All-In-One-Box

mDock: mlogic zeigt neues MacBook-Pro-Dock auf der IBC 2011

Viele MacBook-Nutzer benötigen weit mehr Anschlüsse als die vom Notebook gebotenen. Oftmals wirkt ein zusätzlicher USB-/Firewire-Hub den geringeren Anschlussmöglichkeiten des Apple-Gerät entgegen. Eine etwas elegantere Lösung stellte (PDF) nun mLogic vor.

Von   Uhr

Die mDock genannte Box schließt man direkt am Macbook Pro an. Die bisherigen Ports werden weitergeleitet und darüber hinaus erweitert. So bietet das mDock drei USB-Anschlüsse, einen FireWire und LAN-Anschluss, Mini DisplayPort, Kopfhöreranschluss, Audio-Ein- und Ausgang sowie einen USB-Port zum schnellen Laden (10W) externer Geräte und eine integrierte Festplatte. Diese ist wahlweise mit 500 GB oder 1 TB erhältlich (beide 5400 U/min) und macht Backups über Time Machine. Ganz eindeutig ist jedoch noch nicht, ob die Box auch das Thunderbolt-Signal weiterleitet.

Das mDock ist ab November für 219 bzw. 299 US-Dollar zu haben und arbeitet mit dem 13" und 15" MacBook Pro ab 2009 zusammen. Das Aluminium-Gehäuse benötigt keinen Lüfter.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "mDock: mlogic zeigt neues MacBook-Pro-Dock auf der IBC 2011" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Über welche Schnittstelle ist denn das Dock an sich mit dem MB gekoppelt?
Sollte ja dann Bestenfalls Thunderbolt sein - oder?

Und aus Thunderbold wird dann MiniDisplayPort ?

Thunderbolt ist MinidisplayPort

Naja. Nicht ganz. Ist eben die Frage ob die volle Bandbreite und somit auch Thunderbolt über das Dock raus geht. Ist schon berechtigt und auch laut News unklar.

Was genau macht das nun? 1-2 USB Ports mehr? Klingt jetzt nicht so übermäßig spannend. Backup mache ich lieber kabellos. Dafür brauch ich mir nicht so ein Klotz ans MacBook klemmen.

Elegant???

schade, wieder nichts .. warum sollte da eine externe Festplatte rein? Da verlasse ich mich lieber auf andere Platten ... ein pures Dock ohen HD dann würde ich sofort zugreifen, so ist mir das einfach zu teuer.

Das Dock ohne HD gibt es doch schon ewig... nennt sich Cinema Display

Die Idee ist genial .. wenn auch nicht neu .. mich erinnert das ganze an den Sidecar, ALF oder GOLEM beim Amiga .... falls sich noch jemand erinnert:

http://amiga.resource.cx/photos/accessx500,2
http://media.photobucket.com/image/%252522amiga%20500%252522%20%25252Bsidecar/TorchV6/Amiga/IMAG0019.jpg

Beim Amiga 500 z.B. wurde der Systembus an der linken Gehäuseseite ausgeführt und dort konnten dann z.B. Speichererweiterungen, Prozessor-Turbo-Karten oder Festplatten angeschlossen werden, diese hatten seinerzeit noch ein eigenes SCSI Board mit im Gehäuse und waren dadurch ansehnlich flott.

"Sehr durchdacht" schein wohl auch Größe sowie Position des Geräts zu sein. War nicht auch immer ein Dock für ein Notebook mitunter für die Stromversorgung zuständig?

Warum zur Hölle blockiert das Dingen den MagSafe?????

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.