2009 das ZFS-Projekt beendete und das Team auflöste. Angeblich soll ein Patentstreit zwischen Sun und NetApp sowie die inkompatible Lizenz von ZFS für die Einstellung verantwortlich gewesen sein.

Brady verließ Apple und gründete die Firma Ten's Complement. Von der gibt es nun eine kommerzielle ZFS-Lösung ab 19,95 US-Dollar. Unabhängig davon existiert auch noch ein Open-Source-Projekt zur Portierung des Dateisystems.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Früherer ZFS-Projektleiter Apples stellt ZFS-Speicherlösung für OS X vor" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Da hat man doch nur wieder Probleme mit, wenn das Betriebssystem es nicht von sich aus beherrscht. Genauso wie mit diesen ganzen NTFS Treiber Quatsch...

… wobei das eigentlich mittlerweile relativ gut funktioniert.

Also bei mir irgendwie nie^^ Aber da ich mittlerweile keine Windows Partition mehr habe, ist es mir auch egal^^

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.