Noch wenige Wochen

WhatsApp-Alternativen: Diese Messenger-Apps spionieren dich nicht aus

WhatsApp kündigte an, dass man zum 8. Februar 2021 die Nutzungsbedingungen ändern will. Dies heißt nichts Gutes für die Nutzer, die sich nach Alternativen umsehen sollten. Wir erklären dir, was demnächst passiert und welche Möglichkeiten du hast.

Von   Uhr

Seit wenigen Tagen erhalten immer mehr Nutzer In-App-Benachrichtigungen in WhatsApp. Diese klären darüber auf, dass der Messenger in Kürze seine Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien aktualisieren wird. Im Wesentlichen beschränkt man diesen Hinweis auf zwei Punkte:

  • WhatsApp Service und wie wir deine Daten weiterverarbeiten.
  • Wie Unternehmen mit von Facebook gehosteten Services ihre WhatsApp Chats speichern und verwalten können.

Im ersten Augenblick klingt dies nur wenig spektakulär und ist dennoch überraschend, da man eine solche Einblendung bislang nur selten gesehen hat. Außerdem geht hervor, dass man den Bedingungen zustimmen muss, da diese ab dem 8. Februar 2021 in Kraft treten. Stimmt man nicht zu, wird man WhatsApp nicht weiter verwenden können. 

WhatsApp: Fehlendes Bewusstsein der Nutzer

Schon seit 2014 gehört WhatsApp zu Facebook und spätestens seit 2016 ging dann das Teilen von Daten mit dem sozialen Netzwerk los. Damals erhielt man die Möglichkeit, sich dagegen zu entscheiden, um die eigene Telefonnummer nicht zu teilen. Mit der neuesten Änderung soll es weitere Einschnitte geben und die beiden Netzwerke noch enger miteinander verbinden. Noch 2014 schloss man derartige Vernetzungen aus. Mittlerweile klingt dies jedoch anders:

Wir gehören zu den Facebook-Unternehmen. Als Teil der Facebook-Unternehmen erhält WhatsApp Informationen von den Facebook-Unternehmen und teilt auch Informationen mit diesen. Wir können mithilfe der von ihnen erhaltenen Informationen und sie können mithilfe der Informationen, die wir mit ihnen teilen, unsere Dienste bzw. ihre Angebote betreiben, bereitstellen, verbessern, verstehen, individualisieren, unterstützen und vermarkten. Dies umfasst auch die Unterstützung bei der Verbesserung von Infrastruktur und Auslieferungssystemen, das Erlangen von Informationen darüber, wie unsere bzw. ihre Dienste genutzt werden, die Unterstützung von uns bei der Bereitstellung einer Möglichkeit für dich zum Verbinden mit Unternehmen und die Absicherung der Systeme. Wir teilen auch Informationen, um Spam, Bedrohungen, Missbrauch oder Verletzungsaktivitäten zu bekämpfen und um die Sicherheit auf allen Produkten der Facebook-Unternehmen zu fördern. Deine WhatsApp Nachrichten werden jedoch nicht für andere sichtbar auf Facebook geteilt. Tatsächlich nutzt Facebook deine WhatsApp Nachrichten nicht für irgendeinen anderen Zweck, als uns beim Betreiben und bei der Bereitstellung unserer Dienste zu unterstützen.

Für viele Nutzer wird es daher Zeit, sich nach Alternativen umzuschauen. Wir möchten dir auf den folgenden Seiten einige vielversprechende Beispiele vorstellen, die allesamt eigene Vor- und Nachteile bieten. Welcher Messenger ist dein Favorit?

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "WhatsApp-Alternativen: Diese Messenger-Apps spionieren dich nicht aus" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Telegram, TikTok, Whatsapp... sind Datenkraken! Seit langer Zeit ist dies bekannt! Jeder muss wissen ob er diesen unsicheren Messengern vertraut.
Threema (Server/Datenschutz - Schweiz) und Signal (Server/USA) sind sehr zu empfehlen! Briar ebenso. (App Conversation und Element für Kommunikation/Chat unter Xmpp und Matrix).